Verbesserungsvorschläge: Umfrage bezüglich "spiellenkende" Kommentare

Liga-Schiri, 18. April 2020, um 16:32

Hallo liebe FT-Gemeinde.

Wir diskutieren z.Z. unter uns Schiedsrichtern bezüglich spiellenkende Kommentare. Die ist nach unserer Auffassung ein sehr weit gefasster Bereich mit sehr individuellen und persönlichen Grenzen und einer sehr weit gefassten Grauzone. Wir hätten gerne ein Meinungsbild, in dem ihr eure persönlichen Grenzen mitteilt. Ab wann handelt es sich um nicht mehr tolerierbare, spiellenkende Kommentare, welche nach eurer Meinung nach zu unterbleiben sind und ggf zu sanktionieren sind.

z.B.: "Scheiß Fehl", "Warum kein Trumpf", aber auch ein "Danke", wenn im 10. Stich bereits die 120 erreicht sind, etc.

Wir bitten euch, nicht in eine Diskussion einzusteigen, sondern einfach eure Meinung kund zu tun.

Vielen Dank!!

Das Schiri-Team

Juan-Miguel, 18. April 2020, um 16:42

Wenn irgendjemand am Tisch die Wahl zwischen Trumpf und Fehl im weiteren Spielverlauf haben könnte: Alle 3 Kommentare spiellenkend.
Nach Stich 11 und vor dem nächsten Spiel wäre ohne Spiellenkung.

FlotteGrotte, 18. April 2020, um 19:09

im Spiel ist Schweigen eigentlich Pflicht egal ob
sorry hab nicht gezögert und noch gleich alte hinterher zur Aufklärung ..
oder Finger von Fehl oder oder oder
Nach dem Spiel kann man aufklären Kritik üben etc etc
verbale Aktionen mit spiel lenkendem Charakter sind unfair und gehören prinzipiell sanktioniert.
Da damit aber wohl eine Flut an Meldungen einhergehen würde und das den Schiris kaum zuzumuten wäre halte ich insbesondere online eher nichts davon.
Da das online Spiel ohnehin wenig mit dem realen Spiel zu tun hat und es auch keine echten DDV Aktivitäten sind sehe ich hier eher wenig Handlungsbedarf

Impfmuffel, 18. April 2020, um 19:15

Etwa ab Stich 10: "Partner, wenn Du meinen Karl killst, kille ich Dich!"

Hirnakrobat, 18. April 2020, um 19:36

kein ton ist etikette und pflicht

IngoKnito, 18. April 2020, um 20:25

Grundsätzlich finde ich spiellenkende Kommentare unangemessen und auch zu ahnden.

Reine Unmutsäußerungen, die keine Folgen mehr haben können, wären tolerierbar.

Keine leichte Unterscheidung im Einzelfall ...

Seb1904, 18. April 2020, um 21:40

Mein Lieblingsärgernis ist dieses „dsp“, wenn noch mehrere Stiche zu spielen sind. Das soll dann signalisieren: „jawoll, ich hab mitgezählt. Wir sind durch.“

Es kann dann aber zum Beispiel auch bedeuten: „ab jetzt, Partner, können wir auf Sonderpunkte oder auf die nächste Stufe spielen.!“ und damit ist es dann in der Tat spiellenkend.

Es kann die Gegenpartei auch dazu verleiten, unkonzentriert abzuwerfen, weil sie sich eh nichts mehr ausrechnet. Und dann stellt man hinterher fest, dass der Zähler sich verzählt hatte. Und damit wären wir in einem Bereich der Unsportlichkeit.

Dieses ingame-„dsp“ ist nie in Ordnung, meiner Meinung nach.

grubhoerndl, 18. April 2020, um 22:01
zuletzt bearbeitet am 18. April 2020, um 22:21

Also für mich ist das glasklar:

JEDER Beitrag, der VOR Spielabschluß abgesetzt wird, KANN spiellenkend sein.

Daher hat er zu UNTERBLEIBEN!

Ich würde auch den „ cut-off“ eher höher als tiefer ansetzen, d.h. eine entsprechende Äußerung im Zweifel als „spiellenkend“ werten.

Karol301, 18. April 2020, um 22:12
Dieser Eintrag wurde entfernt.

Octopussy, 18. April 2020, um 22:13
zuletzt bearbeitet am 18. April 2020, um 22:14

Ich schließe mich allen an auch wenn ich weiß, dass ich selber zu vielen dieser Ausdrücke VOR Spielende gegriffen habe. Zu meiner Verteidigung allerdings erst als ich gemerkt habe, dass dies hier Gang und Gäbe ist. Ich würde eine Verwarnung also absolut nicht widersprechen.Schön finde ich auch ein "oh man" wenn einer auf den Re-Absager (richtig oder falsch) abwirft, weil man dann selbst klar Kontra ist.

Und im gegenteil zu FlotteGrotte würde ich sagen, dass zu Beginn viel Arbeit entsteht, aber auch schnell Ruhe einkehrt.

Tront, 19. April 2020, um 00:07
zuletzt bearbeitet am 19. April 2020, um 01:03

Grundsätzlich teile ich eure Meinungen.

Zumindest sollten keine spiellenkenden Äußerungen während eines Spieles gemacht werden.

Ich sehe allerdings eine vielleicht andere Verhältnismäßigkeit, was das Angehen von Ahnungen bzw. Strafpunkten angeht.

Denn fahrlässiges oder gar absichtliches Schlechtspiel, welches zugegebenernaßen oftmals schwer nachweisbar ist oder das absichtliche Offline-Gehen während eines laufenden Spieles, nur weil man ein unterdurchchnittliches Blatt weiterspielen müsste, halte ich persönlich für noch gravierendere Aktionen.

Also eine vorschnelle oder unbedachte Äußerung im Chat, (Beleidigungen einmal ausgenommen) müssen nicht zwangsläufig spiellenkenden Charakter aufweisen. Über Chatbemerkungen rege ich mich zumindest weniger auf als über "fehleranfälliges Spiel.

Zum Vergleich:
In der Doko-Realität (die es sicherlich nach "Corona" wieder geben wird), werden Äußerungen während eines Spieles ja auch seltener geahndet oder reklamiert.

Vielleicht sollten wir jeden Einzelfall prüfen, zumal Chatbemerkungen ja auch nicht immer die absolute Richtigkeit darstellen.

Störend sind solche unnötigen Bemerkungen allemal. Da sind wir uns alle einig. Vielleicht bin in in dieser Hinsicht etwas toleranter, in anderen Situationen bin ich es dafür etwas weniger.

Cabeza_doble, 19. April 2020, um 09:06

So lange mein Kommentar das Spiel des Partners in eine bestimmte Richtung lenken und verändern kann, ist das in meinen Augen nicht erlaubt.
Etwas nachsichtiger würde ich sein, wenn die während des Spiels gemachte die Äußerung nichts mehr bewirken kann.
Beispiel: Partnerschaften sind klar, Partner zwingt mich durch einen völlig unsinnigen Fux zur Leerdulle an 3. Dann ist eine kleine Unmutsäußerung schon mal verzeihlich.

zur Übersichtzum Anfang der Seite