Doppelkopf-Strategien: k90 vom Partner, Karovollen mit Dulle geholt und jetzt?

DokoDingens, 17. Februar 2017, um 18:10

An eins sitzend:

Herz-ZehnKreuz-DamePik-Bube Karo-AssKaro-AssKaro-Neun Kreuz-ZehnKreuz-ZehnKreuz-König Pik-AssPik-KönigPik-Neun

Die ersten zwei Stiche laufen zackig:

Pik-AssPik-ZehnPik-AssPik-Zehn

re von mir, Karo-NeunKaro-BubePik-BubeHerz-Dame

k90 von Pos 4 nach Legen der 2. Karte:

Karo-ZehnHerz-ZehnHerz-BubeKaro-Neun

Der Herz Bube von Pos 2 kommt nach ein paar Sekunden, ich habe es nicht wahrgenommen als Zögern, kann man vielleicht. auch anders sehen.

Hättet Ihr bis dahin so gespielt wie ich?

Jedenfalls, wie spielt Ihr jetzt im 4. Stich weiter?

A) Karo-Ass

B) Pik-Bube

oder??

DokoDingens, 17. Februar 2017, um 18:11

PS: k90 von Pos 4 und Nachspiel Karo Zehn ebenfalls zackig.

Juan-Miguel, 17. Februar 2017, um 18:22

Pik-König kam in Stich 2 nicht in Frage? A) hat was.

Octopussy, 17. Februar 2017, um 19:59

Ich spiele Kreuz-Zehn mit Re. Trumpf verspricht Trumpflänge. Die hast du nicht. Du willst doch Herz noch stechen bevor deine Trumpf weg sind.

As played auf jeden Fall den Fux. Wie willst du die denn sonst sicher unterkriegen???

DokoDingens, 17. Februar 2017, um 20:21

Pik-König im 2. hat was für sich, in der Tat.

Vielleicht muss ich meine Strategie, bei Farbfreiheit stark Trumpf zu bevorzugen, nochmal überdenken, zumindest in solchen Situationen.

Kreuz-Zehn im 2. gefällt mir gar nicht, das ist mir zu zufällig

Karo-Ass im 3. gefällt mir immer besser, je länger ich drauf schaue, habe leider den Pik Buben gewählt, was dann nicht so erfolgreich war.

Octopussy, 17. Februar 2017, um 20:25

pk nach ist auch zufällg. Denn zu 50% sitzt der p an 3 die anderen 50% an 4. Sitzt dein p an 3 kann es richtig beschissen werden.

Wenn du Kreuz klärst, weiß man auch wo die Reise hingeht. Alles andere verlockt zur k90 des Partners, die ich ganz bestimmt ungefragt nicht hören will.

Beide Kreuz Zehner wirst du eh nicht zum bekommen.

Alternative ist ja auch noch die Ossi-Dulle ohne Re.

akaSilberfux, 17. Februar 2017, um 20:47

Von mir Kreuz-Zehn statt Trumpf. Im 4. des konkreten Verlaufs dann Pik-König; Stehkarte in Partners Stechfarbe von 1 nach 4, wo Partner kein As spielen wollte - was kann es besseres geben?

DokoDingens, 17. Februar 2017, um 20:47

ich würde pos2 schon kontratendenz geben

und pik könig ist wenigstens standkarte

DokoDingens, 17. Februar 2017, um 20:48

beziehe mich auf octos letzten kommentar

akaSilberfux, 17. Februar 2017, um 20:50

Auf eine Karte gebe ich nichts, da lade ich Spieler 2 ja dazu ein, die "falsche" Karte zu legen. Das Argument ist die Trumpfkürze. Mit Spieler 4 wird man die Partie meist relativ einfach gewinnen, also schanzt man Spieler 2 oder 3 früh einen Stich zu und vereitelt auch so manche knappe k90.

Donblech2016, 17. Februar 2017, um 21:03

Also das Argument "Trumpfkürze" ist meines Erachtens schlecht rübergebracht und auch schlecht erkannt.

Aber ich würde grundlegend anders analysieren, weil da gehört Kenntnis dazu.

LG

Tront, 18. Februar 2017, um 04:37

Ich spiele hier fast immer Pik-König mit Re im 2. Stich nach. In diesem Stich erfahre ich doch am meisten selbst über die mögliche Partnerschaft und bringe den Re-Partner auch viel häufiger ans eigene Anspiel als mit einem meist nachteiligem Kreuzanschub. Der eigene Partner ist doch nach Kartenlage viel häufiger, um nicht zu sagen, fast immer in pikfrei. Und sitzt auch fast ausschließlich an Position 4. Denn ein Re-Mann und auch ein Kontramann macht doch wohl freiwillig keinen Doppelkopf an Pos. 4. Ergo spielt man mit Kreuz 10 jetzt meistens einen Kontramann an. Nur bitte, warum?

Sitzt der Re-Partner an Pos. 3, müsste er evtl. improvisieren. Er kann einen sinnvollen Fehlverlierer abwerfen, Pik-König steht ja, oder leicht eisntechen, ein gangbares As hat er ohnehin nicht immer. Also einen Partner an Position 3 "verwunde" ich mit einem Piknachspiel keineswegs immer, manchmal gelingt daruaf sogar eine Kreuz-Singel-Abwurf. Leider kommen nicht alle meine mItspieler mit diesem Nachspiel zurecht, das liegt aber mehr an meinen Mitspielern als am grundsätzlich vertretbarem Nachspiel.^^

Wäre der Re-Partner wirklich an Pos. 2 beheimatet, hätte er aus einer Dreierstellung in Pik seinen einzigen Fehlvollen dieser Farbe investiert. Solche inkonsequent fehlerhaft schmierenden Re-Spieler sollte man aber nicht noch zur Belohnung freiwillig und zusätzlich anspielen.

Frage: Was hat mir der Spieler an Position 2 getan?
Antwort: Er hat mir leider sinnlos geschmiert.^^

Für dieses Spiel wäre meine Aussage zumindest zutreffend mit einem Partner an Pos. 2.

Anscheinend hat dafür wieder so ein Kontramann an Pos. 2 ebenfalls "sinnentfremdet" seinen einzigen Pikvollen aus einer Dreier- oder Überlänge "fehlinvestiert". Es kommt mir nämlich nach Kartenlage eindeutig so vor nach dem entstandenen Doppelkopf mit einem gelegten Pik-As an Position 3 gibt es ja keine andere Verteil-Möglichkeit, nachdem man die Karte des Ausspielers inzwischen offenbart bekommen hat.

Wäre der 1. Pikstich weniger augenträchtig (15 - 25 Augen) würde ich auch wie akaSilberfux Kreuz mit Re anspielen, so habe ich mit Pik ein langfristig besseres Nachspiel, meine ich. Und Trumpf geht nach eigener Erst-Ansage theoretisch auch fast immer.^^

Noch weiss ich ja nicht, wie dieses Spiel letztendlich ausgegangen ist, die Partner-keine 90-Absage erscheint mir zumindest auf den ersten Blick recht mutig. Er weiss ja noch nicht einmal von der Herz 10 des erstansagenden Partners, aber er spielt unmittelbar einen seiner Karovollen vor. Vermutlich hält er selbst zumindest mehrere davon. Pikfreiheit ab dem Zweitlauf ist bei ihm zwangsläufig eine seiner Stärken. Ich spiele Pik so früh und so oft wie möglich zu meinem Partner nach.

Er hat ja schließlich weder eine vorzeitige noch eine Sprungabsage getroffen.

zur Übersichtzum Anfang der Seite