Doppelkopf-Strategien: Spiel- und Ansagetechnische Probleme nach einer Kontraabfrage!

Ex-Füchse #16890, 16. Juli 2013, um 13:37

An 3 Herz-ZehnPik-DamePik-BubeHerz-BubeKaro-BubeKreuz-AssKreuz-AssKreuz-ZehnKreuz-ZehnHerz-AssHerz-KönigHerz-König

Abfrage von Spieler 1.

1) Antwortet ihr sofort?
Ich habe nicht sofort geantwortet. 1. Stich: Pik-AssPik-Neun

2) Wie setzt ihr fort? Werft ihr ab oder stecht ihr ein, wahlweise mit oder ohne sofortigen Spruch?

Ich habe ohne Spruch eingestochen! Der 1. Stich komplett:
Pik-AssPik-NeunKaro-BubePik-Neun

3) Jetzt sagt wohl jeder ein eigenes Kontra. Wie setzt ihr fort?

2. Stich Herz-AssHerz-AssHerz-NeunHerz-Neun

4) Wer gibt jetzt die 90? Wie setzt ihr fort?

Belzedar, 16. Juli 2013, um 13:45

abstechen ? Warum das denn ?

Seb1904, 16. Juli 2013, um 13:45

Von mir Kreuz-Ass mit Antwort.

1 will doch wohl wissen ob ich Dulle habe und die andere schwarze Farbe kontrolliere. Tue ich.

Ex-Füchse #365, 16. Juli 2013, um 13:46

Warum hast Du denn nicht geantwortet und vor allen, warum hast Du gestochen?
So ganz versteh ich das nicht.

neuerhotte, 16. Juli 2013, um 14:24
zuletzt bearbeitet am 16. Juli 2013, um 14:26

ich sehe auch den Kreuz As Abwurf mit Kontra nach Durchlauf des Pik Asses als besser an.
Man wird ja niemals alle Kreuz Vollen der eigenen Partei geben können, es geht auch um die Augenzahl.
Je nachdem was der Anspieler jetzt hat (single Kreuz oder noch einen Pik) wird er eine der beiden Farben im Nachspiel wählen wobei meine Priorität eher Pik ist, weil Kreuz ja durch den Abwurf als kontrolliert angezeigt wird (keinen Grund Kreuz nachzuspielen)
Dann ist immer noch die Möglichkeit für das nicht so lauffähige Herz As, man hat mehr Augen daheim und ist einen Trumpf länger.

Tront, 16. Juli 2013, um 14:47

Ich vermute einmal stark, mit diesem Blatt kombiniert jeder Spieler sowohl die Spielweise als auch die An- und Absagen sehr unterschiedlich. Ein eindeutig besten Weg sehe ich deshalb auch nicht.

Mein Vorschlag:
1. Keine sofortige (Kontra)-Antwort, weil ich mit diesem Blatt nicht meine Dulle leer verschießen möchte. Die Hauptsache dabei wäre für mich das eigene Kreuz-Doppel-As.

2. Ich steche den ersten Piklauf jedoch nicht ein, sondern werfe von meinem Kreuz-Doppel-As eines ab und sehe erstens, ob mein Partner daraufhin eine eigene Ansage vornimmt und welches folgende Nachspiel er wählt.

3. Nach sehr wahrscheinlichem Erhalt des zweiten Piklaufes oder ggf. nach einmal gelaufenem Kreuz-As werde ich den Schritt zum Kontra ja immer zum letztmöglichen Zeitpunkt gefunden haben, ob ich mit Herz-As zu dritt erhöhe, bezweifele ich stark. Ein mögliches Zögern als Stärkeanzeige werde ich ihm wohl nicht vorenthalten, allerdings vermutet mein Partner ohnehin keine "ganze" Dulle bei mir mehr nicht vorheriger Nichtbeantwortung seiner ersten Abfrage.

Es ist in diesem Spiel schwierig alle Punkte spiel- und ansagetechnisch unter einen Hut zu bringen.

