Unterhaltung: Zum Heulen

paud, 27. November 2010, um 22:04

Hochzeit angesagt.
Ich habe beide Dullen, gute Trümpfe und das Beiblatt auch nicht schlecht.
Ich Spieler 1 spiele auf
Fux
Dame Pik
vom Hochzeiter Karo 10
und einen kleine Tr.

Ist das nicht zu Heulen.
Selbst von einem Anfänger sollte man meinen das er den Fux als Aufspiel
versteht. Entweder war es das erste Spiel oder er wollte mit mir nicht spielen.
Habe das Spiel dann noch als Ko gewonnen.
Selbst wenn ich das Spiel mit dem Hochzeiter als Re mit verloren hätte, wäre es nicht schlimm, aber so ein Aufspiel mit dem Zeichen das ich beide Dullen habe finde ich schon ärgerlich.

Gruß paud

foxxy, 27. November 2010, um 22:40

Schreib doch einfach die Spielnummer, dann ist das nicht so wirr zu lesen. Ich deute das nämlich so, du an Pos 1 Fuchs statt Dulle spielst und der Hochzeiter den Stich durchgehen lässt (womöglich unter der Annahme, dass die Dullen bei der Pikdame sitzen).

lg foxxy

Stoni, 27. November 2010, um 23:46

Lieber Paud, natürlich hast Du Recht, dass jeder minimal denkender Spieler begreifen sollte, dass Du mit Fuxaufspiel DD hast, aber erstens denkt hier längst nicht jeder, nicht einmal minimal und zweitens hatte ich hier auch schon ein Fuxaufspiel bei einer HZ ohne jede Dulle.
Im Zweifel musst Du es als didaktische Massnahme schlucken, wenn sich der HZ zum Glück selbst bestraft.

paud, 28. November 2010, um 00:04

Berlino, so nehme ich es auch hin.
Der nächste wird es wahrscheinlich verstehen.
Angenommen ich werde noch mal so ein Blatt bekommen!

paud, 28. November 2010, um 00:04

Hallo foxxy!
Genauso war es!

Fanthomas, 28. November 2010, um 00:10
zuletzt bearbeitet am 28. November 2010, um 00:11

Nur wenn am Tisch ausschließlich Spieler sitzen, die ich genau kenne und von denen ich weiß, dass sie das Fux-Aufspiel bei einer Hochzeit richtig interpretieren, wage ich dieses Aufspiel. Ansonsten ist mir das Risiko viel zu hoch, dass da etwas schief geht. Und um dies zu vermeiden, spiele ich die Dulle auf und dann den Fux, was meine zweite Dulle ja anzeigt. Gegebenenfalls sind vor dem Fux noch lauffähige Asse zu spielen, wenn vorhanden.

paud, 28. November 2010, um 00:15

Hallo Fanthomas!
Um alle Fehler und nichtverstehen auszuschließen ist dein Vorschlag auf jeden Fall der bessere.

Gruß paud

Spartakus, 28. November 2010, um 08:15

Diese Spielweise (Fuchsausspiel mit Doppeldulle zur Hochzeit) geht sogar in Vereinen und in der Königsliga bei OD schief, wenn man die Leute nicht gut kennt. Das ist schon etwas für konventionssichere Spieler.

Ich wende solche Dinge nur an, wenn ich mir zu 100% sicher hin, dass der Hochzeiter das kennt. Hier beim Fuchstreff sind das nur die Spieler, mit denen ich bei OD schon öfter gespielt habe.

Gruß
Spartakus

foxxy, 28. November 2010, um 09:21

Welchen Vorteil hat Fuchs-Dulle gegenüber Dulle-Fuchs? Pik oder Herzdame kann ich auch nach dem Findungsstich ziehen und Zeit genug für Ansagen bleibt auch - oder fällt das unter "Show-Doko"?

lg foxxy

Ex-Füchse #365, 28. November 2010, um 10:22

Zitat foxxy
*********
Welchen Vorteil hat Fuchs-Dulle gegenüber Dulle-Fuchs?
*********
Mit dem Fuchsaufspiel bei Hochzeit siganlisiere ich auf jeden Fall DD. Spiele ich im ersten die Dulle dann bedeutet das hingegen erst mal gar nichts, außer, dass ich halt EINE Dulle zeige.
Durch das Fuchsaufspiel bringe ich außerdem dem Hochzeiter sicher ans Spiel, wodurch sich der Ansagezeitraum um mindestens einen Stich verlängert.
Hat der Hochzeiter dann z.B. auch noch Pik-Dame kann er die zum zweiten Stich zücken und man weiß dann schon über den Sitz der 5 höchsten Trümpfe Bescheid, ohne dass bisher auch nur eine einzige Ansage nötig war.
Ist also nicht Show-Doko, sondern kann helfen hohe Absagen zu ermöglichen (bis hin zur Schwarz-Absage).

foxxy, 28. November 2010, um 10:32

Die zweite Dulle zeigst Du durch den Fuchs im 2ten genauso an. Da kann der Hochzeiter mit Ansage seine Pikdame ggf genauso ziehen, hat aber seine beiden Kreuzdamen noch, die sicher einen Stich machen. Da nützt das Verschieben also nichts. Du hast ja nicht mehr Informationen als andersrum.

