Unterhaltung: Untergrund Spieleturm

SchwillTiger, 17. Juli 2017, um 21:53

Tach zusammen,

bin ja gerade dabei meinen Garten umzugestalten und da ist auch die Installation eines Spieleturms dabei. Da der Gerten an der Stelle brach liegt, kann ich den Untergrund frei wählen. Ich könnte also

A Rasen sähen, welcher vermutlich keine Chance hat überhaupt zu wachsen

B Rindenmulch oder Hackholzschnitzel auslegen

C Rollkies

D Fallschutzplatten (Optik stört mich schon sehr muss ich sagen)

D Sand

Letzteres fällt denke ich aus, da die Katzen schon in unseren kleinen Kasten reinscheißen.

Was würdet ihr wählen? Oder würdet ihr Mixen? Fallschutzmatten am Rutschenausgang, rindenmulch bei den Schaukeln und der Rest Rasen?

Cabeza_doble, 17. Juli 2017, um 22:02

Optik hin, Optik her... da geht eigentlich nur D. Alles andere ist doch rausgeworfenes Geld.

Seb1904, 17. Juli 2017, um 22:04

Welches D?

akaSilberfux, 17. Juli 2017, um 22:20

Wenn Fallschutzmatten dann am Aufgang. Dort ist die gefährliche Stelle, nicht am Ende der Rutsche. Hackschnitzel sind echt unangenehm an der Hand, aber pflegeleicht. Sand und Katzen ist stets ein Problem, ein Hund sorgt für Abhilfe. Sand schont aber die Gelenke und findet sich auf allen großen Spielplätzen mit Rutschgeräten. Gras geht gar nicht, das hat keine Chance. Rollkies ist für Anfänger, nimm lieber das Zeug vom Hartplatz, damit es auch richtig weh tut. Spaß beiseite, Rollkies geht im Spielbereich gar nicht.

Wenn das Geld keine Rolle spielt und die Optik weniger wichtig ist, würde ich den Aufgangsbereich mit Fallschutzmatten und den Fuß- und Schaukelbereich mit Sand ausstatten und eine Scare Crow aufstellen (https://www.katzenschreck-tipps.de/produkt/contech-scarecrow-outdoor-animal-deterrent-cro102/). Dann kann man noch einen kleinen Zaun darum bauen und hat eine saubere Trennung des Kinderbereichs.

Kvothe, 17. Juli 2017, um 22:20

Na, Doppel D.

SchwillTiger, 17. Juli 2017, um 23:43

Komischerweise finde ich keinerlei Bilder, wo mal kreativ an die Sache gegangen wird. Das meiste sind Bilder von öffentlichen Spielplätzen, wo großflächig das eine oder das andere Material ausgelegt wurde.

großflächig Fallschutzmatten erinnert mich immer an spanische Spielplätze, die grundsätzlich leer sind . Könnte natürlich auch an der von mir bevorzugten Jahreszeit liegen.

Danke für den Tipp mit dem Rutschenaufgang. Werde ich drüber nachdenken. Am Rutschenausgang dienen die Matten eher dazu, dass nicht immer mehr Erde abgetragen wird. Ähnlich wie bei den Schaukeln am Scheitelpunkt. Da habe ich mich heute gefragt, wo die meisten Abgänge passieren. Am gefährlichsten ist es natürlich am Umkehrpunkt aber gefühlt würde ich sagen landen die miesten direkt am Scheitelpunkt auf der Nase. Zumindest habe ich wegen eines Abgangs dort meine Tochter mal für 3 Tage wegen Gehirnerschütterung ins Krankenhaus fahren dürfen.

Ich selber hab mir mal ordentlich den Kopf angehauen (in before Lappen: "ach deshalb...") als ch on einer Schaukel abgesprungen bin. Aber ich wollte jetzt auch nicht im Umkreis von 6 Metern alles gummizellenmäßig verkleiden. Bin auch überhaupt kein ängstlicher Typ, aber wenn jetzt eh alles brach liegt, dann will ich es auch ordentlich machen.

Noddy, 18. Juli 2017, um 18:02

"Sand und Katzen ist stets ein Problem, ein Hund sorgt für Abhilfe."

Das fängt aber irgendwann an zu müffeln, wenn man dem Sand einen Hund untermischt ...

SchwillTiger, 19. Juli 2017, um 00:26

Der Hund allein geht noch. aber wenn er da 24/7 bleiben muss, dann wird halt Katzenkot durch Hundekot ersetzt. Und ob das besser ist?

Seb1904, 19. Juli 2017, um 00:41

Immerhin verbuddeln die ihre Erzeugnisse nicht.

Kvothe, 19. Juli 2017, um 08:55

Nee, aber sie graben die SEP des Karzengetiers aus und schätzen sie als Gaumenschmauspralinen.
Einfach süß, wenn sie anschließend zu Frauchen laufen und Küsschen geben ;-)

zur Übersichtzum Anfang der Seite