Doppelkopf für Freunde

Doppelkopf-Forum

Doppelkopf-Strategien: Unklarheit für mich

Hallo,
ich spiele erst seit kurzen DoKo. bin vom Skat rübergewechselt.
Situation: 4. Stich Ich sitze in 4. Position Kontra. Es werden 2 Buben an dann die Kreuzdame gespielt. Statt mein Dulle zu spielen, werfe ich den Karo König ab. Im Verlauf steche ich damit hoch ein.
Hinterher wird mir gesagt, ich hätte mit der Dulle die Kreuzdame stechen müssen. Dafür fehlt mir der Sinn (Kreuzdame mit 2 Buben vs. erwarteter höherer Stich im Verlauf, deswegen die Frage an das Forum

Hört sich erstmal nachvollziehbar an und ist im Grundsatz eine richtige Überlegung: Wenn es sich nicht lohnt, ziehen lassen.

Im vierten Stich weiß man aber möglicherweise schon ein bisschen was - es kann also durchaus sein, dass es Argumente gibt, den Stich mitzunehmen. Z.B. wenn Du eine Farbe anspielen kannst, die Dein Partner nicht hat.

alle 3 Farben waren einmal bis dahin gelaufen

Gab es Ansagen?

Partnerschaft geklärt? Oftmals macht es schon Sinn, solch einen Stich herauszunehmen. Gerade wenn der Partner danach an 4 sitzt und man selber ein gutes Nachspiel hat.

Von daher leider zu wenig Infos.

keine Ansagen, 3 Asse wanderten durch, das 2. wurde ohne Ansage gestochen. Ich selber kein vernünftiges Weiterspiel außer Trumpf. Herzdame nächst höchster Trumpf danach nur Bauern.
die Partnerschaften waren nicht geklärt.

War es ein Spiel mit oder ohne Neunen?
Zweite Dulle schlägt die erste?
Beide Schweine noch draußen?

Diese Detailfragen bedürften vor einer seriösen Antwort schon noch der Klärung.

"kein vernünftiges Weiterspiel außer Trumpf. "
Ergibt keinen Sinn.

Rausnehmen damit der Partner anschließend an 4 sitzt gefällt mir am besten 😄

Hast Du noch eine Spielenummer, damit man sich die Umstände mal genauer angucken kann? Auf den letzten drei Seiten Deiner aktuellen Spiele kann ich eine Konstellation wie beschrieben nicht finden.

Die großen Fangen, die kleinen laufen lasssen. Damit der Gegner auch noch an 4 sitzt rausnehmen??? König sind natürlich relativ viele AUgen, die du verschenkst.

Ist also Pauschal nicht zu beantworten. Hört sch aber wirklich nach einem Spiel ohne 9er an. Dann kannste irgendeine Karte ziehen. Eh egal.

die Farbe nachspielen (wenn du sie hast und du an den Stich kommst) die der Spieler im zweiten sticht weil die Kontra-Parteizugehörigkeit da am höchsten ist

(Er scheint mit Neunen und ohne Sonderregeln zu spielen.)

(Is das getzt ein Paradoxon oder ein Oxymoron?)

(Ein Pars-pro-Totox.)

Das war ein Normalspiel, keine Karo 9, König das niedrigste

Dann bin ich raus

Faustregeln 7 beachtet (S. 9: Dicke schnappen, Dünne laufen lassen, www.akasilberfux.de/wp-content/uploads/2014/06/ModDoko.pdf). Daher wohl alles richtig gemacht.
Allenfalls droht eine Verletzung von "Räume zügig die weiteren zeitkritischen Stiche ab", S. 17. Das kann man aber nur anhand des Verlaufs erkennen.

Unnötige und falsche Kritik gibt es hier kostenlos, also dickes Fell bewahren und gleichwohl zuhören. Manchmal haben die anderen auch recht.

"Faustregeln 7 beachtet (S. 9: Dicke schnappen, Dünne laufen lassen"
Für alle Lebenslagen gültig, der lehrt uns das Glücklichsein, so ein Fux.

Wieviel Pik waren noch im Spiel?

Letzte Frage weiß ich leider nicht mehr

vielen Dank

Das besagte Spiel habe ich zwar nicht gefunden, aber mir tränen noch immer die Augen von diesem Spiel hier:

Spiel#68.994.148

Du (dein Partner natürlich auch!) müssen zwingend erstansage-stärker werden. Oder hat wirklich nur dein Re-Button geklemmt?^^

Hiermit kein Re zu finden, grenzt ja schon an "Wahnsinns-Vorstellungen" von Blättern, die man zu erwarten scheint.

Dieses Traum-Re ist auf jeden Spielverlauf klar vertretbar... und nun spielt auch noch jemand Trumpf auf?

Wer mag das wohl sein?

Zu deinem Ausgangsthema: Meist nehme ich die Kreuz-Dame als Gegenspieler heraus, selbst wenn der besagte Stich nicht so viele Augen enthält. Man vermeidet damit in einigen Spielen, das bestmögliche Nachspiel eines Gegenspielers zu unterbinden, der ja in der Regel seine Kreuz-Dame mit Bedacht gelegt hat, um an dieses Anspiel zu kommen.

Natürlich gilt auch weiterhin für bestimmte Spielsituationen, kleine Stiche laufen lassen, und dicke Stiche mitzunehmen, aber die kleinen Stiche könnten sich langsam summieren, und eine später vor einem gelegte Dulle könnte man ohnehin nicht mehr mit der eigenen Dulle herausnehmen.

Allerdings i s t eine gelegte Kreuz-Dame auch dann aus dem Spiel ausgeschaltet, wenn man sie nicht sofort mitnimmt. Das wird gern übersehen.

Im Zweifelsfall schlage ich auch eher reflexartig zu, aber die Spiele, in denen ein Gegner später eine Doppelblaue gegen mich einmal (besser) verwenden kann, gewinne ich ohnehin sehr selten.

Stellt ein Spieler bei einer vorhandenen Blauen seine Kreuz-Dame soeben durch Legen ein, verliert er dagegen an eigener "Blatthoheit". Jetzt wäre eine Partnerblaue schon ein anteiliger Spitzentrumpf, so etwas lasse ich ja als Re-Mann deshalb auch kaum zu.

Also, wenn man als Kontramann jetzt ein gutes Nachspiel hat, sollte man diese Kreuz-Dame unbedingt durch Mitnahme ausschalten, ansonsten ist halt Fingerspitzengefühl gefragt, in Anlehnung an ein Zusatz-Wissen, ob noch Füchse zu fangen wären und Ähnliches.

Doppelkopf ist viel komplexer als Skat. Aber du wirst Dich als Skatspieler in diese Materie sicherlich hineinarbeiten können, Spieler Socken.

Und die Erstansagen bitte zwischendurch nicht vergessen, (riskante) Tief-Absagen könnte man dagegen zunächst vernachlässigen!^^

Wenn man erkennt, dass es für die Repartei eine wichtige Fehlfarbe nachgespielt werden muss und für die Kontrapartei eine andere wichtige Fehlfarbe:
Rausnehmen und die für die eigene Partei vorteilhafte Fehlfarbe nachspielen.

Wenn man es nicht erkennt: 7 Augen würde ich den Gegnern lieber überlassen als 11 ;)

viel weniger augen beim spiel ohne neunen kann eine dulle jedenfalls nicht einfahren...