Doppelkopf-Strategien: Verteilte Stiche

maximilius, 21. Dezember 2017, um 15:09

Ich habe jetzt in verschiedenen Beiträgen von verteilten Stichen gelesen und dass diese eine Ansage sicherer machen.

Könntet ihr mir das etwas näher erklären? Bisher hänge ich immer an dem Gedanken, dass wenn der erste Stich ein Fehldurchlauf ist und der zweite Stich angeschoben wird und Spieler 2 übernimmt mit As, dass es ja auch sein könnte, dass beide meiner Gegner je ein As gespielt haben statt halt einer zwei. Das wäre dann beides genauso schlecht für mich.

Inaktiv, 21. Dezember 2017, um 15:13

Aber wenn keiner was ansagt oder muckt, besteht eine faire 66%-Chance, dass einer von beiden Dein P ist.
Deine Ansage erfolgt also mit einem guten Blatt, das vernünftige Gewinnaussichten hat, wenn Du mit einem der beiden Stichinhaber zusammenspielst.

Sonst geht es halt nicht. Kommt vor.

spielfreak, 21. Dezember 2017, um 15:31

sehr gut erklärt ... es geht um Wahrscheinlichkeiten.

Werdersee, 21. Dezember 2017, um 16:38

Die Wahrscheinlichkeit, dass spielfreak auf einen beliebigen Artikel antwortet - auch wenn er eigentlich nichts zu sagen hat - ist 100%.

SpanischerGockel, 21. Dezember 2017, um 16:40

So gering? Niemals!

Octopussy, 21. Dezember 2017, um 16:41

verteilte Stiche: dein p hat zu 66% einen Stich

2 Stiche bei einem Spieler: dein p hat zu 66% keinen Stich

und viel Schlimmer: Deine Gegner haben zu 66% schon 2 Stiche!!!

Wenn die dann beide gelaufen sind, wirst du sehr oft eine Gegnfrage zu hören bekommen. Mit einem wacklicgen Blatt ist das schon scheiße.

In Erwartungswerten:

verteilte Stiche: EW 75
gegen 2 STiche: EW 85

maximilius, 21. Dezember 2017, um 16:43

spielfreak hat auf dieses Thema geantwortet, weil es aus einem anderen Thema in seinem Forum heraus entstanden ist. Mir hatte in meinem anderen Beitrag vor ein paar Tagen im öffentlichen Forum gefallen, dass verschiedene Leute einschließlich spielfreak gemeinsam geantwortet haben, ohne dass es zu vielen Spitzen gegeneinander kam. Ich würde mich auch hier freuen, wenn es dabei bliebe.

Danke.

Inhaltlich melde ich mich später nochmal.

Tront, 21. Dezember 2017, um 19:15

Vielleicht sind es nicht exakt zwei Drittel, weil ja ein Re-Mann häufiger eine Erstansage verantwortet hätte als ein Kontraspieler.

Aber auch wenn mein Partner zu durchschnittlich "nur" 60 - 63% schon einen Stich hätte, wäre das meist für die eigene Erstansage ausreichend.

Man spricht schon von verteilten Stichen, die einem überdurchschnittlich bestückten Re-Mann jetzt eher ein Re erlauben, als wenn ein Spieler (ein voraussichtlicher Kontramann) gleich die beide ersten Stiche eingeheimst hat.

Juan-Miguel, 21. Dezember 2017, um 19:22

Hat ja niemand hier behauptet, dass 66% zwei Drittel wären.
Und vielleicht möchtest du gelegentlich auf verteilte Stiche Kontra sagen?
66% passt schon ;)

Octopussy, 21. Dezember 2017, um 19:24

??? Gerade weil ja keine Erstansage kam, sind es ja mehr als 66%

Juan-Miguel, 21. Dezember 2017, um 19:28

Als Kontra mehr als 2/3, als Re weniger als 2/3.
Re kommt wegen der Alten häufiger in den Genuss der möglichen Ansage als Kontra auf verteilte Stiche an 4.
Ergo: Parteiunabhängig etwa 66% ;)

maximilius, 22. Dezember 2017, um 10:16

Was ich bisher meine verstanden zu haben:
Wenn zwei Spieler ans Spiel kommen aber beide keine Erstansage treffen (Bei Anspiel der 11. Karte ist für Spieler 2 der Ansagezeitraum ja um) haben sie maximal durchschnittliche Blätter und zusätzlich hat zu 66% mein Partner schon ca. 25 Punkte eingefahren.
Habe ich jetzt ein überdurchschnittliches Blatt kann ich Re geben.

Was ich noch nicht verstanden habe, wie gut mein Blatt dazu sein muss. Bisher bin ich so gefahren, dass wenn ich als Repartei EW 75 oder höher hatte eine Ansage zum letztmöglichen Zeitpunkt getroffen habe, egal wer Stiche vor mir gemacht hat, weil sich mein Ew ja dann aus Zweitläufen oder Farbfreiheit in der 3. Farbe zusammensetzen und diese werde ich ja noch einfahren, egal wer die ersten Stiche gemacht hat.
War das falsch? (Weil Octopussy bei verteilten Stichen auch von 75 und bei zwei Stichen für einen Spieler gar von 85 spricht) Oder rechne ich die ca. 25 Punkte die zu 66% meinem Partner gehören jetzt auf meinen EW oben drauf und wenn ich dann die 75 Erreiche gebe ich Re?

Trojaner1959, 22. Dezember 2017, um 11:40

"Oder rechne ich die ca. 25 Punkte die zu 66% meinem Partner gehören
jetzt auf meinen EW oben drauf und wenn ich dann die 75 Erreiche gebe
ich Re?"

NEIN

Niemals die Punkte deines Partners zu deinem EW
hinzu rechnen !

Dein EW von 75 P. solltest Du immer alleine stemmen.

Zum Sieg muss ja dein Partner ca. 50 Punkte machen.
Hätte er schon einen Stich und würde noch weiter 50 Punkte machen, hätte er selbst einen EW von 75 P. und würde eine eigene eigene RE-Ansage finden.

Juan-Miguel, 22. Dezember 2017, um 12:44

Ja, war falsch. EW wie von Octo angegeben für Ansagen auf verteilte und gegen 2

zur Übersichtzum Anfang der Seite