Unterhaltung: Wir können mehr als Sie (denken)

cajou, 23. Mai 2015, um 09:58
zuletzt bearbeitet am 23. Mai 2015, um 10:01

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Name ist Tim Cajou, und ich bin stellvertretender Stadionsprecher der Initiativgruppe 3 beim Jobcenter für Mettmann und Umgebung. In dieser Funktion spreche ich über eine große Vielzahl von Menschen, die immer wieder die eigene Unzufriedenheit mit der Sicherheit und Auskömmlichkeit von Arbeitsplätzen mit phantasievoller Problemlösungsbereitschaft verbinden mögen und dabei auch abseits ausgetretener Wege unterwegs sind.
Dabei kommt unserem Einsatzwillen sehr zugute, dass wir den finanziellen Gegenwert der von uns erbrachten Angebots- und Auftragsleistungen zunmächst jeweils elfeinhalb Monate lang ohne Kürzungen des Arbeitslosengeldes, ohne Überlastung durch die Wahrnehmung von vornherein ergebnisloser Bewerbungstermine sowie auch steuerfrei erbringen dürfen.Die Ergebnisse unseres Einfalls- und Gestaltungsreichtums können sich nicht nur auf unseren Sparkassenkonten sehen lassen.
Hier einige Beispiele unserer Tätigkeit:
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Redetexte für die Bundeskanzlerin

Nicht nur als erste Lady im Kanzleramt, sondern auch als ausgewiesene Physikerin und eingewiesene Anhängerin der Theorien von Konrad Ade-nauer und Albert Einstein bin ich mit dem Begriff der Relativität vertraut - er ist mir geradezu bereits in die Kinderschuhe gesteckt worden. Auch Wahlsiege sind relativ, meine Damen und Herren. Dieses wissen wir nicht erst seit den lLandtagswahlen in Hessen. Ist Wahlsiegerin, wer ein Ergebnis von vor fünf Jahren, auf das sie selbst gar keinen Einfluss gehabt hat, erheblich verbessert hat? Oder ist nicht eher Wahlsieger derjenige, der trotz im Vergleich zu vor fünf Jahren hoher Stimmenverluste letztlich doch noch etliche Stimmen mehr erhalten hat als die eingangs erwähnte Dame ausländisch anmutenden oder zumindest weit hinten im Alphabet angesiedelten Namens?Ist Finanzminister eher derjenige, der nach gesetzlich geregelten Grund-sätzen Menschen Geld aus der Tasche ziehen lässt und sich dabei immer wieder meiner Rückendeckung zu vergewissern trachtet? Oder nicht eher derjenige, der von Bayern aus dafür sorgt, dass der Laden läuft beziehungsweise der Gang der Dinge zumindest nicht aufgehalten wird?1000 Euro sind für einen Hartz IV-Empfänger relativ viel Geld. Für eine Bundeskanzlerin eher relativ wenig. Ein Mittelloser würde dafür relativ oft einen Mord begehen, ein Finanzminister würde relativ eher darüber lä-cheln. Und da halte ich natürlich eher zum Finanzminister; denn Lächeln ist in meinen Augen allemal besser als Morden. Zumal selbst bei einem Rentner als Opfer die Entlastung des Sozialstaats relativ wenig ins Ge-wicht fiele im Vergleich zum Verlust eines Wählers.Natürlich weiß ich aus eigener Erfahrung, dass niemand absolut sicher sein kann, allein mit relativ vielen Worten die Zustimmung der Bevölkerung zu erreichen. Aber auch relativ wenige Worte wären da keine Erfolgs-garantie. ,,Was geht mich mein Geschwätz von vorgestern an?“ Mit dieser Frage hat Konrad Adenauer einst eigene Denkfortschritte erklärt. Und er hat dabei, wie ich finde, den Nagel relativ gut auf den Kopf getroffen. Im Gegensatz zu Konrad Adenauer hat die heutige Politikergeneration allerdings das relativ große Problem, sich an ihr Geschwätz von vorgestern überhaupt nicht mehr erinnern zu können. Und auch deshalb, meine Damen und Herren, haben Sie es heutzutage relativ schwer mit uns. Dass Sie sich diesem Schicksal ergeben, dafür gebührt Ihnen mein herzlichster Dank.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Gern betreuen wir in dieser Hinsicht auch andere Personen von gewisser Grundbedeutung.

Die Ausbau-Täter am künftigen Berliner Großflughafen beziehen aus unserer Gießerei seit kurzem äußerst tragfähige Problemverkleinerungs-Formen vornehmlich für den Einbau in Start- und Landebahnen - mit einer Stabilität, gegen die selbst zunehmend rasante Wechsel im Management nichts ausrichten können.

