Doppelkopf-Strategien: Stärkstes Aufspiel gegen ein Bubensolo an Position 3!

Tront, 08. November 2012, um 19:12

Eine Gegenspiel-Karte vom letzten Dienstag, die aber ein grundsätzliches Anspielproblem verdeulichen soll. Diese Karte ist nämlich ein relativ häufig vorhandes Blatt gegen ein Solo - in diesem Fall ein Bubensolo als Lüstling an Position 3 angemeldet.

Mein Gegenblatt:
Pik-BubeKaro-BubeKaro-AssKaro-KönigKaro-KönigKaro-NeunHerz-AssHerz-ZehnPik-ZehnPik-KönigKreuz-DameKreuz-Neun
Ein überdurchschnittliches Re-Blatt von mir kommt nicht zum Tragen, aber davon unabhängig kann man beim Solisten wohl noch nicht erkennen, ob sein Solo eher ein gewonnenes Solo oder ein Opfersolo zwecks schlechtem Normalspiel darstellt. Deshalb meine Frage, wie ist vermutliche die Struktur des Blattes vom Solisten und welche Karte spielt ihr gegen ihn vor?

a) Karo-As (ggf. mit Anzögern), weil es eindeutig die längste Farbe ist
b) Herz-As, weil die Farbe gedeckt ist mit einer eigenen 10
c) Pik 10, in der Hoffnung, den Mitspieler hinter mir anzuspielen
d) Kreuz-Dame oder Kreuz 9 mit dem gleichen Effekt und der zusätzlichen Abschreckung, dass meine vorgespielte Farbe einen blanken Eindruck erweckt.

Gibt es eurer Meinung nach ein stärkstes Aufspiel oder ist das Anspiel reine Glückssache? Bitte um eure Antworten.

Karl_Murks, 08. November 2012, um 19:36

a)

Ggf. kann nach Durchlauf und Nachspiel ein Partner stechen.
Re vom Solisten wird evtl. erschwert.

Karl_Murks, 08. November 2012, um 19:37

Mit 'nem falschen Single täuscht man zudem auch die Partner.

EvilNephew, 08. November 2012, um 19:40

a) ohne Zögern hier.

Spartakus, 09. November 2012, um 07:54

Ich schließe mich meinen Vorrednern an.

Motris, 09. November 2012, um 07:57

Was würde ich mit einem Zögern mitteilen wollen?

irki, 09. November 2012, um 08:05

Durch das Zögern teilst du mit, dass das Ass nicht durch eine 10 gedeckt ist.

a

Southern, 09. November 2012, um 08:09

Spiele auch a) .

jensbonath, 09. November 2012, um 08:09
zuletzt bearbeitet am 09. November 2012, um 08:10

Das dem Solisten durch das Beilegen des zweiten Karoasses nicht beide Karozehnen eventuell hochgespielt werden. Lass den Solisten mal in Karo 10, 10, 9 halten - der freut sich jetzt wie ein Schneekönig. Ok, die Gefahr das ich mit meinem langen "ungedeckten" As hier das blanke As von einem Partner abziehe wird wohl dadurch ausgeglichen, das a) der Solist hier gar sein blankes As beilegen muss, oder b) ein starker Kontrapartner jetzt seinen Karosingle mit "Kontra" beilegt (liegen nicht beide Asse im Stich wird er das Nachspiel also stechen können), oder sogar c) der Solist wird entgegen seinem Wunschausspiel früh zum Einstechen gezwungen.
Bin übrigens auch bei a) mit Anzögern allerdings

Motris, 09. November 2012, um 08:17

Und warum zögern die einen das an, und die anderen nicht?

jensbonath, 09. November 2012, um 08:19

Hast du jetzt meinen Beitrag gelesen?

Motris, 09. November 2012, um 08:27

Ah jetzt ja, okay. Danke, Jens.

zur Übersichtzum Anfang der Seite