Doppelkopf-Strategien: Darf man ein ungedecktes As aus 6erLänge gegen einen Fleischlosen an 3 spielen?

jensbonath, 20. Juni 2013, um 22:06

Ligaspiel#25.985.202, vom 20. Juni 2013, um 21:54
Ich finde schon, oder?

Ex-Füchse #16890, 20. Juni 2013, um 22:12

Aus der 6er Länge spiele ich es, zumal es Herz ist, was tendenziell ohnehin eine gute Angriffsfarbe ist.

Tront, 20. Juni 2013, um 22:18
zuletzt bearbeitet am 20. Juni 2013, um 22:18

Das finde ich auch. Sicherheitshalber würde ich es noch verzögert anspielen, wie es als Standard gilt, aber ich spiele Herz und auch selbstverständlich das Herz-As.

Sollte der Solist andernfalls selbst As und 10 haben, machte er womöglich noch beide Stiche und ein gar nicht so unwahrscheinliches blankes Herz-As des Solisten kann man mit einer Herz 9 ja auch nicht so gut fangen.^^ Diese beiden Fälle möchte ich schon noch selbst mit abdecken.

Ich weiss gar nicht genau, wann ich das letzte Mal eine Sechserfarbe mit einem As gegen ein As-Solo in der Hand hatte, diese seltene Chance würde ich immer nutzen wollen.

akaSilberfux, 20. Juni 2013, um 23:08

Standard gelöscht - miefiges Zögern zum Ansagezeitpunkt als Anzeichen für unkonventionelles Spiel darf nicht funktionieren.

Ex-Füchse #29, 20. Juni 2013, um 23:43

Ach...da war ich noch mit Jens was am schreiben....hat jeder mitgekriegt und hat keine Rolle gespielt in dem Spiel....

Tront, 21. Juni 2013, um 00:11

Terry, du gehts also bewusst das Risko ein, bei einem As (ab Fünferlänge nehme ich an, spielst du es auch ungedeckt vor), dass euer Partner jetzt sein As deiner längere Farbe zu zweit zulegt und dem Solisten eine 10 während des Ansagezeitpunkts hoch gespielt wird. Kommt vielleicht nicht so oft in der Praxis vor, ich halte es nur trotzdem für nicht so schlau.

Für mich umfasst das Zögern eben derzeit mehr als nur die reine stille Abfrage bzw. ich habe mich der allgemeiner Spielweise anderen Personen eher angepasst. Nur werde ich die inzwischen eingefahrene Linie ungern ständig ändern wollen.

Du stellst ein (An)-Zögern jetzt sinngemäß eher als unschön bis verboten dar.

Wie soll man da einen Konsens für die übrige Dokowelt finden? Gar nicht so einfach.

Was meinen denn die anderen Spieler so dazu?

Spartakus, 21. Juni 2013, um 04:59

Es wird bei den Zögernvarianten nie einen Konsens in der Dokowelt geben. Da haben 10 Spieler 11 verschiedene Auffassungen zu.

Ich finde das Zögern vor dem 1. Ausspiel hat hier einen anderen Nachteil. Ein konventionstreuer Spieler wird das Zögern nicht auf Herz sehen, sondern als Abfrage auf Kreuz As. Schwierig online da eine best practice zu finden.

Seb1904, 21. Juni 2013, um 07:36

1. Warum ist Herz "tendenziell eine gute Angriffsfarbe"?

2. Je mehr Möglichkeiten, eine Abfrage zu verstehen, ins Spiel gebracht werden, desto unsauberer wird diese Option.

TanzbaerES, 21. Juni 2013, um 08:47

Man gewöhnt sich im Laufe der Jahre nun schon manches an, aber diese Versuche der Spiellenkung durch ein Zuppeln an dieser und jener Stelle, um halt noch ein paar Punkte aus dem Spiel zu ergattern, die man ohne dieses "Hilfsmittel" nicht bekommen hätte, sind mir persönlich nach wie vor zuwider.

Besonders unschön ist das Anzeigen des Kallis kurz vor Ende und ein ausgiebiges Zuppeln außerhalb des Ansagezeitraums.