Christians Spielweise hat wiederum den Vorteil, er sieht das sein Herz-As zu dritt bereits gelaufen ist. Wenn ich das so gespielt hätte, würde ich jetzt nach einem eigenen Kontra kurz zögern, um ein Interesse einer Mehrabsage mehr einladend als zwingend für meiner Partner anzubieten. Eine eigene keine 90 gebe ich eigenständig mit der Trumpfkürze (wo man sich ja selbst noch einmal durch Partnerabstechen in Trumpf weiter kürzt) sicherlich nie.

Sollte mein Partner nach einer Dulle selbständig abfragen, sage ich die 90 logischerweise ab. Diese Spiel-Option hat er ja in meiner Variante wiederum.
Er gibt selbst Kontra und zögert dann weiter. Dies wäre aber eher die Ausnahme.

Viel wahrscheinlicher ist es, dass er ein zusätzliches Zögern nach Erhalt seines erstes Stiches nach Kreuz-As-Abwurf vom Partner vornimmt, dann kann man ja jetzt getrost mit immer noch vorzeitigem Kontra antworten, um ihm die Dulle nachträglich sehr gut anzuzeigen. Es wäre ja weiterhin eine vorzeitige Ansage und muss daher eine Dulle beinhalten. Aber sie bleibt aus taktischen Gründen länger im Spiel als nach rein konventioneller Beantwortung im esrten Stich. Er muss mir meine Dulle ja trotzdem nicht gleich mit einem vorgespielten Trumpfvollen nach für ihn neuer Informationslage leer heraushauen.

Je nachdem, was seine Abfrage und sein Blatt so hergeben, kann er nun den richtigen Spielweg bzw. die beste Spielfortsetung für uns beide finden.

Ex-Füchse #15119, 16. Juli 2013, um 15:20

Ich antworte sofort.
Pik-Ass kommt sowieso und ich kann Kreuz-Ass abwerfen.
Kommt Trumpf, lasse ich den Stich einfach passieren und mein Partner weiß, dass ich beide schwarze Erstläufe kontrolliere.

irki, 16. Juli 2013, um 16:42

@Dlight,
wenn du antwortest, dann kommt Fux oder Karo 10.
Die laufen zu lassen .... na ja.

Aber ich antworte auch. Das gibt irgendwie nen klareren Spielaufbau.

neuerhotte, 16. Juli 2013, um 17:12
zuletzt bearbeitet am 16. Juli 2013, um 17:13

die extrem seltene aber mögliche konstellation das re hinten absticht sollte man dabei berücksichtigen, ansonsten wäre ich auch für ein sofortiges kontra,
es bringt aber keine vorteile gegenüber einem kontra nach dem ersten stich.
ich denke auch das das pik as immer zuerst kommen wird, der zeitpunkt der ansage ist insofern egal weil ja keinesfalls trumpf gespielt werden muss das den partner an 3 dann die dulle kosten könnte.

Ex-Füchse #15119, 16. Juli 2013, um 17:12

zu erst sollte jedes As wohl gespielt werden, sonst sind unsere Dullen platt, bis die Fehl geklärt sind.
Pos 3 mit einem Fux nötigen mag ich eh nicht so gerne...
Kommt es doch so, hat mein Partner wahrscheinlich 2 Abwürfe auf Kreuz.
Ich Antworte um meine weiteren Stären nicht mit einer 90 quittieren zu müssen, die muss mein Partner alleine verantworten.

Rulaman, 16. Juli 2013, um 17:53

Der Abstich riecht irgendwie nach Vertrauensverlust.

akaSilberfux, 16. Juli 2013, um 23:41

Ich hätte geantwortet; die eigene Karte ist trumpfkurz und die Sitzposition schlecht. Mehr als eine 90-Absage wird eh nicht gehen. Außerdem hoffe ich darauf, daß mein Partner Pik-Ass spielt oder einen beliebigen Fehl durchschiebt (und nicht einen Trumpfvollen anspielt).

