Doppelkopf-Strategien: Der Rico-Trick

Ex-Füchse #16890, 08. April 2013, um 18:01

Position 1 spielt einen Fleischlosen und eröffnet mit Pik-Zehn.

Ihr sitzt an Position 4 mit Pik-Ass.

Wie müsste der erste Stich und euer Blatt aussehen, damit ihr diesen Stich tauchen würdet?

Mahatma_Pech, 08. April 2013, um 18:06

Pikzehn, Pikneun, Karoneun und selber Ass mit 10 zu viert.

Noddy, 08. April 2013, um 18:27

Gar nicht.

Ex-Füchse #16890, 08. April 2013, um 18:34

Darauf wollte ich eigentlich hinaus. Aber man lernt ja nie aus ;-)

Ex-Füchse #16890, 08. April 2013, um 18:35

Im konkreten Fall war es mir als Solisten sogar sehr unangenehm immer wieder antreten zu müssen. Nur frage ich mich, wie das der Gegenspieler erkennen sollen kann.

Tront, 08. April 2013, um 18:37

So ähnlich wie Immer-nur-Pech sehe ich das auch, wobei ich mir hier schon überlege, besser jetzt die Pik 10 als Vollen ebenfalls mitzunehemen und anschließend ein Kontra oder mindestens ein Zögern folgen zu lassen ja nach vorhander übriger Blattstärke. Also, es gibt für mich eigentlich keinen Fall, eine vorgespielte 10 des Solisten nicht mitzunehmen, meine ich damit.

Das schlimmste, was ich selbst je erlebt habe, ist dass ein Gegenspieler, der dem Solisten aus einer blanken As, 10-Stellung die 10 gelassen hat, um anschließend Kontra zu sagen. Der Solist hatte selbst jetzt 8 Stiche nachdem seine Pik 10, den Stich machen durfte, und gibt ein Re zurück und gewinnt.

Dieses Beispiel sollte allen "10- Augen-Verweigerern" stark zu denken geben, auch hat der Solist keinesfalls immer die zweite 10, auf die man warten könnte, ein cleverer Gegenspieler legt nämlich seine 10 aus einer normalen Länge heraus nicht in diesen Stich, damit der Solist nicht im späteren Spielverlauf einen Zusatzstich erhält.

Noddy, 08. April 2013, um 18:42

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass - wenn ich mich für besonders schlau hielt und bei der 10 tauchte - die Farbe so lange nachgespielt wird, bis ich irgendwann den entsprechenden König oder die Dame ohne Nährwert mitnehmen musste ...
Meine Partner an 2 und 3 haben das Buttern längst aufgegeben, weil sie das Ass eh nicht mehr bei mir vermuteten.
Von daher tüte ich die 10 jetzt immer sofort ein ...

Benderloin, 08. April 2013, um 21:50

Du hat As, Kö, Bu, 9
und im Stich liegt die Dame und die 9.

Genauso am Samstag gespielt und den Solisten mit Kontra abgefertigt :-)

Noddy, 09. April 2013, um 11:38

Das geschieht ihm recht :)

imaluckbox, 22. Mai 2013, um 18:47

Ein 10 bei ausspiel liegen zu lassen halte ich nur an 4 und bei entsprechender farblänge für sinnvoll. Außerdem lässt bei einem assesolo immer auf schwäche in der farbe bzw in einer anderen Farbe vermuten. Um dem Solospieler das solo nicht zu entwickeln, kann man also die variante wählen an 4. zu tauchen; besonders wenn von den Partnern Bilder gelegt werden. Das würde nämlich bedeuten, dass sie im 2. lauf mögliche Asse anzeigen können und man es an 4. leichter hat, das Gegenspiel inkl. Kontra zu entwickeln.

zur Übersichtzum Anfang der Seite