Doppelkopf-Strategien: Mitzählen

Stille-Abfrage, 10. Dezember 2017, um 02:57
zuletzt bearbeitet am 10. Dezember 2017, um 02:58

Moin,
ich habe jetzt mal hier eine Frage an die erfahrenden, guten Spieler.
Was zählt ihr immer mit? Seid ihr in der Lage bei ungeklärter Partnerschaft zum Anfang, die Punkte aller vier Spieler zu zählen und zu behalten?
Oder gibt es hier welche, die auch einfach nur die Anzahl der Trümpfe zählen die raus sind?

Bei K90,60 usw Absagen zähle ich natürlich die punkte mit. genauso, wenn ich ein solo spiele. Früher habe ich ne zeitlang alle damen,kreuz buben,füchse,dullen und karo zehnen mitgezählt.
Mittlerweile bin ich aber wieder aufs Punkte zählen umgestiegen. Sowas wie dullen und Kreuzdamen,pikdamen merke ich mir natürlich auch noch dazu und das andere soweit es gut geht.

Tront, 10. Dezember 2017, um 03:12

Die wirklich guten Spieler versuchen in der Regel neben den gefallenen Trümpfen (Höhe und Anzahl) auch die Augen zumindest einer Partei sicher mitzuzählen.

Das gelingt einem nur nicht fortlaufend. Also muss man einige Spiele überschlagsweise durch Intuition lösen oder gedanklich rekonstruieren.

Ich denke, du machst alles richtig, wenn du Dich auf die wesentlichen Sachen - wie von Dir selbst beschrieben - konzentrierst.

Das Mitzählen in Spielen mit Tiefabsagen halte ich persönlich für sehr wichtig. Und in vielen übrigen Spielen ist es das auch.

Man weiß ja vorher nie, ob man in einem Spielzyklus bzw. in einer Spielrunde/Liste nur 1 -2 oder vielleicht 5 - 6 Spiele zugeteilt bekommt, in denen diese zusätzliche Mühe des Augenmitzählens durch vermehrte Siege belohnt wird.

Ex-Füchse #13152, 10. Dezember 2017, um 03:23

ich habe virtuell mit einer "Figur" gespielt und 2 Jahre gebraucht bis ich merkte, diese kennt noch nimma die Kartenwerte - sehr peinlich^^

ich glaube, die wenigsten zählen wirklich jeden Wert - es zählt Erfahrung - und es zählt alles, wie es Tront schon beschrieb

panneschipp, 10. Dezember 2017, um 14:05

es zählt wie immer die abfrage vorm spiel und ob ich jemanden kenne danach kannste spielen und wenn de glück hast und gute karten hast gewinnste hier geht es nur um vorher zu wisse mit wem du spielst und dann kannste ko oder re und unter 90 sagen

Erkan_Garnix, 10. Dezember 2017, um 14:23

Oh, Panne verrät das Geheimnis seines Erfolchs!
So werd ich das fortan ebenfalls handhaben wollen 👍

NoddyH, 10. Dezember 2017, um 14:36

Noch ein paar Jahre, dann wird daraus noch was.

SpanischerGockel, 10. Dezember 2017, um 15:37

also ich gugg erstmal ob ich auch 12 Karten hab - dann ist das schon mal ganz ok.
Alle Trümpfe versuche ich mitzuzählen, bin aber Spezialist mir meinen eigenen Charly zu zerstören, weil ich zu doof bin, mir 8 Damen zu merken.

LogenNinefingers, 10. Dezember 2017, um 16:06

Bei 8 Damen kann es den eigenen Charly schon mal in die Knie zwingen.

Octopussy, 11. Dezember 2017, um 00:12

Ich war letztens beeindruckt, als aka einen Pik-Bube wegwarf, um mit dem Lux den letzten Stich zu machen.

Auf meine Frage, ob er wirklich alle Trumpf mitgehalten hat, antwortete er (sinngemäß): "Ich wusste, dass du noch Pik und dein p noch Herz hat."

Ich frage mich immer was am wichtigsten ist:

A) Top 6 Trümpfe

B) Top 10 Trümpfe

C) Charlys

D) Füxe

E) die verbleibenden Fehlkarten

F) die Augen der eigenen/gegnerischen Partei

Meine Einschätzung ist:

A vor C/D vor E vor F vor B

Aber sicherlich kommt es immer auf das Spiel an. Ich überlege gerade, mir Hilfsmittel zu überlegen.

Bspw. eine Karokarte tiefer stecken für einen gefallen Fux/Kreuz für gelegten Charly oder irgendwie sowas.

Denn zZ schaffe ich ohne eine dramatische Zunahme an Fehlern eigentlich nur 2 Punkte aus der oben genannten Liste.

Luderhonk, 11. Dezember 2017, um 00:16

Trink maln Bier.

Octopussy, 11. Dezember 2017, um 00:20

Hab am Freitag 10 Vasen während des Spiels getrunken. Besser wurde es dadurch auch nicht...

Belzedar, 11. Dezember 2017, um 02:52

E und A, die gewinnen Spiele, manchmal auch mitzählen

Juan-Miguel, 11. Dezember 2017, um 12:30

E
A
F
D
C
B

Ex-Füchse #13152, 11. Dezember 2017, um 19:03

am einfachsten empfinde ich noch immer die Fehlzählerei und auch wer den Rest davon auf den Flossen hält

am meisten hilft hier das Bild - es wiederholt sich doch ständig

oder gibt es jemanden, der Ass, 10, König, 9 einzeln zählt?

es gibt immer wieder kehrende wichtige Stiche, die prägt man sich einfach ein

daraus ergeben sich die Restkarten, bzw. -werte

ein stures Mitzählen hat meines Erachtens noch jedem geschadet, da das Augenmerk verrutscht

ich zähle wirklich viel - und bin keine schlechte Kontra-Gegenspielerin, wohl dadurch.

im Grunde sind die ersten Stiche ein Selbstläufer und danach zählen nur noch die Damen und der andere Charly ... Dullen fallen von alleine auf ;-)

Tront, 11. Dezember 2017, um 19:39

Jeder Doko-Spieler entwickelt über die Jahre Routinen und Automatismen, für die ablaufenden Spiele.