Tront, 17. Juli 2013, um 01:28

Ihr geht im Augenblick z. T. davon aus, dass der Partner selbst ein Pik-As hat. Muss er aber gar nicht.
Das kleine Risiko, dass mein Partner jetzt Herz anschiebt gehe ich ein. Spieler 2, der viellicht in Herz frei ist, muss sich doch auch erst entscheiden, wie er sich verhält. Mit meiner Karte möchte ich Kreuz-Doppel-As am liebsten gar nicht anfassen, ein Gegenspieler wird in der Regel diese Farbe selbst kurz haben. Ich decke doch beide Farben ab und kann viel besser in diesem Spiel eingreifen. Ich möchte doch so oft wie nötig, Pik einstechen und bin an Trumpfrunden doch gar nicht interessiert.

Ich glaube, mein Partner gewinnt dieses Spiel lieber eine Spielstufe (mit oder ohne Absage) höher, als dass ich nach einem möglichen Karo 10-Anspiel des Partners nach Legen der Dulle schon fast ein Anspielproblem Habe. Logischer wäre jetzt das Herz-Einzel-As zu dritt, aber ist das auch in jedem Spiel richtig? Welche Fehlverlierer hat denn mein Partner? Das bekomme ich auf ein nicht vorher gegebenes Kontra von mir viel eher heraus.

Ich finde, ich bekomme mehr Informationen in diesem Spiel, wenn ich eben nicht sofort antworten und halte diese Spielweise auch nicht für egoistisch.
Ich lasse das Kontra ja auf kaum einen Spielverlauf jetzt weg, gewinne jedoch meines Erachtens eine mögliche Spielverbesseung dank Flexibilität meiner eigenen Dulle hinzu. Der Ausspieler hat ja nicht einmal sicher die andere Dulle.

Sonst heisst es immer gerne (zurecht oder zu unrecht), die Information bekommen die Re-Leute nun auch. Jetzt hat man hier endlich ein Spiel, in den man sich ohne Nachteile einmal gut in den ersten 1 - 2 Stichen "tarnen" kann und nun soll man wieder sofort antworten? So ganz leuchtet mir die Gesamtlogik zu den ähnlichen Spielsituationen zumindest nicht ein.

Wenn mein Partner von Postion 1 auf Postion 3 trotz vorherigem Kontra meinerseits sowieso Fehl anspielen will oder soll, dann brauche ich mich ja auch nicht zwingend sofort zu melden. Mit z. B. Dulle und einem blankem schwarzen As (da melde ich mich natürlich sofort) wäre ich schon etwas enttäuscht, wenn dann mein Partner nun Fehl zu einem Gegner schiebt, der das schwarze As gerade vor mir legt.

Gut, damit käme ich wohl auch noch zurecht und freue mich dann über den Zweitlauf dieser Farbe, sofern es denn dieses Spiel noch einen gibt.^^

Aber umgekehrt sollte mein Partner auch ohne ein sofortiges Kontra im Beispielfall zurechtkommen.

Also spielbar ist sicherlich beides, ich halte meine Spielidee hier nur für etwas flexibeler.

akaSilberfux, 17. Juli 2013, um 18:55

Die daher stehende Logik heißt: wenn mein Partner fragt, antworte ich.
Saugute dagegen sprechende Gründe kann ich bei dieser Hand nicht erkennen; auf einen angespielten Karo-Zehn kann übrigens auch wegbleiben..

Noddy, 17. Juli 2013, um 19:01

Dagegen spricht z. B. ein Herz-Ass auf der Hand des Partners, das er ruhig erstmal vorspielen darf.

akaSilberfux, 17. Juli 2013, um 20:35

Wenn Herz geklärt ist, bevor ich 90 sagen muß, bin ich doch ein wichtiges Stück weiter.

Noddy, 17. Juli 2013, um 20:42

Herz kommt bei Antwort nich.

zur Übersichtzum Anfang der Seite