Doppelkopf-Strategien: Vom Vereinsabend der Braunschweiger Löwen - schwacher 9-Trümpfer- wie behandeln?

Tront, 09. März 2013, um 01:53
zuletzt bearbeitet am 09. März 2013, um 19:43

Ich sehe so viele schöne Spiele als Geber, da möchte ich mal wieder ein interessantes Spiel von heute Abend vorstellen.

An Postion 1 sitzend hält man:
Karo-DameKaro-DameKreuz-BubePik-BubePik-BubeHerz-BubeHerz-BubeKaro-ZehnKaro-KönigHerz-AssKreuz-ZehnPik-Zehn

Sollte man mit dieser Kontra-Karte abfragen und wenn ja, wann?

a) ich frage bereits vor Ausspiel ab
b) ich frage erst nach gelaufenen Herz-As ab
c) ich frage gar nicht damit ab und schiebe im 2. Stich Fehl
d) ich frage gar nicht damit ab und spiele im 2. Stich Trumpf
e) ich gebe nach gelaufenem As ein eigenes Kontra und spiele Fehl
f) ich gebe nach gelaufenem As ein eigenes Kontra und spiele Trumpf
g) ich spiele ein Bubensolo, da ich mein Pflichsolo noch erfüllen muß

Habe ich alle relavanten Fälle abgedeckt? ich denke schon.

Viel Spaß bei euren Betrachtungen!

Im Verein spielt und "ansagt" es wieder jeder von uns anders.
Ihr auch?

Spartakus, 09. März 2013, um 07:49

c) und d) muss sicher 2. Stich heißen.

Variante 1: Tront sitzt an Pos. 2, dann d)
Variante 2: Tront sitzt an Pos. 4, dann c)
Variante 3: spielstarker Tisch ohne Tront: Ich variiere zwischen c) und d)
Variante 4: schwächerer Spieler an Pos. 2, dann d), weil ich sehen möchte wie eine an Pos. 2 gelegte Kreuz Dame geschlachtet wird.

irki, 09. März 2013, um 09:57

schwer zu entscheiden ohne dass man die Karte kennt. (Blatt wurde wohl beim nacheditieren gelöscht.)

Tront, 09. März 2013, um 19:45

Sorry, Irki, da habe ich wohl heute morgen vor meinem Bundesligaspieltag beim Editieren wirklich das gesamte Spiel gelöscht.

Habe ich gar nicht mehr bemerkt auf die Schnelle.
Jetzt kannst du und andere das Spiel beurteilen.

Ex-Füchse #4596, 09. März 2013, um 19:52

h) Ich spiele Karo-Zehn auf.

Tront, 09. März 2013, um 20:16

Stimmt Noddy, du gibst ja den einzigen Trumpfvollen gleich auf. Insofern unterscheidet sich Spielvorschlag d) noch von h). Ich gehe mal davon aus, dass du Karo 10 ohne Ansage vorspielst. Man weiss so etwas bei dir ja nie genau.

solembum, 10. März 2013, um 08:50
zuletzt bearbeitet am 10. März 2013, um 08:56

ich spiele d

Ex-Füchse #4596, 10. März 2013, um 12:31

Leif, ich eröffne kein Spiel in dem ich was reißen will in Herz, die Karo-Zehn kommt als Eröffnung.

Ex-Füchse #54863, 10. März 2013, um 12:45

Keine Abfrage. Wenn Herz gelaufen ist, spiele ich einen Buben nach. Ich mache nachdem das Herz As gelaufen wohl nur noch 2 Stiche.

Lottospieler, 10. März 2013, um 12:52

die Einstellung ein blankes As (darum geht es) gar nicht zu spielen und eine Karo10 mal auf die (Lotto)- Reise zu schicken wäre eigentlich mein Ding.
Aber ich würde noch nicht mal im volltrunkenen Zustand oder gegen Bares an so was denken :-)
Aber genau das macht das Spiel ja so interessant, das es mehrere verschiedene Möglichkeiten gibt und jeder seine Ansichten haben darf.
Zu den Grundregeln dieses Spiel (jedenfalls für mich) gehört es allerdings ein spielbares und vor allem blankes As selbst in Herz immer erst zu spielen. Durch eine andere Spielweise werden diese Grundlagen ad absurdum geführt. Wie soll man die Karo 10 im ersten Stich begründen vor allem unerfahrenen Spielern oder Anfängern? wenn man noch ein blankes Herz As hält? für mich unmöglich.
Mutige Spieler würden hier wohl Variante b) wählen (so wie ich) verhaltenere Spieler d)

