Doppelkopf-Strategien: Extremere Kartenverteilung

worstcase, 05. März 2019, um 17:16

Vielleicht ist es Zufall, vielleicht auch nur eigene subjektive Wahrnehmung. Ich habe allerdings das Gefühl, dass die Kartenverteilungen immer extremer werden.

Ich hatte neulich innerhalb von wenigen Spielen 3 Doppelüberstecher. und natürlich waren sie jeweils immer zu meinem Nachteil. Als ich heute eine Schwarzabsage hatte, habe ich diese mal durch die Suchmaschine gelassen. 2017 hatte ich 2 Schwarzabsagen. 2018 waren es 3. 2019 habe ich jetzt schon 4.
Wie sind eure Erfahrungen?

Cabeza_doble, 05. März 2019, um 17:30

Von Hans65 oder anderen weniger begabten Spielern hätte ich ja eine solche Frage durchaus erwartet - aber von DIR????
BTW: Wenn man mal von meiner gestrigen Kontragranate absieht, sind meine Karten wie immer (hatte ich aber auch nicht anders erwartet).

Mia_Grautz, 05. März 2019, um 17:48

"Ich habe allerdings das Gefühl, ..."

Mehr so'n objektives oder eher ein subjektives Gefühl?

TurboJo, 05. März 2019, um 18:13

alles Scheiße.... wie immer. Noch Fragen?

worstcase, 05. März 2019, um 18:53

Ich rede nicht von schlechten Karten, nur gefühlt extreme Verteilungen.

wurschtel81, 05. März 2019, um 19:22

Also ich hatte ´19 bisher 3 schwarz Absagen, `18 warens 14.
schwarz absagen gegen mich 22 (in ´18 und bis getzt zusammen).

Seb1904, 05. März 2019, um 20:16

Gefühlt hatte ich bis zum Jahreswechsel übermässig viele Blätter mit sieben bis neun Neunern und Königen.

Das ist seitdem gefühlt besser geworden.....

worstcase, 05. März 2019, um 20:58

Kann sein. Negative Ereignisse prägen sich ja auch etwas mehr ein.

Octopussy, 06. März 2019, um 11:49

Interessant finde ich dann insbesondere in wie weit solche Läufe das Mindest beeinflussen. Spiele ich aggressiver wenn ich einen positiven/negativen Lauf habe? Habe sowas schon von sehr guten Spielern gehört, halte das bei einem stabilen Mindest (und das sollte das Ziel sein) für Quatsch.

Entscheidungen sollten unabhängig von zuvor gelaufenen Spielen sein.

Beispiel:

Es gibt Spieler, die sind davon überzeugt, dass man besser mit einem blanken, schwarzen Ass Einheiraten als mit der Dulle.

Würde das aber zuvor zweimal gehackt, gehen sie auf "Nummer sicher", weil sie eine Pechsträhne haben. 100 Spiele später kehren sie zu ihrer ursprünglichen Strategie zurück.

Das halte ich für totalen Quatsch. Entweder bin ich von der Strategie überzeugt oder nicht. Ebenso verhält es sich mit Soli.

Was dagegen wichtig(er) ist: welcher Wettbewerb, welcher Punktestand? Da kann die Strategie schon mal abweichen, weil ich aggressiver oder passiver spielen muss.

zur Übersichtzum Anfang der Seite