Unterhaltung: Bald spielen nur noch die Chinesen Snooker

Ex-Füchse #5718, 26. Februar 2013, um 22:09

Von 12 Ranglistenturnieren werden bereits 5 in China ausgetragen. Geld regiert halt überall die Welt.

CaptainHook, 26. Februar 2013, um 22:19

die Chinesen regieren nicht nur im Snooker, Du wirst Dich wundern, was auf den Westen noch zu kommt...

Ex-Füchse #5718, 26. Februar 2013, um 22:48

I know. Wenn man bedenkt wo die USA ihre meisten Schulen haben. ...

Noddy, 26. Februar 2013, um 22:52

n d vergessen?

Tront, 27. Februar 2013, um 00:25

Noch stellen sie aber nicht die spielstärksten Spieler.
In den Top 32 sind derzeit doch höchstens 4 Chinesen, wenn überhaupt. Der deutlich überwiegende Großteil der spielstarken Snooker-Spieler stammt schon noch aus Großbritannien und Irland.

Schade ist nur, dass kein Deutscher in dieser inzwischen angesehenen Disziplin mithalten kann. Vereinzelt schafft es mal ein deutscher Spieler auf die sog. Main-Tour der besten 96 Spieler der Welt, aber nach einem Jahr ist dann wieder Schluß. Und selbst das Ereignis liegt schon einige Jahre zurück.

Ex-Füchse #5718, 27. Februar 2013, um 07:40

Du bekommst "Klasse" langfristig nur aus "Masse". Die Masse ist in Deutschland sehr gering. Die Talente die Deutschland hat und die national alles abräumen reichen halt nicht für die 1. Garde. Du brauchst langfristig auch national "Gegner" um nicht abzuheben. Du glaubst bist der Größte, kommst nach England und jeder Schulbub schlägt Dich.

Ex-Füchse #72403, 27. Februar 2013, um 08:23

mannewolff: kann Deine Aussage nur bestätigen. Opa war von 1980 -1986 in England ( Cottesmore ) stationiert. Er hat es live erlebt! Bei der Royal Air Force stehen in jeder Messe mindestens 2 Tische.

Ex-Füchse #5718, 27. Februar 2013, um 11:20

Ja ich bin nächste Woche wieder in London. Obwohl ich nicht mehr spiele. Einfach mal in einen Club gehen, da stehen dann 20 Tische und da sind 12-15 jährige am üben: Da schlackerst Du nur mit den Ohren. Ich kann mich da stundenlang zusetzen und einfach nur zugucken.

Ex-Füchse #29, 27. Februar 2013, um 12:17

Snooker ist eben in Deutschland nur ein Amateursport...selbst die mehrfachen deutschen Mannschaftsmeister aus Rüsselsheim gehen alle einem normalen Job nach. Oskar Gold sagte mir mal, um da hin zu kommen müsste man von Kindesalter an täglich 8 Stunden an der Platte stehen....zu dem hat nun mal Snooker bei uns lange nicht den Stellenwert wie anderswo.....

Aber Manne, so viele Chinesen sind das gar nicht, alles Engländer die einfach die Augen zu weit zukneifen :-)

Schelmut, 27. Februar 2013, um 12:23

Ich finde das nicht gut, dass sich die Chinesen überall einmischen müssen, nur weil sie in der Überzahl sind.

Seb1904, 27. Februar 2013, um 12:27

Da muss man doch was machen!

Ex-Füchse #5718, 27. Februar 2013, um 12:30

Solange der Grundgesetz Artikel 14 nur Makulatur ist, werden die Chinesen nicht nur die "Werkstatt der Welt" (sind sie schon jetzt) sondern auch die "Bank der Welt", die "Softwareschmiede der Welt" etc. Glücklicherweise werde ich das Ende der "freien Marktwirtschaft westlichen Stils" nicht mehr erleben (aus altersgründen).

Bregoulou, 27. Februar 2013, um 14:27

Als ich anno 81-83 im JHQ Rheindahlen in der NATO Dienst schob, haben wir in der Sergeants Mess jeden Mittag 1,5 bis 2 Stunden gespielt und abends nochmal 2-5 Stunden. Dazu kamen noch 1 bis 2 Turniere pro Monat im Raum NRW gegen dort stationierte Einheiten. Das war schon ziemlich anspruchsvoll und es ist erstaunlich, wie wenig davon übrigbleibt, wenn man 25 Jahre nicht mehr gespielt hat:-)))
Ich glaube, damals gab es bei uns in Aachen keinen einzigen Snookertisch. Man konnte froh sein, wenn man einen Karamboltisch in einer Kneipe fand, bevor (leider) der Siegeszug des Poolbillards einsetzte.
Da das Kneipensterben schon seit ein paar Jahren voranschreitet, wird es zukünftig wohl kaum besser werden. Heute können keine 10-12 jährigen Burschen mehr den "Alten" beim sonntäglichen 3-Band in einem durch Zigarrenrauch vernebelten Raum zugucken, weil es die A. nicht mehr gibt und B. sie es nicht dürften.

Aaaacchhhh jaaaaa, früher war alles viel besser....:-)

Stoni, 27. Februar 2013, um 15:20

Ja Anfang der 90er war ich im Münsteraner Verein, ziemlich vorne, Breaks über 40 mal 60 ...
Dann Monate in London gelebt, dort in einem Club mit 24 Tischen von 9jährigen ausgeknockt ... dabei mussten die meist auf Stühlen spielen oder Überkopf ...

TanzbaerES, 27. Februar 2013, um 15:25

Wir scheitern bereits an dem in Deutschland geltenden Jugendschutzgesetz.

Kein Kind oder Jugendlicher hat die Möglichkeit, in einem Lokal oder Bistro ein Queue zu schwingen.

Vereine sind selten, meist auch noch sehr teuer im monatlichen Beitrag.

All diese Hürden für Interessierte gibt es in England, China etc nicht....

zur Übersichtzum Anfang der Seite