Ex-Füchse #4596, 10. März 2013, um 13:38

Ja Hotte, ich glaube unsere Spieleinstellung weist Differenzen im Detail auf. ;-)

Ich weiß übrigens nicht wie ich im volltrunkenen Zustand spiele, ich vermeide diesen Zustand.

Ex-Füchse #15119, 10. März 2013, um 19:20

Noddies Spielweise ist mMn Bauernfängerei.
Gewinnbringend is der Spielzug nur, wenn an 2 oder 3 eine Alte verschossen wird, die der Partner rausnehmen kann.
An vernünftigen Tischen wird das NIE passieren.
Auch wird sehr selten ein Spiel mit 90 verrissen werden.
Ich sehe es genau andersrum und behaupte, nur wer Herzass spielt, will dieses Spiel gewinnen.
Ich bin hier inzwischen bei c) angekommen, weil ich im 2ten Stich RE keine Abfrage ermöglichen will, was ich für häufig wahrscheinlich halte und hier lieber oft 2-3 Punkte gewinne, statt 6-7 (Re/Kontra) zu verlieren. Abfragen verbieten sich hier mMn.
In Evil´scher Semantik:

Ich spiele c) würde aber eher Kontra sagen, als abzufragen.

Noddy, 10. März 2013, um 20:10

Mit der Hand sagst Du Kontra?

Tront, 10. März 2013, um 20:10

Nur ich finde das eigene Kontra wesentlich dreister als eine "Nur-Abfrage".

Diese Ansage, ich ich eigentlich nicht ganz erfülle, kann ich nicht mehr zurücknehmen. Und ein Re als Gegenfrage ermögliche ich auch noch. Das wäre für mich eine zusätzliche Spielverteuerung.

Meine Abfrage beeinhaltet zumindest, dass mein Partner nur mit vorliegenden (Teil)-Stärken antworten muss.

Ein Re lasse ich zwar theoretisch in einigen Spielen zwecks Partnerfindung jetzt leichter zu, aber andere Spiele schreckt die Abfrage schon wieder die Re-Partei ab. Kein Re-Spieler weiss zum Ansagzeitpunkt, ob ich nicht die andere schwarze Farbe absteche. Oder noch trumpftärker bin. Das hält sich also meiner Meinung nach die Waage zwischen Ansageermöglichung und Ansageverhinderung.

Zwecks Partnerfindung, weiss man jetzt aber nach der stillen Abfrage, ob man mit Trumpf oder Fehl zur Spiel- und Siegoptimierung fortsetzen muss. Diesen Vorteil haben die "Nichtabfrager" nie. Sie müssen jetzt raten, ob ein Trumpf- oder Fehlnachspiel richtig ist.

Und da ich ungern und nahezu nie als Kontramann Trumpf vorspiele, muss ich ja deshalb schon abfragen.

TanzbaerES, 10. März 2013, um 21:06

Zitat Tront:

Und da ich ungern und nahezu nie als Kontramann Trumpf vorspiele, muss ich ja deshalb schon abfragen.

.............................................................................

Du bist nicht variabel aufgestellt, Leif?

Mit dem von dir eingestellten Blatt sage ich weder selbst ein Kontra noch frage ich damit auf irgendwelche vorhanden " Stärken" deines Partners ab.

Er ist ja in jedem Falle oder besser gesagt fast sicher, zumindest in der Trumpfqualität, besser aufgestellt als du selbst.

Deshalb tendiere ich auch zu d).

Du wirst das Spiel doch nur gewinnen, wenn du deinen Partner an zwei mit den erforderlichen schwarzen Assen triffst oder der Partner selbst ein eigenes Kontra hält. Wie wahrscheinlich das ist, muss man glaube ich nicht groß aufdröseln.