Stoni, 21. Juni 2013, um 08:53

2. Generell sehe ich das Ausweiten des Zögerns über stille Kontra-Abfragen hinaus auch kritisch.
Die Abfrage auf KreuzAs bspw. ist für mich mehr als affig.
Ein ungedecktes As spiele ich nicht gerne. Wenn ich nach der Soloankündigung ein gutes Ausspiel suche, ist es für mich nicht sofort klare Wahl, ich suche nach Alternativen, brauche Zeit und "zögere" automatisch.
Ein gedecktes 4er, 5er As hingegen kann ich zügig spielen.

1. Oft sind es Abwehrsoli, die man eher nicht spielen muss, wenn man 1-2 Dullen hat, deshalb gilt Herz oder auch Karo als möglicher Angriff.

Noddy, 21. Juni 2013, um 09:09

Ich hätte das Herz-Ass auch nicht vorgespielt (wahrscheinlich wohl Herzdame), obwohl es in diesem Fall nicht falsch gewesen wäre.

Tront, 21. Juni 2013, um 13:37

Schön, dass ich ein paar Antworten zu diesem Thema von euch bekommen habe, auch wenn sie mir zu meine eigentlichen Frage (ob ihr Herz-As sofort oder doch verzögert anspielt) kaum weitergeholfen haben.

Abgesehen davon, dass Herz als längste Farbe in meinen Augen als alternativloses Anspiel gilt, habe ich von den übrigen (viel zu wenigen) Befürwortern des Herzanspiels keine Aussage gefunden, wie sie sich nun verhalten. Verzögert anspielen oder nicht?

Wie lang sollte denn eine Farbe um das As anspielen zu "dürfen" sein, Seb oder auch Karl?

7 Werte oder besser gleich 8 davon, ab 9 Werten einer Farbe würde man wohl selbst das Solo spielen und schon meist gewinnen, hier hat man noch 2 Partner. Die minimale Gefahr bei solch einer Länge eine 10 des Solisten hochzuspielen ist doch in beiden Varianten gegeben, unter As anzuspielen hat nur noch zusätzliche Nachteile, die ich ja bereits beschrieben habe und hier auch zum Tragen kamen.

Und Stoni, wenn du dir (zurecht) einen Spielplan auf das Solo zunächst machen möchstet, besteht allerdings bei einigen Spielen am Tisch die Gefahr, dass man dir ein gedecktes As nicht mehr glaubt, wenn du nicht vorher die Pausentause aktiviert hast.

Ich gebe mein einfach besetztes As zumindest in ein ausgespieltes As nur hinein, wenn es in normaler (oder schneller) Geschwindigkeit vorgespielt wird.

Sonst gehe ich (logischwerweise) von einen Anspielproblem oder aber von einem ungedeckten As eines Mitspielers aus. Dieses Problem habe ich jedoch wohl nur bei einfach bestetzten Assen, denn sollte ich mein As länger als einmal besetzt haben, zögere ich ja selbst oder treffe meist ein eigenständiges Kontra (der ästhetischere Weg), um zunächst ans Anspiel zu gelangen, mögliche eigene Asse zwischenzuziehen und das Spiel an den Aufspieler zurück verweisen, der in der Regel die Farbe auch am längsten auf der Hand hält.

Es wird ja in der letzten Zeit einiges infrage gestellt, aber ich denke, hier handelt es sich schon noch um gängige Theorie.

Bei den (wenigen) Mitspielern, die gerade ihr blankes As zum Vorspiel entdeckt haben, habe ich mit der "Ästhetik" dann übertrieben und der Solist wird sich oft 6 Punkte zusätzlich einheimsen, weil auf mein Kontra diese Farbe niemals vom Aufspieler mehr in diesem Spiel zurückgebracht werden kann. Schade.

Deshalb ist widerum ein Änzögern (wie beliebt es auch immer sein mag) manchmal die bessere Wahl.

Es soll ja auch Mitspieler geben, die bringen einem die Farbe trotz Kontra nicht nach, allerdings würde ein Änzögern ihnen dann auch kaum weiterhelfen.
Wäre halt im Mißerfolgsfalle nur preiswerter für die Gegenspieler des Solisten.

Dies nur einmal nebenbei, denn wir analysieren ja Spiele unter "Normalbedingungen".