Einige Spieler zählen nahezu in allen Spielen die Augen der einzelnen Spieler mit und können auch im Falle eines späteren Bekanntwerdens der Partnerschaften auch noch die Summe einzelner Spieler addieren. Das schaffe ich derzeit sehr selten. Wer diese Technik durchweg für eine ganze Spielrunde beherrscht, gewinnt durchschnittlich bis zu 2 - 3 Spiele zusätzlich.

Es ist wirklich gelegentlich spielentscheidend, ob man im 10. oder 11. Stich noch einen Stich durchlassen darf oder eben nicht. Durch das Ausschlußprinzip lassen sich zumindest manchmal 100%ige Fehlentscheidungen von vornherein ausmerzen. Geht ein Spielzug nämlich nicht, versucht man automatisch den anderen.

Dennoch sollte man das Nachhalten der gefallenen Trümpfe und bestimmte Fehlstrukturen einzelner Hände weiterhin beachten.

Ich kenne einige "durchschnittliche" Doko-Spieler, die die korrekte Augenzahl in 98% aller Spiele der entsprechenden Partei kennen, aber spielerisch oftmals weniger wissen, was sie tun.

Wenn dann die (stolze) Antwort von ihnen kommt, wir haben leider mit 117 Augen verloren, denke ich manchmal, schade hätte er sich nicht stur auf bloßes Mitzählen versteift, sondern an den entsprechenden Spielstellen besser agiert und nachgedacht, wie man mehr Augen erzielt, hätten wir dieses Spiel gewonnen.

Wie sagte einst schon Spartakus: "Mir ist ein gut spielender Spieler lieber als ein gut mitzählender Spieler". "Gut spielen" schlägt nach seiner Meinung auch "gut an- oder absagen".^^ Da ist sicherlich auch etwas dran.

Wenn man alle 3 Säulen des Doppelkopfes gut beherrscht, 1. Karteneinschätzung, (wann sage ich etwas an oder ab?), 2. Spielverständnis (welchen Karten sind eigentlich noch im Spiel?) hat, und 3. die Augen zumindest in den wichtigen Spielen korrekt anstelle nur überschlagsweise mitzählt, kann man sich zu den Größen des Doppelkopfspiels zählen.

Alle 3 "Funktionen" in allen 24 Spielen einer Runde abrufen zu können, schafft voraussichtlich kein einziger, selbst von den sehr guten Spielern.

Die Konzentration nimmt im Alter ab. Vielleicht verhält sich das aber auch nur bei mir so.^^

Ex-Füchse #13152, 11. Dezember 2017, um 22:07

es gibt wirklich sehr gute Spieler, die denken erst im dritt- bis zweitletzten Stich quasi eine Ewigkeit nach und kommen zu beeindruckenden Ergebnissen

Kvothe, 12. Dezember 2017, um 12:31

Das sind die Spieler mit dem Stiche-Fotoalbum im Kopf.

Cabeza_doble, 12. Dezember 2017, um 12:38

Ich finde es faszinierend, dass z.B. Tront auch nach Jahren noch Spielverläufe bestimmter Spiele Karte für Karte rekapitulieren kann.
Sowas unterscheidet halt einen Spitzenspieler von einem Normalspieler.
Ich weiß oft (viel zu oft) schon am Ende eines Spiels nicht mehr wie der erste Stich aussah oder wie viele Trümpfe noch im Spiel sind.

NoddyH, 12. Dezember 2017, um 13:03

Ich muss gestehen, ich habe die Augen nicht ausreichend im Blick. Ich denke, alles und jedes nachzuhalten kostet die Konzentration auf das Spiel.
Für mich sind die Fehlläufe am wichtigsten, die allerdings auch mit wer legt was an welcher Position. Toptrümpfe nehm ich natürlich auch mit, dabei auch wer erzwungen wertvolle Karten beilegt. Daraus versuche ich meine Reststiche zu planen, ich spiele Stiche- und zuwenig Augen orientiert.

Ex-Füchse #13152, 12. Dezember 2017, um 14:14
zuletzt bearbeitet am 12. Dezember 2017, um 14:15

ich muss gestehen, diese Diskussion gabs schon zigzwanzigmal - nun das erste mal interessant

es soll tatsächlich Spieler geben, die eine Spezialität aufweisen: sie schreien eine unauffällige Zahl von 93-97 und kaschen die Karten

in solchen Situationen hilft es die Gegner zu zählen ^^ es erinnert mich immer ans Skilager, da hat ein "Gymnasiast" mit Namen Lorenz beim LügenMäxchen auch mal ne 79 ausgepackt

mein Spitzname für ihn war übrigens LorenzoDozzo

Stille-Abfrage, 14. Dezember 2017, um 22:38

Erstmal eine großes Dankeschön an alle Spieler, die mir hier weitergeholfen haben. Ein besonderes Dankeschön geht an Tront, da du das ganze ziemlich ausführlich geschrieben/beschrieben hast!
Aber natürlich auch an alle anderen Spieler!

zur Übersichtzum Anfang der Seite