Doppelkopf-Strategien: Mir noch unklar

socken, 09. August 2017, um 16:44

Sehr geehrte Mitspieler/innen,

ich bin noch nicht lange dabei und musste noch viel lernen. Mir ist aber noch etwas unklar.

Bisher dachte ich als 1. Aufspieler im Normalspiel (keine Sonderregln), dass man bei sehr guten Karten sofort Re sagt.

Im besagten Fall hatte ich die Alte, die Blaue und 3 rote Damen sowie 2 schwarze Asse und Herz blnak. Wir haben gewonnen.
Meine Partnerin sagte mir hinterher, dass Re vor Aufspielen 2 Dullen bedeuten würde. Stimmt das?

Andersherum gefragt, würde die Ansage RE direkt nach Anziehen der ersten Karte 1 Dulle bedeuten? Desweiteren Re nach Spielen der ersten Runde keine Dulle?

Könnten Ihr mir bitte helfen.

Danke im voraus

Noddy, 09. August 2017, um 16:54

Aufspiel Kreuz-Dame (mit oder ohne Re) = Herz-ZehnHerz-Zehn
Aufspiel Karo-Ass oder Karo-Zehn MIT Re = Herz-ZehnHerz-Zehn

Andere Aufspiele mit Re deuten eine starke Hand an - aber nich zwingend Herz-ZehnHerz-Zehn.

Towelie-2-, 09. August 2017, um 16:54

Mit eigenem Aufspiel sollte der Erwartungswert der Karte 100 oder mehr Augen versprechen, an Position 2 eine Dulle und an Position 3+4 Doppeldulle.

socken, 09. August 2017, um 17:02

Also nicht wie ich oben dachte habe:
Aber würde Re nach Auspielen der Karte mindestens 1 Dulle beuten?
Und Re nach Spielen der ersten Runde keine Dulle, aber sonst gute Karten?

IngoKnito, 09. August 2017, um 18:21

Re im ersten: "Selbst, wenn das As abgestochen wird, gewinnen wir".

Allgemein: Für eine Ansage, die nicht zum letztmöglichen Zeitpunkt erfolgt, braucht es einen Grund.

Tront, 10. August 2017, um 00:08

Also 2 geltende Grundsätze sollte ein Re im 1. Stich als Ausspieler am besten vereinigen:

1. Ich mache mit der eigene Karte etwa 100 Augen oder gar mehr

2. Ich gewinne dieses Blatt auch noch mehrheitlich nach einem Abstich meines 1. Asses

Ich hatte heute selbst eine Karte, die kontrovers in Sachen Re im 1. Stich diskutiert wurde.

Herz-ZehnKreuz-DameKaro-DameKreuz-BubePik-BubeKaro-BubeKaro-ZehnKaro-ZehnKaro-NeunPik-AssHerz-AssKreuz-Neun

Würde mein Pik-As abgestochen, komme ich nicht mehr auf die 100 eigenen Augen. Eine große Re-Abfrage gefiel mir auch nicht so ganz, geht vielleicht aber auch.

Also spielte ich meine beiden Asse (das 2. As natürlich mit Re) vor, um danach Partner-Stärken zu erfragen.

Mit einem blanken Kreuz-As konnte mir der Re-Partner an Pos. 2 jetzt gut mit keine 90 antworten. 2 Schneide-Damen meines Partners erleichterten unser Spiel. 65 Augen machten die Gegner dennoch.

Dennoch vermute ich, einige Spieler plädieren für ein Re im 1. Stich. Spartakus und ich wollten es zumindest beide soeben nicht geben.

Eure Meinungen?

Capitano_em, 10. August 2017, um 01:26

Wie kommst du darauf, dass ein EW von 100 nach Abstich nötig ist?
Für mich ist das ein Re im ersten.

IngoKnito, 10. August 2017, um 07:42

(Das hat er nicht gesagt.)

Ex-Füchse #4596, 10. August 2017, um 08:23

Doch hat er gesagt

[Zitat]
Würde mein Pik-As abgestochen, komme ich nicht mehr auf die 100 eigenen Augen.
[/Zitat]

Lappen, 10. August 2017, um 09:02

@ socken

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich auch sehr erfahrene Doppelkopfspieler in diesem Punkt nicht ganz einig sind.
Es gibt im Großen und Ganzen zwei Sichtweisen.

Die meisten Spieler halten es folgendermaßen:
- "Re" vor Ausspiel der ersten Karte oder im Verlauf des ersten Stichs (heißt: bevor die vierte Karte auf dem Tisch liegt) sagt zunächst einmal nichts über den Besitz von Dullen aus, sondern beschreibt lediglich die Tatsache, dass du selbst mit deinem Blatt voraussichtlich rund 100 Augen oder mehr erzielen wirst.

