Unterhaltung: Sologegenspiel

FrauMurrat, 22. Juni 2013, um 14:14

Gerade hat jemand einen Bubensolo gemeldet, das Aufspiel fand ich sehr merkwürdig.
In der Diskusion später war der Aufspieler der Meinung das es garkein anderes aufspiel gegen diesen Bubensolo geben würde.
Der Sollist sagte darauf die 90 würde er immer geben.Die wären nie in gefahr.
Es geht um das folgende Spiel: Fuchstreff - Doppelkopf für Füchsehttps://www.fuchstreff.de/spiele/26031713

makri, 22. Juni 2013, um 14:20

Stuss von Kurt. In dem Fall machts keinen großen Unterschied, da das Solo mit crossruff unverlierbar ist. Aber mit 3 Buben gegen versucht man natürlich den Solisten zum Stechen zu zwingen, hier also mit gedecktem Karo-As.

Belzedar, 22. Juni 2013, um 17:08

Stimmt Kurt und gut hat keine Ahnung, hier darf er niemals selber die Buben anfassen, auch sonst sollte man niemals einen Singel Kreuz buben gegen ein Bubensolo aufspielen. Karo ass gehört hier auf den Tisch.

Noddy, 22. Juni 2013, um 17:13

Das wusste sie aber schon bevor sie den Thread erstellt hat. :-) Is nur anprangern des Solisten ...der die K30 Absage vergessen hat. :-)

Tront, 23. Juni 2013, um 00:03

Um so wenig Augen wie nur möglich für sich selbst und seine Partei zu erzielen, mag sein Aufspiel noch von Vorteil sein. (z.B. wie beim Doko-Ramsch, soll demnächst unter den Sonderregeln als Erweiterung des Kontingents mit angeboten werden^^)

Normalsterbliche Spieler schaffen jedenfalls schon einmal 2 sichere Bubenstiche gegen den Solisten anstelle von nur einem einzigen.

Und dass das Blatt des Solisten zufällig so eine Granate war, weiss ja auch niemand vorher.

Eigentlich vermisse ich nur noch ein euphorisches Kontra des Kreuz-Buben-Ausspielers in diesem Spiel, um das Chaos noch völlig perfekt zu machen.

zur Übersichtzum Anfang der Seite