Doppelkopf-Strategien: Trumpfsolo melden?

DokoTim, 26. Juni 2014, um 08:44

Hallo,

am gestrigen Vereinsabend kam ich in folgende Situation:

Spiel 9 der Liste, noch kein Spieler hat sein Pflichtsolo erfüllt.

Ich sitze an Position 4 und erhalte

Herz-ZehnHerz-ZehnHerz-DameHerz-DameKaro-DameKaro-DameKaro-AssKaro-ZehnKaro-KönigKaro-KönigKaro-NeunHerz-Neun

Nun meldet Spieler 1 nach etwas längerer Bedenkzeit einen Vorbehalt.
Spieler 2 und 3 sind gesund.

Nun stehe ich vor der Entscheidung. Mich interessiert wie ihr euch mehrheitlich entscheiden würdet?

a) ich melde dennoch Vorbehalt
b) ich melde gesund

akaSilberfux, 26. Juni 2014, um 08:49

Für mich b) - falls Spieler 1 zur Hochzeit eine Alternative hat, wird er sie nach einem Vorbehalt nutzen. Mit der Hochzeit ist es von 1 nach 4 meistens ein Schwarzspiel mit Ansage. Die Wahrscheinlichkeit, daß Spieler 1 eine Alternative zur Hochzeit hat, ist bei dem Mangel an schwarzen Karten höher als sonst. Außerdem tausche ich Karosoli normalerweise nur, wenn ich gute Aussichten auf ein Spiel unter 90 habe. Hier gebe ich voraussichtlich 5 Stiche ab. Das gefällt mir nicht.

Noddy, 26. Juni 2014, um 09:14

Das leuchtet dermaßen ein, dermaßener geht's gar nich!

Stoni, 26. Juni 2014, um 09:44

da ist der Faden zu Ende, kaum dass er angefangen hat ..

DokoTim, 26. Juni 2014, um 12:25

Nun ja. Ich möchte es nicht ganz dabei belassen^^

Also:

Wenn ich gesund melde:

Spielen wir vllt. in 50% der Fälle die Hochzeit mit einem EW von sagen wir mal 10 Punkten.

In
den restlichen 50% der Fälle spielt Pos. 1 ein Solo, dass er (aufgrund
der wie ich finde äußerst krummen Kartenverteilung) zu 60% mit -9
verliert und zu 40% mit +9 gewinnt.

Die Werte sind nur sehr grob
geschätzt, also nagelt mich nicht darauf fest. Es geht mir hier wirklich
nur um die sehr grobe Einschätzung. Ich versuche mich auch ausdrücklich
nicht von der Kartenkenntnis täuschen zu lassen.

Das macht insgesamt einen EW für mich von ca. 5,3 in dem Moment der "gesund" Meldung.

Melde ich hingegen einen Vorbehalt:

Dann
erhöhe ich wohl in jedem Fall die Wahrscheinlichkeit, dass Spieler 1
sein Solo spielt. Sagen wir mal er macht es nun in ca. 2/3 der Fälle.

Die Gewinnwahrscheinlichkeit verschiebt sich nicht.

In
den anderen 1/3 der Spiele kommt es zu meinem Trumpfsolo, dass ich wohl
in 3 von 4 Fällen mit 9 Punkten gewinne ( auch hier lässt sich
natürlich streiten^^) und in 1 von 4 Spielen mit -9 verliere.

Somit komme ich auf einen EW von ca. 2,2.

Klärt mich bitte auf, wenn ich vollkommen daneben liege. ;-)

Aber

lohnt es sich in euren Augen in Spiel 9 noch nicht über eine Einbüßung
von gut 3 Punkten im EW, um in 1/3 der Fälle sein Pflichtsolo zu
erfüllen,
nachzudenken?

Um es vorweg zu nehmen. Ich entschied mich auch für
b) , aber im Nachhinein finde ich die Sache zumindest nicht so
eindeutig wie am Abend selbst.

Gruß Tim

Seb1904, 26. Juni 2014, um 13:34

Ich finde das Solo sieht schicker aus als es ist. Du musst schwarz immer klein stechen um dann mit einer roten D eine Schwarze zu ziehen. Bei krudem Sitz - und der ist ja offenbar gegeben - geht das gerne in die Hose.

1 hat entweder einen schwarzen Fl oder die Jungs. Gegen beides haben deine P die Mittel. Du jedenfalls nicht. Wenn er die Damen zu viert spielt, läuft er wohl bei Dir auf.

Und wenn er tatsächlich ne HZ hat und ein schwarzes Ass serviert: alles richtig gemacht.

Also: ich halt meinen da raus.

akaSilberfux, 26. Juni 2014, um 17:11

In Spiel 9 schätze ich mein Erwartungswert für mein Pflichtsolo auf etwa 0 und damit stelle ich durch das Anmelden hier Punkte ein, selbst wenn ich die Zahlen als gegeben annehme. Ich kenne sehr gute Spieler, die von sich behaupten, niemals ein Abwehrsolo zu spielen, weil oft genug noch ein Solo kommt, bei dem man das Anspiel braucht.

Tront, 26. Juni 2014, um 17:59

Nach einem zuvor angemeldeten Vorbehalt verhalte ich mich ebenso ruhig und freue mich auf die anstehenden Hochzeit. (Siehe Terry)

Etwas anders sieht der Fall für mich jedoch aus, wenn ich noch ein Pflichtsolo (hier: in Spiel 9) zu erfüllen habe. Dieses sehr gute Trumpfsolo gewinne ich doch wirklich in etwa 75% der Fälle u n d habe mein Pflichtsolo damit erfüllt. Dass mir zufällig einmal das Ausspiel (für ein theoretisches Abwehrsolo) fehlen sollte, nehme ich dafür in Kauf.

Ich würde mich wesentlich mehr ärgern, in einer Spielrunde später noch vorgeführt zu werden, in der ich bereits ein "Traumfarbsolo" hatte.

Falls die Vorführung mich durchschnittlich 12 Punkte später kosten sollte und ich hier 9 Punkte erziele, habe ich 21 Punkte auf Solobasis verschenkt. So teuer kann das vorliegende Kontraspiel kann nicht werden.^^ Ich spiele dieses Solo in Spiel 9, vielleicht auch schon eher in einer Runde mit zu spielendem Pflichtsolo.

Gleiche oder anderslautende Meinungen, falls in diesem Spiel k e i n weiterer Vorbehalt gemeldet würde?

Spartakus, 27. Juni 2014, um 08:46

Im Unterschied zu einigen Vorrednern werde ich versuchen das Pflichtsolo anzubringen.

Oft werden Hochzeiten nach weiterer Vorehaltsmeldung in Damen- oder Farbsoli umgetauft. Beides halte ich für eher unwahrscheinlich. Bei anderen Soli wirken die Kreuz Damen schon mal störend.

Ansonsten sitzt die Hochzeit und das somit mutmaßlich stärkste Trumpfblatt gegen das eigene Solo direkt hinter mir, welches mich im Verlauf oftmals in die günstige Sitzposition bringen wird. Nach Angriff mit den roten Damen wird der Hochzeiter nicht ewig das Spiel nach Pos. 3 oder 4 laufen lassen können.

Die Idee mit der Hochzeit zweistellig zu punkten und nachher womöglich in der Vorführung 15 oder 18 Nasse aufgebrummt zu bekommen, halte ich für riskant. Zumindest für Spieler wie mich, die ohnehin selten ein Soloblatt zu Gesicht bekommen (außer im Forum natürlich). :-)

EvilNephew, 27. Juni 2014, um 15:35

Siehe Silberfux.

zur Übersichtzum Anfang der Seite