Stoni, 21. Juni 2013, um 14:17

Ich habe doch geschrieben, tront, ein gedecktes As in 4er oder 5er Länge kommt bei mir schnell, (ist ja auch leicht zu erkennen ... und Optimum ... also 1sec . ... ein ungedecktes As hingegen, da suche ich schon noch nach alternativ langen Farben und zögere wie hier schon automatisch ... 4,5,6 sec ...
Das Spiel ist Paradebeispiel hier ... klares HerzAs nach Zögern von mir .

TanzbaerES, 21. Juni 2013, um 14:29

Wie unterscheidet man als Partner nun bei einem Zögern deinerseits ein blankes, ein ungedecktes As oder das Interesse an einem Kontra, Micha?

Stoni, 21. Juni 2013, um 14:52

Ein blankes As spiele ich nicht, ein ungedecktes As ist bei mir immer sehr lang ... also automatisch mit Interesse an einem kontra, wenn die Partner die nötige Deckung ergänzen und ggfls. noch 1-2 As(se) mitbringen.

Ex-Füchse #4596, 21. Juni 2013, um 16:04

Warum nicht einfach die unzulässigen Aufspiele weglassen, ein blankes As wird mit zögern nicht richtiger und auch Herz unterm As eröffnen, weil die Deckung fehlt, macht ja Sinn. Wird das As aufgespielt kommt der Aufspieler in dieser Farbe nichtmehr ans Spiel, selbst bei Einspiel in der Nebenfarbe Pik is er das Anspiel anschließend wieder an eine 10 los und bekommt keinen weiteren Einstieg. Für mich eindeutig: zögern heißt ich lass es besser.

Stoni, 21. Juni 2013, um 16:14

Micha, das stimmt doch nicht. Ich habe mit Herz-DameHerz-BubeHerz-Bube 3 potentielle Eingänge für meine Könige.
Hat der Solist keine Herz-Deckung habe ich doch schon 7 Stiche und den Sieg sicher, hier 8 mit Partner-As.
Ohne Herz-Deckung ist für mich bei 6 eigenen Karten viel häufiger, als dass der Solist auch noch Pik entwickeln muss, so dass ich dann zu meiner herz-Entwicklung käme, die ich mir aber auch noch kaputt mache durch Herz unterm Ass, weil der Partner 2 Doppel-10er hält.

Spartakus, 21. Juni 2013, um 17:05
zuletzt bearbeitet am 21. Juni 2013, um 17:06

@Seb
"1. Warum ist Herz "tendenziell eine gute Angriffsfarbe"?"

Assesoli werden ja nun mal nicht selten als sogenannte Abwehrsoli gespielt. Zwar vielleicht mit geringen Gewinnchancen aber in der Hauptsache doch zur Vermeidung einer Normalspielgrotte.

Diesen Blättern fehlen in der Regel beide Dullen. Das heißt die Gefahr durch das Vorspiel eines As dem Solisten die Farbe mit As und 10 zu entwickeln, wird bei der Farbe Herz im Schnitt geringer sein als das bei anderen Farben der Fall ist. Aus diesem Grunde gilt Herz bei den Spielern oft als geeignete Angriffsfarbe gegen ein Assesolo.

Seb1904, 21. Juni 2013, um 18:34

Das hast Du jetzt so gut erklärt, dass selbst ich das verstanden habe. Ich hoffe ich kann mich in der weiteren Entwicklung meiner Doppelkopfkarriere noch dran erinnern...

Vielen Dank! - auch an Stoni, der das ähnlich gesagt hat.

Noddy, 21. Juni 2013, um 19:53

Manchen Leuten muss man es eben doppelt erklären ;)

Tront, 22. Juni 2013, um 01:32

Alles klar, Stoni. Ich hatte dich zunächst im einen anderen Unterpunkt mißverstanden.

Gute Asse spielt du auch sofort, und andere Asse ggf. ungedeckte Asse zögerst du an, das deckt sich ja auch mit meinen Strategien.

Nur von Terry hatte ich es so verstnden, dass er das Zögern ablehnt und daher sein (überlanges, ungedecktes) As sofort anspielt. Das gefiel mir nämlich nicht so gut.

jensbonath, 22. Juni 2013, um 19:57

Ich spiel hier übrigens auch Herzas nach ca. 4-5 Sekunden Wartezeit aus.

zur Übersichtzum Anfang der Seite