Doppelkopf-Strategien: Hätte ich Re ansagen sollen oder gar müssen?

maximilius, 23. Oktober 2017, um 21:00
zuletzt bearbeitet am 23. Oktober 2017, um 21:08

Ich probiere seit wenigen Tagen das Berechnen meines Erwartungswertes, damit ich weiß, ob ich Re ansagen sollte.

Im Spiel#71.263.147 habe ich Berechnet:
Wenn ich Vorhand gehabt hätte:
115 --- 25 Dulle, 15 Alte, 25 Kreuz im 1 Lauf, 50 Pik frei
Nachdem Kreuz an mir im 1. Stich vorbei ging:
95 --- 25 Dulle, 15 Alte, 50 Pik frei

Das liegt beides über 75 was für eine Ansage spricht, aber mich hat eingeschüchtert, dass ich sehen konnte, dass auch der zweite Stich an mir vorbei gehen würde und ich im ersten eine Volle verloren habe.

Als ich dann am Ende "unter 90" las, hätte ich in meinen Tisch beißen können.
Deswegen die aus eurer Sicht vielleicht doofe Frage, ob ich immer eine Ansage treffen sollte, wenn der Erwartungswert auch bei Verlust des 1. und 2. Stiches noch hoch ist?
Oder gibt es Ausnahmen, wo man es doch nicht machen sollte

Chrissel, 23. Oktober 2017, um 21:07

"Erwartung" heißt: nicht gleich aufgeben - da kömmt noch was nach ;-)

du hast deine "Erstansage" sogar übererfüllt^^ nach diesen zwei Stichen gebe ich das Re immer

du hilfst auch noch zusätzlich deinem Partner - und die Gegnerfindung gewinnt Raum - mit Ansage sehe ich dieses Spiel sogar deutlich höher gewonnen

Chrissel, 23. Oktober 2017, um 21:08
zuletzt bearbeitet am 23. Oktober 2017, um 21:08

PS: Blatteinschätzung kann man auch gelegentlich wiegen - in deiner Ansage liegen nur Vorteile auf der Waage

Juan-Miguel, 23. Oktober 2017, um 21:17

Der EW ist nicht nur hoch, sondern sehr hoch. Da überlege ich nicht ob Re geht, sondern auch ob sogar eine Abfrage auf k90 geht.

Octopussy, 25. Oktober 2017, um 09:21

Du hast 11% Erstansagen.

Den Wert kannst du locker verdoppeln und du spielst besser als zur Zeit!!!

maximilius, 25. Oktober 2017, um 10:50

Vielen Dank für euren Input. Dann experimentiere ich mal mit den Ansagen, damit ich dort Erfahrungen sammle.
Vielleicht traue ich mich dann später auch eher mal an k90 ran.

spielfreak, 25. Oktober 2017, um 11:12

'experimentieren' ist der falsche Ansatz, der bessere ist Erwartungswerte lernen und stur danach Ansagen treffen. Mit Experimenten verunsicherst und verärgerst du öfter deine Mitspieler am Tisch was sicher nicht dein Ziel ist.
So hab ich das Spiel/ Ansageverhalten gelernt mache es meist immer noch so und fahre sehr gut damit.

Noddy, 25. Oktober 2017, um 11:19

Für gemanden, der in der Schule nur 'Singen und Klatschen' hatte, ein bemerkenswerter Beitrach 👍

spielfreak, 25. Oktober 2017, um 11:20

ein grundlegender Tip dazu ist:
Ansagen auch mal mutig machen (Erwartungswert erreicht oder knapp drunter) Absagen aber nur safe (wenn du selbst den geforderten Erwartungswert erfüllst oder wenn der Partner dich dazu auffordert durch zögern) hab ich auch von besseren Spielern gelernt (das zb von einem erfahrener Bundesligaspieler) und gebe es gerne weiter 😄
So reicht zb eine Dulle und Pik Dame als Re oder eine schwarze Farbfreiheit nicht immer für eine k90 Absage.

Seb1904, 25. Oktober 2017, um 11:21

Lass Dich nicht verwirren, maximilius. Natürlich musst Du Deine eigenen Erfahrungen machen und sammeln. Dann bekommst Du mit ein wenig Übung auch ein Gespür für die Karten und die Möglichkeiten, die das jeweilige Blatt Dir bietet.

spielfreak, 25. Oktober 2017, um 11:21

Schafe scheren war jetzt nicht dabei, allerdings kann man das ja auch lernen 😄

spielfreak, 25. Oktober 2017, um 11:29

eine paar letzte Bemerkung Maximilius:
Das mit den EWs geht ja schon gut, allerdings ist dabei wichtig welche Augen du selbst geschätzt machen kannst und nicht welche du (wahrscheinlich) verlierst, deshalb war das von dir eingestellte Blatt immer eines was eine Ansage erfordert, hast du mittlerweile auch selbst so gesehen denke ich.

Noddy, 25. Oktober 2017, um 11:31

Horst, Du fängst schon wieder an zu sabbeln!
Merkste selbst *), wa?!

*) denke ich

spielfreak, 25. Oktober 2017, um 11:46

ach Schäfchen,
was soll ich von geklonten Avas halten die es öfter wechseln als ihre Unterhosen, zu feige sind etwas reales von sich 'Preis zu geben', zudem Nicknamen von anderen 'an sich nehmen' und sich dabei ganz toll finden?
die Antwort ist ja leicht zu finden 😄

maximilius, 25. Oktober 2017, um 15:32

@spielfreak mit "experimentieren" meinte ich "mutiger Ansagen machen". Ich nehme mir jetzt @Octopussys Rat zu Herzen und strebe 0,22 Ansagen an (Die sinnvoll sind ;)

So sammle ich Erfahrungen und meine Partner Informationen sodass vielleicht die Spiele höher ausfallen oder überhaupt gewonnen werden können (@Chrissel).
Wenn ich mich darin sicherer fühle (@Seb1904) und das ohne großes Nachdenken geht (was ich derzeit noch brauche), verschiebe ich meinen Fokus auf k90 (@Juan-Miguel) und Konventionen. Denn bei einigen Konventionen von denen ich gelesen (aber noch nicht verstanden habe, ist manchmal sehr trockene Lektüre) steht, man muss verantworten können, dass der Partner mit k90 antwortet und dazu bin ich definitiv noch nicht fit genug.

Vielen Dank euch!

Juan-Miguel, 25. Oktober 2017, um 15:46

Für zu defensive Ansager sind die von dir genannten Werte hilfreich. Halte dich zunächst daran, um ein ungefähres Gefühl für Blatteinschätzung zu bekommen, maximilius.

Außerdem:
Doppelpikdame ist ähnlich gut wie Kreuzdame.
Ab EW 85 ein Re gegen 2 Stiche auf einer Hand geben ist völlig in Ordnung.

zur Übersichtzum Anfang der Seite