Unterhaltung: "Nene, so nicht" - spielfreak wird den Tisch nach diesem Spiel verlassen

Lappen, 16. November 2017, um 13:43

Am Tisch wusste leider niemand so genau, was uns Spielfreund Horst damit sagen wollte.
Kann jemand weiterhelfen?
https://www.fuchstreff.de/spiele/71813422

Octopussy, 16. November 2017, um 13:48

Falls die Frage rnstgemeint ist:
Er sieht deine c10 als grobe Unsprotlichkeit (Täuschung) an.

Netter wäre es von dir gewesen, du hättest die Dulle drauf gelegt. Dann hätte er gewusst, dass er seinen Partner über Trumpf erreicht.

KingRamses, 16. November 2017, um 14:13
zuletzt bearbeitet am 16. November 2017, um 14:14

naja ihr könnt doch Doppelkopf oder?
dann solltest ihr auch sehen was gemeint ist:
Eine Standakarte spielt man wenn man nicht über den höchsten Trumpf verfügt im vorletzten Stich.
Es kostet völlig unnötig den Sieg.

Lappen, 16. November 2017, um 14:16
Dieser Eintrag wurde entfernt.

Octopussy, 16. November 2017, um 14:17

Es sei denn, man nimmt auf Grund des Spielvortrages des Partners an, dass dessen Stärke die Trumpflänge sei.

KingRamses, 16. November 2017, um 14:20

ach lass es besser, musst den spielentscheidenden Fehler nicht kleinreden. So was passiert aber unlogisch ist es dennoch.
Es geht nicht um 'Ungenauigkeiten' in diesem Fall.
Die Logik gibt vor an der Stelle das As zu spielen wenn eine Herz Dame nicht zu verorten ist.

Octopussy, 16. November 2017, um 14:25

Die Frage die sich mir stellt: Ist das ein grund den Tisch zu verlassen? fehler machen wir doch alle oder?

KingRamses, 16. November 2017, um 14:31

es kommt für mich bei Fehlern immer auf die Qualität der Fehler an und welche Auswirkungen sie haben. Ein weiterer Grund ist die Häufigkeit die man oft im Kopf behält verbunden mit der Person/Nick.
Deshalb meine Reaktion.

Ex-Füchse #13152, 16. November 2017, um 14:41

Hotte, dein Spielvortrag ist doch von vorne total missverständlich.

Solltest nicht eher du aufgrund dessen den Ball ganz flach halten.

Für mich hat das mit Können auch wenig zu tun.

NoddyH, 16. November 2017, um 14:51

Spielfreak kann auch sehr tolerant mit Spielfehlern umgehen
#71.781.872

sashimi, 16. November 2017, um 14:53

muss nach Hottes Dullenausspiel dann nicht die 90 kommen, wenn der Partner die zweite Dulle hat?

KingRamses, 16. November 2017, um 15:02

Chrissel,
Wenn du jetzt mit 'Spielvortrag' zb das Anspielen meiner Dulle meinst und Trumpfnachspiel statt Fehl oder oder ist das immer noch Teil einer individuellen Spielweise die jeder hat sich aber nicht dafür verantworten muss.
a) muss man zögern?
b) darf man eine Dulle spielen?
c) muss/darf man Kreuz schieben?
d) muss/darf man ein Doppelas spielen?

wer hier immer eine klare Antwort für sich selbst und vor allem für andere findet den bezeichne ich getrost als 'Dokogott', naja eher als arrogantes A...

vlt ist es dir jetzt klar was ich damit ausdrücken will.

Dann gibt es öfters mal eine Karte/ einen Spielzug der ein Spiel entscheidet,
das war hier der Fall und nach meiner Meinung auch leicht zu finden.
Eine vollkommen andere 'Hausnummer'.

Ex-Füchse #13152, 16. November 2017, um 15:06

Ich meine folgendes - die Dulle mit RE gilt als 90 Aufforderung und birgt gewisse Qualitäten.

Daher ist dein Spiel irreführend und beschreibt eine andere Blattstruktur.

Deinen Abgang und deine Kommentare hast du hiermit sehr schön beschrieben:

"wer hier immer eine klare Antwort für sich selbst und vor allem für andere findet den bezeichne ich getrost als 'Dokogott', naja eher als arrogantes A..."

Octopussy, 16. November 2017, um 15:19

"muss nach Hottes Dullenausspiel dann nicht die 90 kommen, wenn der Partner die zweite Dulle hat?
"

Die Diskussion hatte ich gerade gestern wieder im Verein.

