Doppelkopf-Strategien: Bildersolo - Gegenspiel - Ausspiel

WuerfelDoko, 29. April 2018, um 18:47
zuletzt bearbeitet am 29. April 2018, um 18:50

Moinsen. Versuche gerade, ein paar Gedanken zu sortieren beim Thema Sologegenspiel.

Und zwar im Bildersolo, man ist am Ausspiel z.B. mit

Herz-BubeHerz-Bube Kreuz-Zehn Pik-AssPik-ZehnPik-DamePik-Neun Herz-ZehnHerz-Neun Karo-KönigKaro-DameKaro-Neun

Welche Karte spielt Ihr an, ggf. in Abhängigkeit von der Sitzposition des Solisten?

Dick_Butter, 29. April 2018, um 19:29

Pik-Ass

Tront, 29. April 2018, um 19:33

Mit einem Solisten an Pos. 4 versuche den Single-Anschub, obwohl der Solist durchaus ein Doppel-As in dieser Farbe halten könnte.

Sitzt der Solist jedoch an Pos. 2 oder an Pos. 3, spiele ich mein gedecktes Pik-As an, um meinen Partnern ggf. Zweitlauf-Einstiche in Pik zu ermöglichen oder den Solisten eben zum Einstechen zu zwingen.

Ein 3. mögliche Anspielkarte sehe ich im vorliegenden Blatt nicht!

Juan-Miguel, 29. April 2018, um 19:33

Bei Solisten an 4 wäre Kreuz-Zehn eine Alternative wegen Ansagesitzposition und möglicher Verwertung eines kurzen, roten Bubens. Hier könnte Sticheklau wahrscheinlicher sein als in Pik.
Sonst immer das gedeckte Ass in 4+x-Länge.

Lappen, 29. April 2018, um 19:47

Wie Tront und J-M.

worstcase, 29. April 2018, um 19:59

jupp

WuerfelDoko, 29. April 2018, um 21:08
zuletzt bearbeitet am 29. April 2018, um 21:09

jut. Danke! Bis dahin kann ich Euch folgen 😄

Wenn man jetzt den Solisten an 3 setzt und im Ausgangsblatt die Pik 10 durch einen Pik König ersetzt:

Herz-BubeHerz-Bube Kreuz-Zehn Pik-AssPik-KönigPik-DamePik-Neun Herz-ZehnHerz-Neun Karo-KönigKaro-DameKaro-Neun

Was ist dann Eure Präferenz?

Gilt die Regel, dass man Asses nur gedeckt und aus min. 4er Länge spielt, überhaupt im Bildersolo?

Tront, 29. April 2018, um 22:16

Die Regel der gedeckte Assen als Anspielkarten gegen ein Bildersolo gilt aus meiner Sicht weiterhin, wenn auch etwas eingeschränkt.

Also ich würde ein ungedecktes As erst nach einem Zögern anspielen wollen, da ich nicht riskieren möchte, dass einer meiner Mitspieler sein kurzes As standardtisiert zulegt. Ich möchte ihm zumindest meine "problematische Anspielsituation" gegenüber dem Normalfall beschreiben.

Das wird allesdings nicht unbedingt von allen Spielern so gesehen. Hoffentlich äußert sich noch jemand zu deinem nicht unwichtigen 2. Beispielfall!

Also mit deinem 2. Beispielbaltt spiele ich ein angezögertes Pik-As mit einem Solisten - wie von Dir beschrieben - an Pos. 3 schon vor.

Dieses (aus meiner Sicht notwendige) Zögern (vor meinem 1. Anspiel) wird in der Regel schon niemand als Überstärke in meinem Blatt interpretieren.

akaSilberfux, 29. April 2018, um 22:54

Ich halte von Singleanschüben gar nichts; die wenigen erfolgreichen Fälle stehen einer Unzahl von Mißerfolgen gegenüber. Daher stets das lange As und bei einem Bildersolo muss ein As auch nicht gedeckt sein. Einen Grund zu zögern gibt es daher meines Erachtens nicht.

Seb1904, 29. April 2018, um 23:05

Mit nur einem eigenen Ass finde ich den Singleanschub ok.
Mit jedem weitern eigenen Ass steigt die Chance, dass Kreuz die doppelassbesetzte lange Stärke des Solisten ist.

Meine Erfahrung ist - gefühlt! - eine andere. Mir werden regelmässig lange Asse weggehackt und ich öffne so dem Solisten die Möglichkeit, sein Spiel aufzuziehen.....

NoddyH, 29. April 2018, um 23:09

Je später das As desto höher die Schmierung.

