Doppelkopf-Strategien: Bestes Spielverhalten gegen ein Trumpfsolo an Postion 2!

Tront, 17. Oktober 2014, um 15:13

Ein Spiel aus einer privaten Runde. Der Solist sitzt mit einem Farbsolo in Kreuz an Postion 2, demzufolge handelt es sich um einen Lüstling. Diese oder ähnliche "Sologegenstrukturen" habe ich häufiger gegen freiwillig angemeldete Trumpfsoli und andauernd spielt jeder Gegenspieler hier anders.

Gibt es ein "Patentrezept", welches langfristig erfolgreicher ist?

Die Gegenkarte von Postion 1:
Kreuz-DameHerz-DameKreuz-BubeKaro-BubeKaro-BubeKreuz-ZehnPik-AssPik-KönigPik-KönigPik-NeunKaro-AssHerz-König
Mein nicht uninteressantes Normalspiel-Re-Blatt entfällt, jetzt ist also ein Farbsolo in Kreuz angesagt.

Wie sollte mein 1. Ausspiel mit dieser Karte aussehen und ggf. auch sehr gern warum?

a) Karo-As
b) Pik-As
c) Pik unter As
d) Herz-König
e) Trumpf

Meine Mitspieler waren "natürlich" wieder ganz anderer Meinung als ich! Lag es an mir oder an meinen Mitspielern?^^
Später gern darüber mehr...

Viel Spaß bei eurem 1. Spielzug!

Spartakus, 17. Oktober 2014, um 15:26

Ich nehme wohl b) Pik-König. Mit dieser Farbe will ich den Solisten künftig angreifen.

Noddy, 17. Oktober 2014, um 15:30

(Sparta meint gewiss c ;) )

Eigentlich kann man nur zur falschen Karte greifen!

Allerdings entscheide ich mich wohl für b)
(dem Feinde lang - zumindest von 1 auf 2)
Wenn ich unter Ass anspiele, hält der Solist Ass/X und die Farbe geht durch - das will ich vermeiden.

akaSilberfux, 17. Oktober 2014, um 15:33
zuletzt bearbeitet am 17. Oktober 2014, um 15:33

a) und im 2. d)
Mit sechs Trumpf ist man kurz, also wird gesplittet, indem man seine kurzen Farben spielt und dann vorstechen kann.

Fufa, 17. Oktober 2014, um 15:42

Auch wenn mir akaS Argumentation durchaus ganz plausibel erscheint bin ich bei K_M.
Die Chance einer so schönen Angriffsfarbe hat man an 1 doch selten.
Bin ich noch etwas kürzer in Trumpf und/oder fehlt mir die Höhe ist das noch was anderes.

Schwaelmer2609, 17. Oktober 2014, um 18:31

Ich würde hier eigentlich immer mein blankes karo as aufspielen, ohne groß nachzudenken. Aber das solo-Gegenspiel finde ich sehr schwierig. Pik könig scheint ja auch eine Option zu sein. Ich lass mich gerne eines besseren belehren

Ex-Füchse #19877, 17. Oktober 2014, um 22:38

Leif hat bestimmt trumpf gespielt 😄
Mir gefällt terrys plan am besten

Ex-Füchse #78159, 17. Oktober 2014, um 23:12
zuletzt bearbeitet am 17. Oktober 2014, um 23:14

ich bin erst mal ruhig - denn da stand Unsinn

bello19963, 17. Oktober 2014, um 23:15

b)

Ex-Füchse #78159, 17. Oktober 2014, um 23:30

Herr Silberfux , wieso nicht Pik-König im zweiten`? wieso zwei Farben frei machen ?
ich versteh schon die Hetzerposition die eingenommen werden soll ( ma hat ja nur 6 Trumpf) aber man wird ja nicht unbedingt, so oft anspielen und deswegen wär vielleicht auch sinnvoll schon ne Farbe stark zu machen ?

akaSilberfux, 18. Oktober 2014, um 09:18

Es geht ja nicht darum, selbst oft ans Spiel zu kommen, sondern dem trumpflangen Partner möglichst oft Vorstich- oder Abwurfmöglichkeiten zu geben. Ein Beispiel: der trumpflange Spieler hält

Kreuz-DamePik-DameHerz-DamePik-BubeHerz-BubeKaro-BubeKreuz-ZehnKreuz-Neun Pik-Zehn Karo-ZehnKaro-König Herz-Neun

Nach gelaufenem Karo-Ass darf der Solist mit z.B. 11 Trumpf einen Trumpfvollen auf Herz verstechen - wenn er sich traut. Danach kommt der trumpflange Spieler ans Spiel und spielt erneut Karo an. Spieler 1 darf das erste Mal vorstechen. Beim nächsten Mal kommt der andere trumpfkurze Spieler dran, spielt erneut Karo, der trumpflange Spieler setzt seinen Pik ab und Spieler 1 sticht erneut vor.
Weitere Trumpfvolle darf der Solist mit jeweils über 40 Augen an der Garderobe abgeben - nach Hause gehen sie nämlich nicht mehr!