Ich sagte nach dem Spiel, dass ich überlegt habe die Dulle zu legen. Darauf mein mitspieler: "Dann hätte ich mit Dulle aber 90 sagen MÜSSEN!" Darauf hin ich: "Ich kenn das so, dass die Dulle einladend ist, die Frage verpflichtend."

Er: "Beides verpflichtend!" Das ergibt für mich keinen Sinn. Daher ist die Dulle für mich einladend.

Erkan_Garnix, 16. November 2017, um 15:24

Die 2. Dulle lässt sich auch laut erfragen; daher is sie hier eher einladender Natur.
Die obige eigene Hand beschreibt sie dennoch falsch.

Ex-Füchse #13152, 16. November 2017, um 15:33

nicht nur das - der Partner wird mit Dulle nach Stechen und eigenem Re unter immensen Druck gesetzt

KingRamses, 16. November 2017, um 15:33

was 'gewisse Qualitäten' sind darüber gibt es keine eindeutigen Vorschriften, eher verschiedene Ansichten.
Es ist ein Dullenanspiel nach ES im zweiten Stich (was sonst auch im ersten möglich wäre) zudem kontrolliert man zwei Farben.
Es ist keine 'Ossi-Dulle'.
Die Dulle muss man nicht spielen, sie hat ohne Zögern einladenden Charakter.
Der Partner wird/ sollte jetzt nur mit der zweiten Dulle plus eine unbekannten Stärke antworten.
Wäre die Dulle beim Partner allein ausreichend würde man vorher lange und ausgiebig nach ihr fragen.
Was gefällt dir deshalb an meiner Spielweise nicht?

Welche Blattstruktur forderst/ erwartest du denn bei einem Dullenanspiel das doch vom ES gedeckt ist?

mehr Trumpflänge? nicht vorgeschrieben
mehr Trumpfspitzen? nicht vorgeschrieben
Kontrolle einer schwarzen Farbe - zusätzliches Plus

also kann ich deine 'Vorbehalte' gegen das Dullenanspiel nicht recht nachvollziehen.

quan, 16. November 2017, um 15:34

Dulle ohne re zb

KingRamses, 16. November 2017, um 15:37

halte ich aber für falsch weil man die Pik Dame und besonders die schwarze Farbkontrolle verschweigt.
Da wir beim Thema 'Blattbeschreibung' sind wäre das für mich eine falsche ohne Ansage.

Erkan_Garnix, 16. November 2017, um 15:39
zuletzt bearbeitet am 16. November 2017, um 15:39

Horst hat ein eigenes Re. Entweder spielt er dann klein Trumpf oder eines der Asse.
Dulle vor mit Re (bei insgesamt nur 7 Trumpf) is übermotiviert.

Octopussy, 16. November 2017, um 15:39

Dulle plus Kreuzfrei sollte reichen als Antwort oder? Aber man gibt häufig drei pikstiche plus Pikdame ab und das Spiel ist um. Daher entweder nur Dulle ohne alles oder einfach Re.

Für mich ist das Blatt für ne Ossidulle aber zu stark ich gebe Re und setze mit entweder k9 oder c9 fort.

Ich bin unentschlossen. c9 ist wegen "nur" 7 trumpf mäßi, kreuz will ich nicht forcieren weil ich ja Herz stechen will. Aber mit den Stärken:

Dulle, Blaue Pikfrei, sollte Trumpffortsatz mit re in Ordnung gehen. Aber bitte nicht die Dulle, die braucht man noch zum Spielsieg. Verzichten möchte ich nicht drauf, sonst passiert das was passiert ist. ohne die Dulle wäre das nicht passiert.

Erkan_Garnix, 16. November 2017, um 15:45

OT: 'Trumpffortsatz'?

*like*

Talentfrei, 16. November 2017, um 15:54

Zitat Freak:
"Die Dulle muss man nicht spielen. Sie hat ohne Zögern einladenden Charakter."

Was dümmeres habe ich selten gelesen. Mit (Kontra)Zögern ist sie verpflichtend, oder was?

sashimi, 16. November 2017, um 16:00
zuletzt bearbeitet am 16. November 2017, um 16:00

Danke für eure Antworten. Ich hatte die 90 als verpflichtend betrachtet, wenn man sie hat und sehe sie nun nach euren Beiträgen eher als einladend an.

KingRamses, 16. November 2017, um 16:06

welche Verpflichtung?
der Re Partner hat keine Dulle und keine Kontrolle in einer schwarzen Farbe, kein schwarzes As.
Wer sollte eine k90 geben in diesem Spiel?

zur Übersichtzum Anfang der Seite