Doppelkopf-Strategien: Ersatzvorteile nach zunächst zweifach unbeantworter Abfrage

Tront, 23. September 2013, um 15:36
zuletzt bearbeitet am 23. September 2013, um 15:39

Ein interessantes Spiel mit zweifacher stiller Kontra-Abfrage und einen zwischendurch getätigen Re-Gegenabfrage.

Mein Kontrablatt an Sitzpostion 2:
Herz-ZehnKaro-DameKreuz-BubeHerz-BubeKaro-AssKaro-ZehnKreuz-AssKreuz-AssKreuz-NeunHerz-AssPik-ZehnPik-König

Mein Partner an Postion 1 fragt vor Ausspiel still Kontra, was sicherlich zunächst ein sehr gutes Zeichen darstellt. Am liebsten würde man sofort antworten, aber man erfüllt ja die Auflagen Pik-As oder Pikfreiheit nicht. Also abwarten und hoffen, das Herz angespielt wird. Leider kam es etwas anders.

Mein Partner spielt im ersten Stich: Pik-AssPik-ZehnKaro-KönigPik-Ass und jetzt fragt nach Erhalt des Stiches kurz als der Re-Mann gegen. Nachdem keine Antwort vom Partner erfolgt spielt er im zweiten Stich: Herz-AssHerz-NeunHerz-NeunHerz-Ass

Vor dem Legen der Herz 9 fragt der Spieler jetzt an Postion 3 sitzend ein zweites Mal kurz ab, voraussichtlich auf ein Herzstechen von mir. Auch diese Auflage erfülle ich nicht.

Aber: Wenn mich mein Partner trotz des vorliegenden Spielverlaufes und einer kurzen Gegenabfrage jetzt noch auf das Herzstechen abfragt, müsste man doch das Kontra locker mit Zusatzwerten wie der Dulle und dem Doppel-Kreuz-As noch höher bewerten als ein möglicher Herzanabstich ohne weitere Zusatzvorteile. Die anschließende Diskussion fand ich zumindest interessant.

1. Und wie schätzt ihr selbst dieses Spiel ein?

a) man sollte das Kontra noch geben ("erst" 58 Augen beim Gegner) und mein Partner hat zweimal abgefragt. Außerdem hilft das Kontra meinem Partner zu meiner genaueren Blattbeschreibung, es liegen noch "versteckte" Stärken vor.

b) man sollte das Kontra auf keinen Fall mehr geben und froh sein, dass jetzt kein Re gekommen ist. Die Gefahr eines Gegenschusses, nachdem das Herz-As für die Re-Partei gelaufen ist, wäre viel zu groß.

c) man sollte sein eigenes Ansageverhalten in dieser bestimmten Spielsituation auch am abfragenden Spielpartner festmachen und sich ggf. dann für oder gegen eine Kontraansage entscheiden.

2. Unabhängig von eurer Einschätzung, ob man hier eine Ansage treffen sollte, welche Partei gewinnt nun dieses Spiel?

a) die Re-Partei
b) die Kontra-Partei

Hier bin ich mal sehr gespannt auf eure Votings, weil ich schon in der Minderheit mit meiner eigenen Entscheidung bei meiner internen Umfrage von Vereinskameraden liege...

EvilNephew, 23. September 2013, um 15:38

1a)
2b)

Es sei denn, der Aufspieler war Noddy/Tront...

kESs, 23. September 2013, um 15:58

schwierig...der erste Pikstich gefällt mir nicht - wenn der Re Partner schon sein Ass dazu gibt, hat er wohl mindestens noch eine Standkarte in Pik - ist die Frage wie wirksam er diese noch einsetzen kann, weil du wohl in Stich 3 definitiv ans Spiel kommst und dein Partner auf deine Kreuz Asse seine 1-2 verbliebenen Pik noch abwerfen kann. Von daher bin ich bei 1a) in Verb. mit 1c) anders hätte es ausgesehen, wenn der Re Mann seinem Partner ins Herz Ass spielt - dann gebe ich es wohl trotzdem nicht mehr...

Capitano_em, 23. September 2013, um 16:06

1a2a

Kokolores, 23. September 2013, um 18:11

Kommt drauf an, wer abfragt...

