Unterhaltung: Warum Horste kein Pik spielen, seit dem 27.9. 1919

Luderhonk, 28. März 2017, um 23:33

Folgende virtuelle Gemeinkunft, nach Gerhart Hauptmann:

Frau Vockerat: «Aber man muß doch seine Freude haben können an der Kunst.»
Johannes: «Man kann viel mehr haben an der Kunst als seine Freude.»

(Guter Mann, der Hauptmann, den kann man gerne immer noch lesen. 1862 - 1946. Quasi alterslos.)

Dies vorausgeschickt, na dann los:

"Wenn einer bei uns einen guten politischen Witz macht, dann sitzt halb Deutschland auf dem Sofa und nimmt übel.
Satire scheint eine durchaus negative Sache. Sie sagt: „Nein!“
Eine Satire, die zur Zeichnung einer Kriegsanleihe auffordert, ist keine. Die Satire beißt, lacht, pfeift und trommelt die große, bunte Landsknechtstrommel gegen alles, was stockt und träge ist.
Satire ist eine durchaus positive Sache. Nirgends verrät sich der Charakterlose schneller als hier, nirgends zeigt sich fixer, was ein gewissenloser Hanswurst ist, einer, der heute den angreift und morgen den...."

(Wer immer noch alterslos ist, hier der Link:
https://de.wikisource.org/wiki/Was_darf_die_Satire%3F_(Tucholsky)

Nicht, dass sowas untergeht.

Einsatz: beißt, lacht, pfeift und trommelt... groß... bunt
Gegensatz: stockt... träge.
Horste: Hanswurst

Mehr ist dem nicht zu entnehmen. Aus dem Jahre 1919. Knapp kaum 1 Jahrhundert her. Läuft.

zur Übersichtzum Anfang der Seite