Wie soll dein Partner nun überhaupt eine Abfrage deinerseits deuten oder besser gesagt bewerten, wenn er an drei oder vier mit Dulle sitzt und vielleicht gar nicht an Spiel gebracht werden kann, um vorhandene Asse zu spielen?

Tront, 10. März 2013, um 21:26

Ein Partner an Postion 2 wird das Kontra jetzt auf die Abfrage finden mit 2 schwarzen Assen oder Farbfreiheit in einer der beiden Farben anstelle des Asses. Die meisten dieser Spiele gewinne ich doch oft mit 2 Punkten zusätzlich, da andernfalls der Partner an Postion 2 häufig nichts angesagt hätte.

Die Spiele, in denen mein Partner mit einer Dulle weiter hinten sitzend antwortet, werden schon schwieriger, aber nicht unlösbar. Entweder wird die Dulle zwischengesetzt für mögliche schwarze Asse, dann kann ich im späteren Spielverlauf noch Damen des Gegners herausschneiden oder mein Partner kommt ans Anspiel, weil die Asse nicht auf der Hand der Dulle sitzen.

Sicherlich nicht ganz einfach zu handhaben diese Spiele, aber eine Ggenansage kommt in solchen Spielen meines Erachtens sehr selten, ein mögliches Re wäre jedoch ohne Abfrage manchmal nicht ausgeblieben. Natürlich ist die Abfrage nicht jedermanns Sache, man muss sie auch nicht stellen, aber mein 5. höchster Trumpf ist noch ein Pik-Bube, über ein gewissen Mittelfeld an Trümpfen verfüge ich schon noch und ich erhalte einige Zweitläufe, falls ich die Erstläufe schon nicht bekommen sollte.

Einige Spielen meinen, ich wäre da grenzenlos optimistisch, aber ein anteilmäßig trumpfstarker Partner steht mir ja mathematisch auch zu. Und ich betone ja, ich frage nur ab, ich treffe keine eigene Ansage damit.

Ich bin auch in unseren Verein in der Minderheit, was diese sportive Abfrage angeht, ich stelle sie auch nicht immer. Wenn ich sie nicht stelle, spiele ich jedoch Fehl vor, also eine der schwarzen Zehnen, weil mir ein Trumpfanspiel trotz Trumpflänge nicht so richtig gefällt.

Der erste Herz-Stich zählte in diesem Spiel übrigens nur 15 Augen mit einem gelegten König von Postion 3.
Ich selbst hatte dieses Spiel ja nur beobachtet.
Aber ähnliche Blätter bekommt man ja ständig.

Der Aufspieler setze mit Pik 10 fort und verlor ohne Ansage dieses Spiel. Mit einer Abfrage hätte er aber diesesmal auch nicht gewonnen. Zugegeben.

Lottospieler, 11. März 2013, um 07:58
zuletzt bearbeitet am 11. März 2013, um 08:02

Die stille Kontra Abfrage ist auch dafür ersonnen worden das Spiel für die eigene Partei erst gewinnbar zu machen durch sie was ohne selten oder niemals möglich wäre, eine Ansage des Partners erst zu ermöglichen, Wege zum Sieg zu finden, die Ansage der Gegenpartei zu erschweren oder zu verhindern. Man könnte deshalb auch mit dieser Karte abfragen, auch ohne Dulle (Noddy nicht weinen)
Typisches Beispiel:
Der Kontra Partner kommt bei schwarzem Anschub an Pos2 und Antwort mit beiden Assen ans Spiel (der Normalfall bei Antwort) oder aber zufällig dahinter an Pos3 mit einem As, dann braucht es meist nur noch eine weitere Stärke wie Dulle oder As der zweiten schwarzen Farbe um eine Ansage zu treffen, die er mit zb 6-7 Trumpf niemals ohne Abfrage treffen würde.
Schiebt man den Re Mann an mit ähnlichem beschriebenen Blatt wird er sich die Ansage genau überlegen müssen weil er zb von einer Chicane des Abfragers in einer schwarzen Farbe ausgehen muß. Hat er die Stanze mit 8+ Trumpf schwarzer Chicane findet er das Re in den meisten Fällen sowieso.
Mit der Abfrage kann man eher etwas gewinnen als verlieren. Bin da bei Tront.

zur Übersichtzum Anfang der Seite