Doppelkopf-Strategien: Einmal richtig entschieden - Gute Re-Karte trifft auf noch besseres Damensolo!

Tront, 24. Juli 2013, um 03:59

Vom gestrigen Vereinsabend. Wie sich manche Blättern ähneln.
Kreuz-DamePik-DameHerz-DameHerz-DameKaro-DameKreuz-AssKreuz-KönigPik-AssPik-KönigHerz-AssHerz-AssKaro-Zehn

Allerdings diesmal nicht mit Ausspiel, sondern an Sitzpostion 3 im (äußerst theoretischen) Normalspiel, außerdem fällt hier die Entscheidung zum Damen-Pflichtsolo einem deutlich leichter. Trotzdem sicherlich (fast) alle Spieler dieses sehr gute Damensolo jetzt spielen, muss man auch zugeben, das bei diesen unstrategischen Abgebern das Solo mit einen zusätzlich Damenstich häufig noch verloren werden kann.

Ich denke, ich werde sogar Spieler finden, die mit Pik-Dame eröffnen, obwohl ich es für falsch halte. Andere Meinungen?

Um es vorweg zu nehmen, die Kreuz-Dame saß jetzt blank, die Pik-Dame jedoch zu zweit, man muss also noch eine Dame zunächst herausziehen. Meine Frage ist diesmal eine andere.

Es stellt sich mir eher die Frage, welche und wie viele Asse man abziehen sollte? Das gilt im Prinzip auch oder gerade für die Spiele, in denen die Kreuz-Dame nicht gefallen wäre.

1. Sinnvollstes Solo-Spiel ab dem 3. Stich?

1a) ich spiele nur meine besetzten schwarzes Asse aus und steige mit einem dem verbliebenen Fehl-Könige aus.
1b) ich spiele alle meine 4 Asse herunter und steige dann mit einem der Fehlkönige aus
1c) ich spiele nur ein besetztes As nebst diesem Fehl-König vor
1d) ich steige sofort mit meiner Karo 10 aus
1e) ich steige mit Karo 10 nach Vorspiel von xxx Assen aus
1f) ich sehe eine noch andere Möglichkeit

2. Wenn Kreuz-Dame besetzt wäre, zieht man im 2. Stich sofort eine Dame nach oder spielt man ebenfalls erst einige der vorhandenen Asse vor?

2a) sofort die Pik-Dame nach
2b) zunächst eines der besetzten Asse
2c) zunächst beide der besetzten Asse
2d) ich sehe eine noch andere Möglichkeit

3. Eigenes Ansagverhalten (in den Spielen, in denen die Kreuz-Dame beim einem Gegner besetzt auf der Hand zurückbleibt?

3a) ich spiele im 2. Stich meine Pik-Dame mit Re
3b) ich spiele im 2. Stich meine Pik-Dame ohne Ansage
3c) ich spiele zunächst eines der Asse mit Re
3d) ich spiele zunächst eines der Asse ohne Ansage
3e) ich sage jedoch auf ein mögliches Kontra der Gegner fast immer ein Re
3f) ich sage auf ein Kontra der Gegner kein Re mehr

Auch wenn die Auflösung dieses Spiel vorweg genommen habe, bleiben ja noch einige strategische Überlegungen übrig.

Wie spielt ihr um sicherer (im Fall der bestezten Kreuz-Dame) oder im ersten Fall sogar noch gelegentlich einmal zu unter 90 zu gewinnen? Wie immer, viel Spaß!

Seb1904, 24. Juli 2013, um 12:19

Ich glaube dass der Ausstieg über dieKaro-Zehn am sinnvollsten ist. Womöglich versucht man einen zweiten Karostich zu sichern und hält Volle zurück.

Zweiter Vorteil: ein nunmehr vorgespieltes schwarzes Ass passt mir besser als das Aufspiel desselben von mir, weil bei meinem Aufspiel garantiert wenige Augen ins Ass fallen.

Wenn klein Schwarz kommt, oder Karo zurück, muss ich natürlich ran...

Noddy, 24. Juli 2013, um 12:48

Ich tendiere zu 1a)
Ferner zu 2a), was sich mit 3b) durchaus in Einklang bringen lässt.

Je nach Tagesform laboriere ich an 'nem Re, falls nach 3b) ein Kontra gegeben wird.
Kommt drauf an, wer es an welcher Position sagt, wer was schmiert und was nachgespielt wird.

jensbonath, 24. Juli 2013, um 22:11

Sorry Leif, ich blick hier nicht durch. Muss wohl an meinem zu kleinen Monitor liegen - selbst im Querformat verliere ich den Überblick.
Daher eine dringende Bitte an alle hier: sollte noch jemand einen 60 Zoll Laptop überhaben - für kleines Geld würde ich da glatt zugreifen!^^

Belzedar, 24. Juli 2013, um 22:35

wow einen 60 Zoll Laptop, bist du ein Riese Jens ?

niveauflexibel, 26. Juli 2013, um 09:08

1e) beide besetzten Asse und dann Karo 10
2c) mit Re

zur Übersichtzum Anfang der Seite