Fanthomas, 28. November 2010, um 10:51

Hallo Foxxy, dieJunge hat es doch eben erklärt. Wenn ich bei Doppeldulle nicht gleich im ersten Stich einheirate, verschieben sich die Ansagezeitpunkte und beide Partner haben dadurch vor den Ansagen mehr Informationen. Das ist für tiefere Absagen enorm von Vorteil. Mit Doppeldulle ist man stark und es besteht immer die Möglichkeit eines hohen Spiels.

Seltsam, 28. November 2010, um 11:33

So ist es. Je später die Findung, desto mehr Informationen haben beide Partner bereits, desto sicherer kann An/Abgesagt werden. Letztens hatte ich Mit Herrmann so ein Spiel, wo wir die Findung bis Zum Dritten hinauszögern konnten und genug Infos hatten, nicht die 90 zu sagen, weil keiner vernünftig Fehl hatte, oder stechen konnte. So kam ein Sieg über 4 Dosenbier zustande, der womöglich bei konventioneller Heirat überreizt worden wäre.

Ähnlich problematisch im Verständnis verhält es sich mit Dullenaufspiel vom Hochzeiter, was hier auch kaum einer kapiert. Die Dulle des Hochzeiters signalisiert: "ich suche die zweite Dulle zum heiraten, bin Trumpfstark, es reicht also vielleicht sogar die Blaue zum Ringetausch, also hau mir als zweiter Dullenhalter bitte einen Karovollen rein, wenn möglich.
Wenn das auf FT verstanden wird, ist das wie Sylvester und Weihnachten zusammen. Meist geht es so aus: Bube, Karo9, 9. Verständis für den Hintergrund des Aufspiels: keines. Im schlimmsten Fall werden gleich nach dem Dullenvorspiel Fragezeichen im Chat sichtbar, nicht selten vom zweiten Dullenhalter, der dann fragt, was der Scheiss soll ...

foxxy, 28. November 2010, um 11:39

Nun, im ersten Fall beginnt die Re-Ansage im 2ten Stich bevor der Hochzeiter den Fuchs übernimmt (übernehmen muss!) in der Gewissheit noch 2 Trumpfstiche sicher zu haben, im anderen Fall im 3ten in der Gewissheit, noch 1 Trumpfstich sicher zu haben. Darin sehe ich noch keinen echten Vorteil.
Vielleicht komme doch dann irgendwann an den Punkt, mich für eine k30 oder schwarz Ansage zu entscheiden. In einem Fall ist ein hoher Trumpf mehr schon gefallen wegen späterer Ansage, im anderen Fall garantiert er noch einen weiteren Stich wegen früherer Ansage.

Ich will ja auch nicht gegen die "Coolness" des Fuchsaufspiels sprechen, aber das andere leuchtet mir offensichtlich nicht ein.

Fanthomas, 28. November 2010, um 12:46

Was soll man jetzt dazu noch sagen ...

Ex-Fuchs #1951, 28. November 2010, um 14:05
zuletzt bearbeitet am 28. November 2010, um 14:13

@foxxy
angenommen du bist die Hochzeiterin an Pos.3:
Spieler 1 spielt Fuchs an
Spieler 2 Pik Dame
und du:Kreuz Dame
Spieler 4 Karo 9

Jetzt spielst du noch alleine.
Also RE Ansage ist noch nicht möglich.

Der 2. Stich:
Es muß!!! Trumpf kommen.
Du spielst Karo Zehn an.
Der Spieler 4 bedient einen Buben
Spieler 1 nimmt die Dulle.
Spieler 2 bedient Karo 9.

Jetzt ist klar:Wer mit Wem spielt.Und Doppeldulle ist ebenfalls klar.Und eine Pik Dame von KO ist bereits weg!!!
RE Ansage kommt jetzt von dir.

Aber wenn der erste Stich so verläuft:
Dullenvorspiel im 1. Stich muß RE Ansage schon im 2. Stich kommen.
Die Hochzeiterin weiß nichts!!! von der Doppeldulle bei Spieler 1.
Jetzt erst spielt Spieler 1 den Fuchs,im 2. Stich kommt in diesem Fall
k90.
Außerdem hat KO noch seine Pik Dame.

