Doppelkopf-Strategien: Hat der Ossi einen gedampft, oder hat er vielleicht doch recht?

Capitano_em, 29. Juni 2014, um 22:48

https://www.fuchstreff.de/spiele/38064864
Wer legt im zweiten:
a) Kreuz-Dame (Hessenvariante)
b) Karo-Zehn (Ossivariante)
c) Karo-Ass (Göttingervariante?)

Ossi, 29. Juni 2014, um 22:49

b)

EvilNephew, 29. Juni 2014, um 22:50

a)

Seb1904, 29. Juni 2014, um 22:59

a)

Völlig alternativlos.

P hat Doppeldulle. Warum einen Vollen Verschenken? Ich habe nix. Gaaar nix. Ausser einem zarten Herz Ass, das nun zu voller Größe kommen kann.

Herz Ass, Fux. What else?

Noddy, 29. Juni 2014, um 23:17

Re vorab zeigt keine DD an.

Ex-Füchse #96313, 30. Juni 2014, um 00:29

trotzdem a)

Capitano_em, 30. Juni 2014, um 00:47

Unwahrscheinlich ist DD hier auf jeden Fall nicht.
Karo-Zehn ist für mich schon ein Vertrauensbruch und geht gar nicht. Das Spiel kann doch gar nicht anders laufen, als es lief...
Genauso allerdings die 90 Frage von Talentfrei...

Tront, 30. Juni 2014, um 01:27

a) Ich gehe mit Ossis Karte auf ein Re des Partners im 1. Stich immer heran, dann passieren solche Merkwürdigkeiten im späteren Spielverlauf gar nicht erst mit Absagen auf vermeintliche Partner.

Mit Talentfreis Karte lege ich bei einer Siebenerlänge wahrscheinlich nicht einmal jetzt eine Blaue, sondern zunächst nur einen schwarzen Buben. Sein folgendes "Zögern" war wohl mehr ein Wundern über den Erhalt des Stiches. Allerdings würde der Re-Spieler die keine 90 sicherlich auch andernfalls absagen, da die Partnerschaft wohl aus seiner Sicht zu mehr als 99,5% geklärt wäre. Aber wie man sieht, gibt es ja Ausnahmen.

Max sieht aus meiner Sicht schon zurecht einen Vertrauensverlust mit Legen einer Karo 10 des Re-Mannes. Das Problem dabei ist ja, dass das Gehirn eines jeden Mitspielers diese Ausnahmen logischerweise abspeichert, und diese Karo 10 bleibt jetzt in vielen Folgespielen- und -stichen in Erinnerung und lässt den Partner zukünftig unnötig verunsichern.

Vielleicht spiele ich aber selbst auch nur zu "ehrlich und zu ausrechenbar" und dieser Spielzug geht als erlaubte "Finte" sogar noch durch.

Aber so ähnlich wäre ja auch ein blankes Dullenvorspiel zu werten. Wenn das jemand macht und sich nach dem Spiel auf "die Ausnahme" beruft, sehe ich zukünftig immer im Geiste die Ausnahme von mir und werde im Zweifelsfall meinen Karovollen in die 99,5%-Re-Dulle nicht mehr mit absoluter Sicherheit legen.

Ob bewusst oder unterbewusst, kann ich gar nicht mit Sicherheit sagen.^^

akaSilberfux, 30. Juni 2014, um 09:48

Jeder darf mal einen Fehler machen, aber den dann auch noch zu verteidigen...
Auf Partners Re im 1. im Ansagezeitraum unkontrolliert schmieren geht gar nicht.
a) ist alternativlos; der Fluch der bösen Tat traf zurecht.

Spartakus, 01. Juli 2014, um 08:01

wohl ja, dennoch macht sich Ausspieler das Leben selber schwer.

1. Kreuz-Dame mit "Re"
2. Pik-Ass
3. Karo-König mit "k90"

ist angemessen und beschreibt das Blatt. Und man sieht zum K60-Absagezeitpunkt immer noch ob der Partner für den Pikabwurf ein As fahren kann wie im konkreten Fall das Herz As.

Ex-Füchse #42585, 01. Juli 2014, um 23:09

Warum soll ich das Tempo verschenken, nur weil mein Partner (der Vollpfosten) mein, das Spiel weiter bestimmen zu müssen..... Ich habe mich mit dem re im ersten klar zu Kapitän gemacht und der Partner hat zu gehorchen...... (Das ist ja wie Gerd in seinen schlimmsten Zeiten....)

Ossi, 01. Juli 2014, um 23:49

ok, kann sein, dass die Karo10 eher gehtso war...

Ex-Füchse #16890, 01. Juli 2014, um 23:51

Der Gerd der mit 7 Tr und Herz+Karodame ein Re im Ersten gibt? Da würde ich dann auch Karo 10 legen.

Spartakus, 02. Juli 2014, um 08:00

"Warum soll ich das Tempo verschenken,..."

Weil ich rechtzeitig zu den Tiefabsagezeitpunkten die für die Absagen wichtigen Informationen erhalte, hier zum k60-Absagezeitpunkt das Vorhandensein eines As für den Abwurf Pik. Oft werden ja unter Tempoverlust die Trumpfspitzen angezeigt bzw. abgefragt, ohne dass dann zu den Absagezeitpunkten die Fehlabdeckung geprüft wird. Das wäre hier eben nicht der Fall.

Aufgrund der suboptimalen Eröffnung des Ausspielers halte ich die gewählte Lösung b) für legitim. In meinen Augen macht es Sinn zu versuchen mit der Kreuz Dame im späteren Verlauf einen Stich zu machen als diese einer mutmaßlichen Dulle zum Fraß vorzusetzen. Als "Kapitän" würde ich das sogar von meinem "Matrosen" erwarten.

zur Übersichtzum Anfang der Seite