Karl_Murks, 23. September 2013, um 18:16

Der Partner an Postion 1 ;)

irki, 24. September 2013, um 11:13

1a 2b

Gombea_Pointi, 24. September 2013, um 15:16

Ich entscheide mich knapp für 1 a): Der Kontra-Mann an 1) wollte offenbar in erster Linie nach der 2. Dulle fragen, denn Pik-Ass hat er selbst (vorgespielt). Er bedient Herz klein. M.E. spricht viel dafür, dass er Kreuzfrei ist. Ich bringe die Dulle mit sowie die Karo-Dame und den Kreuzbuben, beides wertvoll in dieser Situation. Der Re-Mann hat ja keine Dulle (denke ich), sticht aber Pik und kann Herz Ass spielen. Ist er kreuzfrei, hätte er maximal 3 Fehl (Herz ass zu 3.).Dann aber fragt er wohl nicht gegen,sondern gibt einfach selbst das Re.

Mein Ko-Partner ereicht mich und er kann evtl. 1 oder 2 Verlierer auf Kreuzass(e) entsorgen.

Ich bin optimistisch und glaube, dass Ko das Spiel gewinnt (2 b)

Ach ja, sollte mein Ko-Partner mehr als 1,8 o/oo haben zu dem Zeitpunkt seiner Abfrage oder aus sonstigen Gründen zu Leichtfertigkeit neigen, kneife ich vielleicht doch :) ...

Ex-Füchse #42585, 24. September 2013, um 15:41

Wegen der 2. Abfrage ist das Blatt eigentich stark genug für ein Ko. Also 2a
Jetzt kommt der Killerstich für Ko:
HerzKönig, (Singel) Kreuzabwurf, Herzkönig und du an 4. ... und dann gewinnt re......

Tront, 26. September 2013, um 02:30

Also ich traf die Kontra-Ansage noch, die kaum ein Braunschweiger Spieler noch verantworten wollte.

Im 3. Stich kam dann Kreuz nach und mein Partner, der nur noch 2 kleine Pik-Verlierer hält, wirft einen auf mein Kreuz-Doppel-As zumächst ab. Jetzt könnte ich mit Trumpf-Schnitt fortsetzen (man Partner könnte ja inzwischen schon Volltrümpfer sein) oder das zweite Kreuz-As nachspielen. Ich entschied für mein 2. Kreuz-As. Jetzt wird beim Vorstechen von Kreuz allerdings ein Standtrumpf der Re-Partei eingestellt, der unseren Spielsieg leichter ermöglicht.

Zumindest war mein Partner mit Dulle und 4 Damen noch so stark, dass wie jetzt zu 112 Augen gewannen. Ist aber alles nicht sicher vorherzusehen oder erzwungen. Re kann besser spielen und dann wäre meine Ansage möglicherweise wieder "daneben" gewesen. Aber mein partner sagte nach dem Spiel, er habe bewusst noch einmal gezögert, weil kleine Zusatz-Stärken wie Herzstechen, Trumpflänge oder Dulle von mir sein Blatt entscheidend aufwerten. Also die Verantwortung lag ja bei ihm.

An einem weniger spielstarken Tisch (die gab es leider auch) hätte ich entweder nicht geantwortet oder meine Partner hätte im Verlustfall gefragt, warum ich überhaupt Kontra sage, wo ich doch Herz bedienen muss.

Mal so, mal so, man sollte häufig dabei beachten, wer an dem Spiel mit beteiligt ist und dem "solide abfragendem Partner" auch trauen.

Denn meine Einstellung kennt ihr ja, jede ausgelasse Erstansage kostet uns/mir ebenso 2 Punkte wie eine vielleicht sportiv zuviel getroffene Ansage.

Also ist ab ca. 51% Gewinnoption jede zweischneidige Ansage im Prinzip berechtigt. Zumindest solange ein Partner nicht "sinnlos erhöht" (das war dieses Spiel nicht mehr gegeben) oder eine Gegenansage noch erfolgt. Das wäre hier schon eher gegeben, aber die Re-Partei hätte ja das Spiel auch gleichzeitig noch gewinnen müssen.^^

zur Übersichtzum Anfang der Seite