Noch ist kein schwarzes As gefallen,weder du als Hochzeiterin,noch Spieler 1 wissen vor k60 Absage,wer und ob ein schwarzes As
bei RE rum geht.

Also fehlt euch ein Stich zur k60 Absage.
Dieser eine Stich wird mit Fuchs Aufspiel im 1. Stich gesichert.

Zu kompliziert?
lol
Es grüßt freundlich
HILDE

foxxy, 28. November 2010, um 14:44

Hi Hilde,

der Kartenverlauf im Beispiel war mir schon vorher klar.
Aber es gibt natürlich auch immer ein Gegenbeispiel: Wenn der Hochzeiter den Fuchs als fünfte Karte sieht und den Stich übernimmt, kann er sich denken, wo die zweite Dulle sitzt und mit k90 Ansage ein schwarzes As legen. Wenn die Pik-Dame beim Fuchs nicht fällt, spart der Hz womöglich auch seine Redame (oder sie fällt noch vor der k90 Ansage) und die Frage, ob der garantierte Trumpfstich früher oder später fällt, ist in so einem Fall auch nicht relevant.

Der Kommentar von Spartakus zeigt aber, dass man sich bei Erwartungshaltungen anderen gegenüber sehr genau im Klaren sein muss, mit wem man am Tisch sitzt und besser nicht sauer wird, wenn jemand anderes nicht an die eine Konvention gedacht hat, die man gerade selbst im Kopf hatte (auch wenn der Fuchs konsequenterweise DD voraussetzt) oder vielleicht sogar erst 2 Tage vorher gelernt hat.

lg foxxy

Ex-Füchse #365, 28. November 2010, um 17:54

Zitat Hilde:
************
angenommen du bist die Hochzeiterin an Pos.3:
Spieler 1 spielt Fuchs an
Spieler 2 Pik Dame
*************
PIK-Dame an 2 wäre aber so oder so ein gruseliger Fehler, es sei denn, man hätte DD.

SWB9822, 28. November 2010, um 19:27

Ich hatte mal, dass ich in der gleichen Situation Dulle-Fuchs spielte und der Hochzeiter den Fuchs nicht mitnahm. Ich hatte gute Karten und Re gesagt. Wir haben mit 117 Augen verloren.
Viele Grüße,
SWB 9822

HDF, 29. November 2010, um 10:45

fuchs vor spiele ich hier im netz höchstens mit leuten, die ich genau kenne, neulinge können diese variante nicht gleich wissen, sie könnten sich höchstens gedanken machen,"warum macht derjenige das",
aber hier im netz verzichte ich da einfach auf den punkt der ansageverzögerung

viele grüße
hans-dieter

belmont, 29. November 2010, um 18:14

@an alle, die es interessiert

Zitat:
"Ein guter Spieler schafft es, sich auf jeden Mitspieler am Tisch einzustellen und sein eigenes Spiel darauf auszurichten. Und die weniger guten SpielerInnen wollen doch
gerne mit den besseren an einem Tisch sitzen, auch und gerade, um etwas zu lernen."

Quelle:PLUS MINUS, Mitteilungen des Deutschen Doppelkopf-Verbandes e.V. 2-2010, Seite 41 (http://www.doko-verband.de/downloads/pm/pm_2010_02.pdf)

solembum, 29. November 2010, um 18:35

Hallo belmont,

soll das nun heißen, dass man den Fux aufspielen soll oder nicht?

Gruß Jürgen

ColaPur, 29. November 2010, um 18:48

Ich werte das Zital von belmont als eine Bestätigung für Spartakus.

-->
Ich wende solche Dinge nur an, wenn ich mir zu 100% sicher hin, dass der Hochzeiter das kennt. Hier beim Fuchstreff sind das nur die Spieler, mit denen ich bei OD schon öfter gespielt habe.
<--

Ich spiele hier auch nicht den Fux auf, außer ich spiele mit jemanden zusammen, den ich kenne. Da ich hier nur selten spiele, orientiere ich mich an den $ers.

foxxy, 29. November 2010, um 19:37

also ich habe eben erfolgreich mit Fuchsaufspiel geheiratet und damit sogar eine Blaue gezogen... ggg

solembum, 29. November 2010, um 20:00

Wenn man diese Varianten nie spielt (riskiert) dann wird sie auch niemand lernen. Ich glaube ein halbwegs begabter Spieler lässt den Fux nur einmal laufen. (Und nur einmal spielt er dann nicht Trumpf zurück :-) )

zur Übersichtzum Anfang der Seite