Doppelkopf-Strategien: Ist die Gegenfrage berechtigt?

CaptainHook, 05. November 2012, um 20:59

ich frag hier nach dem Zoegern vom Aufspieler gegen. Das Endergebnis ist, dass wir ziemlich uebel baden gehen. Ist die Gegenfrage berechtigt, gerade noch vertretbar, verwegen oder voellig ueberzogen? Immerhin signalisiert der Aufspieler schon Staerke. Vermutlich waere es ein Spiel ohne Ansage geworden. Also, dann doch lieber ein verlorenes Re als gar keine Ansage? Oder gewinnen wir das sogar ohne Ansage evtl, sodass die Rechnung sich drastisch verschlechtert durch die Ansage?

Wenn Ihr in Pik angeschoben worden waert, wie siehts dann aus? Und wie spielt Ihr nach Kr Ass weiter, oder spielt jeder das Herz Ass? Trumpf, um wenigstens die Kontradulle zu ziehen waere ja auch eine Option.
#17.812.359

Danke fuer Eure Rueckmeldungen.

Tront, 05. November 2012, um 21:19

Ich frage nicht mit dem Blatt gegen, ich würde es zwischen noch vertretbar und verwegen ansiedeln.
Falls es diese Stufe überhaupt gibt.

Aber falls ich mal dazu Lust hätte, dann kann ich jetzt meine Kreuz 10 auf seine Re-Antwort legen, Anders lege ich nur den König.

Dein Partner steht nur von der schwierigen, undankbaren Aufgabe zu ergründen, wo deine Stärken liegen und womit er dir die beste Fortsetzung bietet. Und das kann durchaus Herz-As sein, falls du in Herz frei bist. Trumpf wäre in der Tat eine Alternative, aber ob du ein lauffähiges Pik-As hälst, sieht er ja eben auch noch nicht. Ich halte sein Herz-Vorspiel für etwas besser.

Und warum Kontra-Partnerin Sashimi nicht gleich auf die schwache Kontra-Abfrage von Spieler 1 antwortet mit ihrem Blatt, wundert mich auch.
Denn Sashimi erfüllt die Voraussetungen für ihr Kontra. Vielleicht hat sie der stillen Abfrage, die womöglich nicht mal eine war, gar nicht getraut.

Ich analysiere die Spiele zunächst auf der Basis, dass alle 4 Spieler mit der stillen Kontra-Abfrage vertraut sind - sonst müsste man mich über die vorliegenden Gegebenheiten unterrichten.

Falls ich jemals mit der Karte des Aufspielers abfragen sollte (ich kriege das fertig), dann spiele ich jetzt Herz-As bei Nichtbeantwortung und es wäre realer und noch besser für die Kontra-Partei gelaufen.

Vielleichr wäre ja anders das Kontra doch noch verspätet gekommen ohne das Re, dann hat euch das Spiel gar nichts gekostet.

Nur frage ich persönlich ungern mit deiner Karte dagegen. Mal sehen, wie andere Spieler das so allgemein bewerten werden.

IngoKnito, 05. November 2012, um 21:25

Ich lese das Spiel-Protokoll so, dass Ko an 1 die rote Wolke nicht aktiviert hatte (Die "nach 14,9s" sind nicht rot unterlegt).

Daher würde ich es nicht als Abfrage werten und also weder als Ko-Partner antworten noch als Re-Spieler gegenfragen. Unabhängig von den Blättern.

Ex-Füchse #4596, 05. November 2012, um 21:27

[zitat]
Und warum Kontra-Partnerin Sashimi nicht gleich auf die schwache
Kontra-Abfrage von Spieler 1 antwortet mit ihrem Blatt, wundert mich
auch.

[/zitat]

Siehe anderer Thread, Sashimi antwortet nur nach ihren persönlichen Bedingungen und fährt mit diesen Verladen offensichtlich sehr gut. Punkte ohne selbst etwas beitragen zu müssen.

IngoKnito, 05. November 2012, um 21:32

Die Wolke ist keine "persönliche" Bedingung.

THHEO, 06. November 2012, um 00:50

@ tront
das wohl beste nachspiel ist (nach abfrage und gegenfrage) sicher trumpf!
aufgrund der sitzposition kommt der gegenfrager rech sicher zum ausspiel seines pikasses, da (bei einhaltung der koventionen) die kontradulle nur beim abfrager (der offensichlich kein pikass hat) und nicht beim anderen (der evt eines haben könnte) sitzen kann. übernimmt der abfrager mit dulle, könnte er danach nur via kreuz seinen partner ranbringen, falls dieser am ende durch stechen übernehmen kann.

Tront, 06. November 2012, um 01:36

THHEO, sicher ist Trumpf gut möglich, dieses Spiel wäre es auf jeden Fall besser, da Pik gelaufen wäre.

Nur mit welcher Ausrüstung hat Spieler 2 mich gegengefragt? Er könnte genauso gut einen Pik-Single haben, den er auf ein Herz-As erst entsorgen möchte. Oder einen zweiten Kreuzverlierer, den er in Herz günstig los wird. Vorausgesetzt natürlich er ist in Herz frei. Oder Herz-As läuft wirklich einmal und ich kann dann Herz nachspielen, also Herz bietet schon noch einige gute Optionen.

Auf die Trumpfrunde wird sicherlich keine Dulle gesetzt werden und man kommt dann wirklich zum Pik-As, was besser gewesen wäre. Nur wird das dieses Spiel auch kaum zum Sieg reichen bei jetzt nur 88 erzielten Augen. Und die Spiele, in denen Pik dann abgestochen wird, irgendetwas sollte die kontraabfragende Partei ja auch noch erfüllen, man weiss eben nur noch nicht was, wäre Trumpf auch schlechter oder meinetwegen genausogut wie das jetzt abgestochene Herz-As.

Ich denke, das Nachspiel ist ein wenig Glückssache und mit Bauchgefühl verbunden, aber vielleicht melden sich zwecks Auswertung noch weitere Spieler.

Ich bin in ähnlichen Situationen selbst oft für das von dir vorgeschlagene Trumpfnachspiel, nur habe ich mit meinem nun vorliegenden Blatt den Eindruck, wie gewinnen dieses Spiel nur über Herz, denn ich als Beantworter der Gegenabfrage sehe ja zunächst mein schlechtes Blatt und bin daher etwas eher geneigt, den Versuch zu unternehmen, Herz-As anzuspielen.

Wie heisst es doch so schön, mal ist es so richtig und mal ist es anders falsch. Man muss raten.

THHEO, 06. November 2012, um 02:21

für meinen vorschlag des tr-nachspiels habe ich den tatsächlichen sitz der karten ausser acht gelassen.
die idee daher is, dem gegenfragenden partner das ausspiel und damit die initiative in die hand zu geben.
dass ich (antwortender re) kein "gutes" pikass habe, sollte er an dem tr-spiel erkennen. er kann jetzt entweder sein evt vorhandenes eigenes pikass spielen oder mich direkt in herz anschieben (auf "versuch").
durch direktes nachspiel herzass befürchte ich einen eventuellen abwurf des fragenden ko-spielers.
das alles jedoch unterliegt sehr der in deinem letzten absaz gemachen aussage.

zur Übersichtzum Anfang der Seite