Unterhaltung: Kevin geht mit Chantalle

Krampus, 15. Juli 2018, um 17:30

Kann euch folgendes einmal von Horst und Janette ablenken?

Es war einmal die äußerst hübsche Chantalle, sie fühlte sich gelangweilt.

Auch ihr hoher Intellekt, wurde zu keiner Zeit akzeptiert. Sie war doch einfach nur hübsch, reicht das etwa nicht.

So begab sie sich auf die Suche. Wer erkennt ihr wahres inneres Ich.

Täglich und über Monate krempelte sie ihre tiefste Seele nach außen. Keiner wollte und konnt sie verstehen.

Eines Tages traf sie auf Kevin: Häh, was willst du denn? Häh, hast du was gesagt? Häh, habt ihr auch Hennen?

Sobald war es um sie geschehen. Ihr Traummann hatte ganz besondere Werte. Werte, die mit der ihren nicht in Konfrontation gereichen konnten.

Kevin und Chantalle leben bis heute glücklich und friedvoll nebeneinander her bis an ihr Lebensende.

NoddyH, 15. Juli 2018, um 17:34

Den Horst erkenn ich wieder, Dich aber nich unbedingt.

Mia_Grautz, 15. Juli 2018, um 18:26

Anruf bei der Telefonseelsorge:

"Guten Tag, mein Name ist Kevin."
"Hallo, Kevin!"
"Ich habe ein Problem ..."
"Das sagtest Du bereits."

Felurian, 15. Juli 2018, um 20:50

"Kann euch folgendes einmal von Horst und Janette ablenken?"

Ja, "folgendes".

Luderhonk, 15. Juli 2018, um 22:04
zuletzt bearbeitet am 15. Juli 2018, um 22:06

Mais oui. Und um's zu vertiefen:

Ein Schulkamerad meiner Tochter heißt mit vollem Namen (ohne Scheiß jetzt):

Máximo Jesús Grande Grande.

Mit so nem Namen, na, da mach dich mal auf ins Leben, juhú und olé! Das ist vor allem in der Grundschule super, da hatte der richtig Spaß.

Máximo Jesús hat meiner Ansicht nach trotzdem irgendwie Schwein bei der Vornamensfindung gehabt, er hätte nämlich auch locker Máximo Kevin mit Vornamen heißen können, die Zeiten waren damals danach, als er geboren wurde.
Für die Nachnamen kann er natürlich nix, sein Vater (1,68m, wenn er strack aufgerichtet am Tresen steht) heißt halt Grande mit erstem Nachnamen, und seine Mutter (1,58m tief, vor allem in Arschgeweihnähe), die heißt blöderweise ebenso. Da kann er nu auch nix dafür. Um die Nachnamen kommt er nicht drumrum. Für die Vornamensgebung können nur die Eltern was, die ham die ausgesucht, die waren da womöglich voller Hoffnung, und wie gesagt, da hat er fast noch Schwein gehabt, es hätte schlimmer kommen können.

Máximo Jesús hingegen hat sich prima entwickelt, der hatte da wohl seine eigene Meinung. Der ist nun 14 Jahre alt, hat die Diskrepanz seiner Namensgebung mittlerweile erkannt, hat mithin den Meter 58 inzwischen locker erreicht (und mehr schafft er wohl nicht, aber kann ihm ja egal sein), ist sehr schmächtig, hat Asthma, ist brutal kurzsichtig und somit bisschen hilflos und leider das Schulhofpausenbrot.

Ansonsten ein sehr umgänglicher Mensch.
Denn der hat zwar die Chantalles nicht rumgekriegt... Aber das liegt lediglich daran, dass es hierzulande noch nicht duchgedrungen ist, das es den Namen Chantalle überhaupt gibt. Die Chantalles heißen hierzulande Priscilla. Davon gibt's 2 an der Schule, die waren leichte Beute für Máximo Jesús, und die dritte, die immerhinque Priscilla María heißt, die hat er sich bis für zuletzt aufgespart, die dauerte bisschen länger, fand aber dann doch ihr Ende (wie mir meineTochter Gerda Fröbel berichtet).

Weswegen mir solche Menschen in meinem Hause jederzeit willkommen sind und mir so doofe Freds so verquer reinlaufen.

Felurian, 15. Juli 2018, um 22:33

(Und doofe Fred-Ersteller.)

nodoubt, 17. Juli 2018, um 23:14
Dieser Eintrag wurde entfernt.

zur Übersichtzum Anfang der Seite