Unterhaltung: Auf Wunsch hier das Anschreiben subjonctifs an die Admins

Schlendrian, 09. Februar 2017, um 18:04

Am 01.02.2017 an Hannes über das Kontaktformular verschickt:

"Sehr geehrter Hannes,
vorab ein herzliches Dankeschön für Ihre "Botschaft". Sie ist soi-disant angekommen und hat bestehende Annahmen bestätigt. Danke vielmals dafür.
Zu meiner Betrübnis musste ich feststellen, dass es mir fürderhin untersagt bleibt, gewisse Kontaktkreise aufzusuchen. Dies betrübt mich außerordentlich. Andererseits ergeben sich natürlich in den Weiten der Welt und angesichts der fortgeschrittenen (industriellen) Entwicklung weitergehende Möglichkeiten, was Ihnen aber sicher schon länger (bei WEITEM bewusst/beWUSST!?) ist/sein wird.
Wie mir scheint und anmutet, ist Ihnen TEILWEISE (in GERINGEM Maße) dennoch an gewissen Umgangsformen gelegen. Ich werde diesem (wenn auch für mich fragwürdigem) Anliegen hiermit Genüge tun und dies mit "Genug ist genug" in die Waagschale werfen. Die Gewichtung dieses (sehr weit gehenden) Anliegens obliegt selbstverständlich Ihro Selbstherrlichkeit, Verzeihung... Ihro Herrlichkeit.
Es OBLIEGT mir daher, für mein über die Maßen fehlgebührliches Verhalten um Ihre Verzeihung, Ihr Wohlwollen und Ihre Gnade zu bitten, gar Sie anzuflehen, Ihro GeMächtnis möchte meine unendliche SCHULD und meine göttlich nicht zu vergebende Sünde vergessen machen.
Ich flehe Sie auf Knien an, gelobe hinsichtlich meiner Wortwahl Besserung (selbst, wenn es sich um intrigante FEINDE der offenen Welt handelt) und huldige immerdar

Ihro Majestät

le petit subjonctif"

Sarah, 09. Februar 2017, um 18:07

Da fehlt allerdings die erste Nachricht, die dem Ganzen einen besonderen Beigeschmack gab, poste die doch auch noch, wenn sich die Leser ein korrektes Bild machen sollen.

Schlendrian, 09. Februar 2017, um 18:08

Und hier ein Schreiben von Schlendrian, das vor ca. einer halben Stunde verfasst wurde:
Am 01.02.2017 an Hannes über das Kontaktformular verschickt:

"Sehr geehrter Hannes,
vorab ein herzliches Dankeschön für Ihre "Botschaft". Sie ist soi-disant angekommen und hat bestehende Annahmen bestätigt. Danke vielmals dafür.
Zu meiner Betrübnis musste ich feststellen, dass es mir fürderhin untersagt bleibt, gewisse Kontaktkreise aufzusuchen. Dies betrübt mich außerordentlich. Andererseits ergeben sich natürlich in den Weiten der Welt und angesichts der fortgeschrittenen (industriellen) Entwicklung weitergehende Möglichkeiten, was Ihnen aber sicher schon länger (bei WEITEM bewusst/beWUSST!?) ist/sein wird.
Wie mir scheint und anmutet, ist Ihnen TEILWEISE (in GERINGEM Maße) dennoch an gewissen Umgangsformen gelegen. Ich werde diesem (wenn auch für mich fragwürdigem) Anliegen hiermit Genüge tun und dies mit "Genug ist genug" in die Waagschale werfen. Die Gewichtung dieses (sehr weit gehenden) Anliegens obliegt selbstverständlich Ihro Selbstherrlichkeit, Verzeihung... Ihro Herrlichkeit.
Es OBLIEGT mir daher, für mein über die Maßen fehlgebührliches Verhalten um Ihre Verzeihung, Ihr Wohlwollen und Ihre Gnade zu bitten, gar Sie anzuflehen, Ihro GeMächtnis möchte meine unendliche SCHULD und meine göttlich nicht zu vergebende Sünde vergessen machen.
Ich flehe Sie auf Knien an, gelobe hinsichtlich meiner Wortwahl Besserung (selbst, wenn es sich um intrigante FEINDE der offenen Welt handelt) und huldige immerdar

Ihro Majestät

le petit subjonctif"

Bisher keine Antwort erhalten...

Im Übrigen wurde der Nick "Schlendrian" (= T. M. und nicht subjonctif/U. H.-M.) kommentarlos gesperrt und erst auf Nachfrage wieder entsperrt (mit der Bitte um Entschuldigung). Da kommt dann schon der Gedanke an ein "willen- und gedankenloses Sperren" auf...

Ich denke, subjonctif hat sich hier fast immer um Deeskalation bemüht oder sich aus den tw. unsäglichen Streitereien herausgehalten. Dass der kleinen Grammatik dann auch einmal, angesichts der permanenten Überschreitungen der Netiquette gewisser User (v.a. Nennung von Echtnamen und -adressen, Diffamierungen hinsichtlich der beruflichen Tätigkeit, "Listen", die dazu aufrufen, es einigen Usern mal "so richtig zu besorgen", die sog. "Witze" etc.), die tw. sehr lange Zeit im Forum stehen blieben, die Gäule durchgehen, sollte meines Erachtens nachvollziehbar sein...
Zudem hat subjonctif (siehe obiges Schreiben) zugesagt, hinsichtlich seiner Wortwahl von nun an Vorsicht walten zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen
Schlendrian

Donblech2016, 09. Februar 2017, um 18:08

kann es sein, und mir jemand bestätigen.