Lappen, 29. April 2018, um 23:38

@ aka
"die wenigen erfolgreichen Fälle stehen einer Unzahl von Mißerfolgen gegenüber"

"Wenige" gegenüber "Unzahl" - Ist das eine Schätzung oder hast du in der Sache mal irgendwelche Statistiken erstellt?
Wäre ja wirklich mal interessant, da ich dann mit minimalem Aufwand mein Sologegenspiel deutlich verbessern könnte, falls du richtig liegst.

akaSilberfux, 30. April 2018, um 08:45

Erfahrungswerte aus ungezählten Soli, sowohl aktiv, als auch passiv. Eine echte Statistik habe ich nicht.

Lappen, 30. April 2018, um 08:57

Hm, da steht man natürlich vor dem auch dir bewussten Problem, dass Erfahrungswerte sehr subjektiv sind. Gefühlt erlebe ich es nämlich anders herum.
Ich werde mal versuchen, solche Situationen noch bewusster wahrzunehmen. Ich hoffe, ich schaffe es dabei, offen zu bleiben und mein Spiel gegebenenfalls umzustellen.

NoddyH, 30. April 2018, um 09:06

Ja, da spielt die eigene Prägung auf schnelle erste Stiche abräumen mit.

Lappen, 30. April 2018, um 09:18

Also ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber ich bekomme schon meist noch mit, ob ich ein Spiel verloren oder gewonnen habe - und zwar unabhängig davon, ob ich den ersten Stich gelandet habe oder nicht.

Lappen, 30. April 2018, um 09:21

Aber im Grundsatz hast du natürlich insofern ein wenig Recht, als das direkte Erfolgserlebnis vermutlich Spuren an den Synapsen hinterlässt.
Nichtsdestotrotz: Allein euer Glaube an die Unterlegenheit des Singleschubs überzeugt mich noch nicht. Wie gesagt, ich werd's weiter im Auge behalten.

NoddyH, 30. April 2018, um 09:41

Da hast Du mich falsch verstanden, ich setze auf den Single und darauf dem Solisten möglichst nicht die Farben zu entwickeln.

Ansonsten is unser Gedächtnis selektiv und daraus resultieren eigentlich alle überlieferten Dokostrategien, die für meinen Geschmack viel zu wenig in Frage gestellt werden.

akaSilberfux, 30. April 2018, um 16:16

Mehrere Ziele:
1. Ziel: möglichst viele Augen in einer Farbe abräumen und dabei dem Solisten möglichst wenig hoch spielen
2.Ziel: blankes As des Solisten abräumen
3. Ziel: As, x - Stellung des Solisten zu finden und im 2. Lauf schnappen zu können.
4. Ziel: Solisten kein Tempo schenken

Mehr fällt mir spontan nicht ein, mal sehen, was für den blanken Anschub spricht.

Tront, 30. April 2018, um 16:28

Die Verbesserung der Sitzpostion der Kontrapartei gegenüber dem Solisten, sofern man ihn nicht gerade in sein Doppel-As eingespielt hat.

Nebst meist geradlinig erhaltenem Farb-Rücklauf der soeben angespielten blanken Farbe.

Das Erschweren der Erstansagefindung des Solisten.

Aber diese Vorteile finden für mich eben auch nur dann Anwendung, wenn der Solist an Pos. 4 sitzt.

Ansonsten bin ich auch mehr ein Freund angespielter, längerer eigener Asse.

Um zu unterscheiden, ob diese vorgespieleten Asse gedeckt sind (das wird der weitaus häufigere Fall sein) oder eben einmal nicht, erfolgt entweder ein sofortiges Anspiel oder ein verzögertes Anspiel.

Das sollte im Normalfall von meinen Mitspielern erkannt werden.

Cabeza_doble, 30. April 2018, um 16:31
zuletzt bearbeitet am 30. April 2018, um 16:31

Mir fallen da spontan 3 Vorteile für den Single-Anschub ein:
1. dem Solisten einen geplanten Stich abnehmen
2. in der womöglich langen Farbe des Solisten farbfrei sein und stechen können, bevor der überhaupt dazu kommt diese anzuspielen
3. Verbesserung der Sitzposition für die Ko-Partei

mwolff, 30. April 2018, um 17:05

Frage an Aka: Wenn es bei Bildersolo keinen Grund gibt:
a. gedeckte Asse zu spielen
b. ein ungedecktes Ass anzuzögern
(eine Meinung, die ich auch öfter höre)
stellt sich mir die Frage: Soll ich mein Ass dann dazu geben, oder eher nicht. Ich würde ja dann beim Bildersolo dazu tendieren das Ass nicht zuzugeben, wenn a./b. gilt.

NoddyH, 30. April 2018, um 17:23

Hältst Du das As zurück wird es beim Solisten vermutet und die Farbe kann nachgespielt werden, wenn sie lang genug is um nen stechenden Partner zu wissen.

zur Übersichtzum Anfang der Seite