Unsere Folienproduktionsabteilung hat just die Herstellung und Verteilung von 400000 EU-weit für die Finanzbehörden bestimmten Warrnschildern mit dem Aufdruck: ,,Vorsicht - Grieche an der Steuer!“ in 28 Sprachen einschließlich türkisch abgeschlossen und wäre bereit für ähnlich wichtige Folgeaufträge.

Das Bundesarbeitsministerium hat bei unserer Spielerentwicklungs-Abteilung die ersten 5000 Tariferhöhungs-Würfel-Sätze bestellt, deren Erfolg schon jetzt von sich reden macht. Die Würfel zeigen zwischen einem und sechs Punkten. Arbeitgeber und Arbeitnehmer würfeln zunächst jeweils einmal. Dann wird die kleinere Augenzahl von der größeren abgezogen, und fertig ist der Prozentsatz der Gehaltssteigerung. Bei gleicher Augenzahl wird einmal neu gewürfelt. Ergibt sich dann erneut Gleichstand, ist damit eine Nullrunde besiegelt. Aus den USA liegt der Auftrag vor, einen Präsidentenwahlwürfel zu produzieren, dessen sechs Seiten immer denselben Namen zeigen sollen, ohne dass Durchschnitts-Amerikaner abseits der nsa dies mitbekommen, wobei leider auch Analphabeten zwischen den Schriftzügen ,,Bush“ und ,,Clinton“ meist einen Unterschied festzustellen vermögen.

Unsere Sanitärabteilung produziert augenblicklich wie wild Druckspüler für Kinderbetreuerinnen und Kinderbetreuer, unser Pharma-Labor sucht mit aller Leidenschaft nach einem nachhaltigen Behandlungs-Konzept gegen die überaktive politische Darmflora des griechischen Finanzministers, unsere Werkzeug-Fabrikation ist unter Volldampf dabei, einen Teile-Satz zu fertigen, der ebenso preiswert wie effektiv handwerkliche Fehler in diversen Gesetzgebungsverfahren korrigierbar macht.

Unsere Textilfabrik hat mittlerweile mehr als fünf Millionen Bahn-Netze produziert, die unter einem Euro pro Stück erhältlich sind und durch ihre Innenfolie dafür sorgen, dass beispielsweise während diverser Wartezeiten an den Bahnsteigen gefaulte Tomaten an Kleidung und anderen Einkäufen keinen nachhaltigen Schaden anzurichten vermögen.

Für in Bedrängnis geratende Politikerinnen und Politiker fertigt unsere Medienabteilung schon seit geraumer Zeit Endlos-Bänder mit dem Hinweis: ,,Ich habe schon in der Schule nichts gewusst, bin für einen ordentlichen Beruf von Anfang an ungeeignet gewesen, habe mich deshalb aufstellen lassen und werde alles tun, um nicht umzufallen.“

Wie Sie bereits aus diesen wenigen Beispielen zu errsehen vermögen, ist unsere Bereitschaft, Effektives zu Leisten, statt hiesigen Steuerzahlern gähnend auf der Tasche zu liegen, ungebrochen. Fordern Sie uns heraus, profitieren Sie von unserer Talentvielfalt und empfehlen Sie uns weiter.
Herzlichst
Ihr
Tim Cajou

JonnyTopside, 23. Mai 2015, um 10:56

Sry, hab zu gute Laune, um mir das alles anzutun.

Ex-Füchse #69712, 23. Mai 2015, um 11:07

Jonny Kiffe eine und dann durchlesen, das macht frei glaube es mir.

Ich habe 2 Härke beim Lesen vernichtet.

2 x 0,33 nicht dass du denkst ich würde Halbe Sachen vertilgen

Ex-Füchse #69712, 23. Mai 2015, um 11:09

aHHSO,

warum schreibt der Cajou denne jetze wieder im Freinen Oeffentlichen, habt ihr(Die Meute) ihn wieder bestraft

Pruuuuuuuuuuuuusssssssssssssstttttttttt

Fufa, 23. Mai 2015, um 11:09
zuletzt bearbeitet am 23. Mai 2015, um 11:10

Geht mir genauso wie Jonny.
Ich freue ich mich immer darüber, wenn es jemand schafft, das was er sagen will in einigen wenigen Sätzen einigermaßen präzise darzulegen.

Sunny61, 23. Mai 2015, um 12:21

Anscheinend hat cajou zuviel Zeit und Schreiber Nr. 3 ist für mich total verblödet...wer nimmt den denn für voll

Ex-Füchse #66234, 23. Mai 2015, um 14:33
zuletzt bearbeitet am 23. Mai 2015, um 15:19

Für "voll" schon LOL

Sunny61, 23. Mai 2015, um 18:25

Lacht laut

zur Übersichtzum Anfang der Seite