Eine weitere Fraktion (sie ist etwas kleiner) sieht es so:
- "Re" im Verlauf des ersten Stichs bedeutet wie oben geschildert, "Re" noch vor Ausspiel der ersten Karte bedeutet Doppeldulle.

ACHTUNG!
Diese Erklärungen gelten erstmal nur für jene Fälle, in denen du selbst Ausspieler bist. An Position 4 zum Beispiel bedeutet ein Re vor der ersten Karte zum Beispiel immer und ohne Ausnahme Doppeldulle. Aber das ist ein anderes Thema.

akaSilberfux, 10. August 2017, um 10:29

Die Stärkeerklärung (sei es 100+ etc. wie aus dem ES oder ein natürlicheres Verständnis, nämlich dass man nicht auf den Verlauf des 1. Stiches angewiesen ist, um eine Ansage zu treffen) ist dem Dullensignal klar überlegen. Zur Anzeige der Dulle hat man nämlich das Dullenvorspiel bzw. das Kreuz-Dame - Vorspiel. Belegt man verschiedene Mittel mit identischen oder sehr ähnlichen Informationen nimmt man sich Kommunikationsmittel und muss mit weniger Informationen auskommen. Einen Vorteil für die Re-Partei vermag ich hieraus nicht zu erkennen.

SchwillTiger, 10. August 2017, um 11:53

"ich bin noch nicht lange dabei und musste noch viel lernen. Mir ist aber noch etwas unklar."

Mir ist der Widerspruch unklar.

Noddy, 10. August 2017, um 11:58

Wenn man sich das mit Verstand durchliest, hakt da tatsächlich etwas 👍

Lappen, 10. August 2017, um 12:14

@ Silberfux
Dass wir in diesem Punkt auseinander liegen, haben wir ja schon einmal festgestellt.
Um socken nicht weiter zu verwirren, denke ich, reicht es ihm für den Einstieg, zu wissen, dass beide Sichtweisen existieren. Dass die Mehrheit der Spieler darin kein DD-Signal sieht, habe ich ja auch ausdrücklich geschrieben.
Wie er selbst das dann langfristig handhabt, wird sich wohl mit der Zeit ergeben.

Ex-Füchse #4596, 10. August 2017, um 12:20

Das ES dürfte eher bei Terry sein:

[zitat]
Eine sinnvolle Konvention muß folgende Anforderungen erfüllen:

Die mit ihr verbundene Information muß auf Dauer für die eigene Partei mehr Vorteilebringen (Steigerung des Erwartungswertes) als eine, durch das Anspiel verursachte,eventuelle Schwächung des eigenen Blattes.

Sie muß logisch aufgebaut sein, damit es bei den Folgereaktionen nicht zu Mißverständnissen kommt und damit auch unkundige Spieler sie nachvollziehen können.

Die Wahrscheinlichkeit der Anwendung muß genügend groß sein.

Die Anfälligkeit gegen Störmanöver der Gegenpartei muß gering sein.
[/zitat]

Noddy, 10. August 2017, um 13:41

Ich habs noch nie geschafft, bei eigenem Aufspiel meine DD nich zu kommunizieren.
Warum es noch eine 'Doppeldulle Berliner Art' geben sollen muss, erschließt sich mir ebenfalls nich.

Ex-Füchse #4596, 10. August 2017, um 13:56

DD mit schwarzer Dame anzeigen kostet Tempo.

Lappen, 10. August 2017, um 14:04

@ Noddy
Genau aus dem von dir genannten Grund sehe ich das ES eher nicht bei Terry, sondern bei der auch von mir favorisierten "Berliner-Variante", die DD mit Vorab-Re anzuzeigen.
Ich sehe hier auch kein Potenzial für Missverständnisse, da es für jeden unproblematisch sein sollte, zu erkennen, ob das Re VOR oder NACH der eigenen Karte ausgesprochen wurde.

Ex-Füchse #4596, 10. August 2017, um 14:13

Das Re vorab is mit ner anderen Information bereits belegt und man sollte schon mit der Allgemeinheit kompatibel bleiben.

Lappen, 10. August 2017, um 14:17

Doko unterliegt Veränderungen. Dass das Re vorab ausschließlich mit 100+ EW belegt ist, hat weder Mose noch der Herrgott höchstpersönlich in Stein gemeißelt.
Ich sehe keinen Grund, weshalb es so ein großes Problem sein sollte, zu unterscheiden zwischen
- RE - KARTE
und
- KARTE - RE

Ex-Füchse #4596, 10. August 2017, um 14:21

Das Problem kommt bei jedem Auswärtsspiel 😄

zur Übersichtzum Anfang der Seite