"Ich habe mich schwindelig gelesen"

Zum Ende habe ich "ES" nicht geschafft.

lg db

Schlendrian, 09. Februar 2017, um 18:10

Die erste Nachricht von subjonctif lautete:

"Testwort: Testarschloch"

Sarah, 09. Februar 2017, um 18:11

Danke. Das ist dann eben ein Beispiel, bei dem wir nicht mit einer sofortigen Entsperrung reagieren.

sashimi, 09. Februar 2017, um 18:27
zuletzt bearbeitet am 09. Februar 2017, um 18:32

arschloch ist kein schönes Wort, aber leider schon weitverbreitet. VIelleicht war es wirklich ein Test, wenn auch ein geschmackloser.So what. Passiert. es zeigt einfach, wie penetrantes Wiederholen von leeren Phrasen, die man selbst nicht einhält, andere zur Weißglut treibt. ich finde ein widerlegtes Schwachspieler und denk an dein Alter und dein schwaches Herz schlimmer.

Doc_Jule, 09. Februar 2017, um 18:42

es kommt offensichtlich immer darauf an, wer hier wen beleidigt......klar, Sarah, ich hatte auch kurzfristig darüber nachgedacht, ein ähnlich überzogenes Kotau-Schreiben zu verfassen, hab´s dann aber gelassen und (vielleicht im Ton nicht immer freundlich) versucht, via Argumentation zu arbeiten, hat auch nicht geklappt. Für mich stellt sich folgendes Problem: ich beleidige jemanden und kann nur wieder freigeschaltet werden, wenn ich "bereue", wobei die Reue nicht mal ehrlich sein muss. Mit so einer "Scheinreue" würde ich mich aber genau auf die Ebene begeben bzw. genau das tun, was ich dem Beleidigten ankreide, nämlich "Hü" zu sagen und "Hott" zu machen. Irgendwie verlogen und irgendwie auch eine Zwickmühle.....oder?

TurboJo, 09. Februar 2017, um 18:47

👍

Chrissel, 09. Februar 2017, um 18:48

hab mal das wort, das man nich nennen soll gesucht --------------- kanns bei mir finden und oben stehende

Karl_Murks, 09. Februar 2017, um 18:56

Leute, seid doch mal kreativ!
Statt gemanden mit dem bösen A-Wort zu betiteln, schreibt doch einfach 'Du Öffnung' am Satzende!

Oder is Euch das zu subtil, ihr Ventrikel?

grubhoerndl, 09. Februar 2017, um 18:59
zuletzt bearbeitet am 09. Februar 2017, um 19:02

wieso ist sie nun noch nicht feigeschaltet?

wo sie doch so fest bereut, fester als doc_jule das je vorgehabt hätte?

nur weil die liebe administration einen kindergarten beaufsichtigt, muß sie sich nicht fortgesetzt wie in einem aufführen.

ich biete hiermit meinen nick im austausch gegen "subjonctif" an.

ach ja falls das nicht fruchtet, salvatorische klausel:

test: TESTARSCHLOCH!

Donblech2016, 09. Februar 2017, um 19:06

Grubi, du bist zu gut für die Piste.

Donblech2016, 09. Februar 2017, um 19:07

Und alle oder viele standen an den Hängen und Pisten.

Donblech2016, 09. Februar 2017, um 19:08

ok den Oldie Reveifel habe ich damit sry

Luderhonk, 09. Februar 2017, um 19:08

I love sub :D

Doc_Jule, 09. Februar 2017, um 19:09

me 2

quan, 09. Februar 2017, um 20:47

du Öffnung
muha
♥️

Donblech2016, 09. Februar 2017, um 20:54

jo das stimmt nicht

Donblech2016, 09. Februar 2017, um 20:56

ein einfach"ES" lol auf alle die mir nicht widersprechenen

Donblech2016, 09. Februar 2017, um 20:57

Zum tt für Noddy biete ich jetzt noch en an

lol

Seb1904, 09. Februar 2017, um 21:06

Kommt drauf an, was man erreichen will mit so nem Schreiben.
Wenn man das Gefühl haben will, "Sieger" im PN-Duell zu sein, hat der Verfasser gute Chancen. Schön viele Unterschwelligkeiten, leicht arrogante Anspielungen und jedenfalls unterm Strich ein fettes "du kannst mich mal."

Mir gefällts. Einknicken jedenfalls ist völlig anders.

Wenn man aber erreichen will, dass der andere etwas tut, an dem einem gelegen ist, dann ist der angeschlagene Ton nur so mittelmässig geeignet.

Donblech2016, 09. Februar 2017, um 21:11

SRY Seb, wen spricht du an??

Ich würde gerne antworten, fühle mich aber nicht angesrprochen.

LG DB

Wanda_Kuchwalek, 09. Februar 2017, um 21:24

Die Wiener Wanda meint - Selbstbeweihräucherung ist toter als tot.

Luderhonk, 09. Februar 2017, um 21:24

Er meinte grubi damit, wen denn sonst. Eine Ausgeburt von Schmierlappen.
(Sonstige hier ansässige Lappen ausgenommen).

Man kriegt die Brechbecherchen ja nicht mehr leer.

zur Übersichtzum Anfang der Seite