Unterhaltung: Farsoli erfolgreich gestalten und damit auch "Gewinnen"

Seb1904, 26. Januar 2017, um 15:09

Basics lernen.

5+3 geht fast immer.
6+2 geht oft.
7+1 geht schon seltener.

Und die jeweiligen Minimalwerte.

Bei Nichtaufspielrecht nicht von unwahrscheinlichen Anschüben träumen, sondern von gutem Gegenspiel mit Ass-Anzeigen ausgehen.

Immer die Abwägung zum Ergebnis des Normalspiels vornehmen. Lohnt ein Solo, dass wahrscheinlich mit -9 endet, oder ist ein verlorenes Normalspiel mit -4 oder 5 nicht doch besser?

Noddy, 26. Januar 2017, um 16:01

Das gilt für Fleischlose

SpanischerGockel, 26. Januar 2017, um 16:07

Ihr habt eh alle keine Ahnung! Geb max 3 Stiche ab und der Sieg sei Dir gewiss^^

Seb1904, 26. Januar 2017, um 16:08

Da haste recht. Hätte wohl FarBsoli heissen sollen?

Octopussy, 26. Januar 2017, um 16:09

Ich versuch mich mal:

mind. 10 Trumpf
Trumpfvolle besitzen
5 der 8 höchsten Trumpf
3 der höchsten 4 Trumpf

so in etwa...

Octopussy, 26. Januar 2017, um 16:33

aber meine Tipps kannste eigentlich auch in der Pfeife rauchen. ich habe 6 der letzten 7 versemmelt. Spiele ich die alle als Normalspiel habe ich vermutlich 100 Punkte mehr auf dem Konto !!!!!

Octopussy, 26. Januar 2017, um 16:34

Hier habe ich sie auf der ersten Seite unten aufgeführt:

https://www.fuchstreff.de/forum/diskussionen/...

Tront, 26. Januar 2017, um 16:39

Standardsätze- oder -Formeln gibt es ja so einige:

z. B. ein 12-Trümpfer geht immer.
Oder kein Trumpfsolo ohne mindestens eine Dulle.

Aber selbst diese beiden "Weisheiten" heben sich ja schon wieder möglicherweise auf.

Man sollte maximal 2 Fehlverlierer haben, sodass man bei sehr guten Trümpfen sagen kann, man gibt keine 60 Augen auf Trumpf und auf Fehl heraus.

Aber normal wäre häufig ein Fehlverlierer, sodass man 30 Augen auf Fehl und besser keine 90 Augen in Trumpfstichen herausgibt. Oder man hält ein blankes Ausspiel-As als ein 10 - 11 Trümpfer.

Eigene Doppel-Asse, falls vorhanden, sollte man natürlich nicht vorzeitig selbst anspielen, um die Abstichgefahr nicht zu vergrößern. Das gilt sowohl für den Erstlauf als auch für den Zweitlauf.

Meistens ist es richtig, zunächst kleine Trumpfrunden folgen zu lassen, um die Spitzentrümpfe zum späteren abziehen zu benutzen. Diese Strategie sollte aber nicht soweit führen, dass man später gezwungen ist, mit den Spitzentrümpfen einstechen zu müssen.

zur Übersichtzum Anfang der Seite