Ex-Füchse #92485, 18. Oktober 2014, um 09:37

Lol

falsch verstanden

RUserious, 18. Oktober 2014, um 10:27

Ein blankes Ass spiel ich schon noch vor - allein damit ich es nicht später zulegen muss, wenn meine Partner die Farbe aufmachen...
Läuft es wider Erwarten - greif ich mit Pik von unten an - mit Herz und Kreuz Dame, werde ich wohl mindestens 2x bei folgenden trumpfrunden ans Spiel kommen, sodass es dann gilt den Solisten zu quälen.
Wird das Karoass schon gestochen, kann man immernoch Terry's Weg einschlagen.
Karo Ass hat also nur Vorteile...

Tront, 18. Oktober 2014, um 14:23

Irgendetwas scheine ich hier nicht begreifen zu wollen.^^

Ich halte mich als 6-Trümpfer schon für einen der trumpflängsten Gegenspieler. Wie wahrscheinlich ist es denn, dass einer meiner Mitspieler noch trumpflänger als ich ist, wenn der Solist ein Farbsolo zur Lust (und nicht in der Vorführung) spielt?

8 von akaSilberfux vorhanden Partnertrümpfe auf einer Hand ergeben schon 14 Trümpfe auf den Händen zweier Kontraleute. Bie einem 11-Trümpfer des Solisten hätte einen unserer Partner nur einen einzigen Trumpf!

Ich habe mein blankes As stehengelassen, allerdings dieses Spiel ohne Erfolg.

Ich dachte, die Hauptprüfung dieses Spieles wäre mit welchem Pikwert man eröffnet, jetzt gilt des Spielen der kurzen Farben als "modern". Ich spielte Pik-As, leider hielt der Solist dieses Spiel nicht Pik-As, sondern Karo-As blank auf der Hand. Schade eigentlich.^^

Aber nach gelaufenem Karo-As hätte ich im Idealfall, wenn es wie hier durchläuft, wieder kein geeignetes Nachspiel. Ich möchte in diesem Spiel sooft wie möglich (bis zu viermal) mit Pik angreifen, nach einem meist gestochenen Karo-As geht das mindestens einmal weniger.

Wenn ich es schaffe, mit dieser Karte andauernd Pik vorzuspielen, sollte der Solist doch auch langfristig in vielen Spielen umstellt werden. Das Anspiel sollte ich doch öfter erreichen können mit meiner vorliegenden Trumpfstruktur. Sollte der Solist auch nur einen einzigen Pik mitbedienen, es muss ja nicht gleich sein blankes As sein, habe ich sofort eine Angriffsfarbe, die ich nach gelaufenem Karo-As niemals habe. Und nach ein blanken Vorspiel schon gar nicht. Ich möchte mit dieser Karte sehr oft das anspiel erreichen, als ein 3 - 4-Trümpfer käme ich gern auf Terrys Spielweise zurück.

Aber solange eine Trumpflänge von 6 nicht klar als kurz, mittellang oder lang definiert ist, ich halte sie für eher lang, Terry für kurz, werden wir wohl keine Übereinstimmung im gesamten Spielplan erzielen.

Ich hätte sehr gern noch weitere Stellungnahmen von euch zur Behandlung dieses Trumpfsolos.

Ex-Füchse #16890, 18. Oktober 2014, um 14:32

Statistisch mag es sogar richtig sein, dass man mit 6 Trumpf häufig der trumpflängste Gegenspieler ist.
Diesen Fall halte ich aber für unbedeutend, weil dann sitzen die Trümpfe rhythmisch und das Solo ist nicht zu schlagen.
Im Gewinnsinne sollte man im Beispiel deswegen auf einen ebenfalls trumpflangen Partner setzen.
Vielleicht sitzen die Trumpf ja zB 7-6-2.

Im konkreten Fall eröffne ich mit Karo-Ass und setze mit Pik-König fort.
Auf diese Weise kann sowohl ich als auch ein eventuell trumpfkurzer Partner seine Trümpfe splitten. Ein trumpflanger Mitspieler der ebenfalls Pik frei ist, kann nun ganz nach belieben Pik überstechen oder abwerfen.

Ex-Füchse #78159, 19. Oktober 2014, um 23:53

" Danach kommt der trumpflange Spieler ans Spiel und spielt erneut Karo an. Spieler 1 darf das erste Mal vorstechen. Beim nächsten Mal kommt der andere trumpfkurze Spieler dran, spielt erneut Karo, der trumpflange Spieler setzt seinen Pik ab und Spieler 1 sticht erneut vor.
Weitere Trumpfvolle darf der Solist mit jeweils über 40 Augen an der Garderobe abgeben - nach Hause gehen sie nämlich nicht mehr!"

verstehe !

zur Übersichtzum Anfang der Seite