Doppelkopf-Strategien: 60?

Makabe, 19. Oktober 2013, um 01:14

2 meldet eine Hochzeit an.

Ich sitze an 1 mit folgendem Blatt:
Pik-DameKaro-DamePik-BubeHerz-BubeKaro-KönigKaro-NeunPik-AssPik-ZehnPik-ZehnPik-KönigHerz-AssHerz-König

1. Herz-AssHerz-KönigHerz-NeunHerz-Neun
2. Re Pik-AssKreuz-ZehnPik-KönigPik-Neun
3. Herz-Bube 90 Kreuz-DameKaro-ZehnKaro-Bube
4. warten Kreuz-DameKaro-NeunHerz-Dame
Muß ich jetzt die 60 wegen der Pik-Dame sagen?

Tront, 19. Oktober 2013, um 02:17

Gar nicht so einfach zu beantworten.
Die Kreuzfreiheit bzw. die Kreuzkontrolle mit einem möglichem Doppel-As von dir wird er in seine Überlegungen mit einbezogen haben, die (eine) Blaue eben nicht zwangsläufig.

Wahrscheinlich würde ich diese weiterführende Absage (immerhin die keine 60) vom Bekanntheits- oder Soliditätsgrad des abfragenden Spielers mehr abhängig machen. Die zusätzlich hereinfallende Herz-Dame eines Kontraspielers ist auch kein so gutes Zeichen für eine Absage. Denn ein Kontramann hat schon einmal definitiv kurz Trumpf.

Stoni, 19. Oktober 2013, um 06:54

Fragen sollte man doch beantworten ... Oder sieht es jemand nicht so, dass nach Blauer gefragt wird?
Wie tront ausgeführt hat, muss die Kreuzkontrolle bekannt sein, bei eigenem Re und ausbleibendem Anschub gar doppelt.

wurschtel81, 19. Oktober 2013, um 08:03

ich frag mich welches blatt er wirklich hat...re isser zumindest nicht^^

Noddy, 19. Oktober 2013, um 09:56

Es war ne Hochzeit ;-)

Max9, 19. Oktober 2013, um 10:46

Wenn er re gesagt hätte, wäre die Sache für mich klar!
Dann MUSST Du k6 absagen. (Dann fragt er klar nach der Pikdame)
Bei Deinen wenigen Tr würde ich k6 nicht absagen. Die berühmte Kreuzdame an Pos 2. vorspielen zeigt eigentlich für mich DD an. (leider erlebe ich es oft, dass bei nicht geklärten Dullen mit der Alten (vor)gestochen wird. Daher vertraue ich diesbezüglich nur noch bekannten Spielern.)
Das Kreuzdamenaufspiel im nächsten macht es allerdings eindeutig. ABER: Das Warten vorher könnte aber auch zeigen "Achtung faul!" (bekannter Mitspieler oder nicht?)

Ich habe schon so oft nichtbeantwortete Abfragen erlebt, obwohl mein P eine Dulle hatte, nach der ich klar gefragt hab.

Leider spielt er keine Pikdame auf. Die zweite Pikdame sitzt also in jedem Fall bei Kontra. Deine Trumpflänge macht die Entscheidung nicht gerade einfacher....

Ich würde die K6 unter den gegebenen Umständen nicht ansagen (Bei bekanntem Mitspieler schon s.o.), weil:

- Die Herzdame vom 2. Kontramann fällt! Der sieht also verdammt arm aus. Bei Deiner Trumpflänge würde ich eine Menge Tr beim ersten Kontramann vermuten.
- Dein P spielt die Alte, nicht die Blaue auf. Die sitzt also bei Kontra

- Du hast re gesagt, nicht dein P. Der geht also von einer gewissen Stärke bzw Trumpflänge bei dir aus. Da Er (eigentlich, s.o.) DD anzeigt, Deine Re-Ansage aber vorher schon kam, müsste er wissen/davon ausgehen, dass du eine Blaue hast.

Dein P weiß:
- Kreuzanschub bleibt aus -Du Kein hast kein Kreuz. Er weiß du hast die Blaue.

- Kreuz und Pik gehören Euch. Erster Herzstich war auch Eurer. Da Er DD anzeigt dürfte er eigentlich von selbst k6 absagen. Er tut es nicht. Ihm fehlt also etwas. Und das was ihm fehlt, wird er - mit Sicherheit - bei Kontra finden.

Daher: "Reden ist silber, schweigen ist Gold"

wurschtel81, 19. Oktober 2013, um 12:27
zuletzt bearbeitet am 19. Oktober 2013, um 12:28

danke noddy :D

vorm ersten kaffee is das gehirn halt noch schlafend.
wer lesen kann is halt klar im vorteil!

Ex-Füchse #42585, 19. Oktober 2013, um 12:51

"Wenn er re gesagt hätte, wäre die Sache für mich klar!
Dann MUSST Du k6 absagen. (Dann fragt er klar nach der Pikdame)."
Und warum fragt er jetzt nicht nach Pikdame??
Wenn ich Vertrauen erwarte, muss ich auch Vertrauen entgegen bringen...... Wer fragt, erhält eine Antwort......natürlich 60.
Ich persönlich kann die "nicht Beantwortung" nicht nachvollziehen. Da versucht man den Spieler Ehrlichkeit einzuhämmern und versagt sie selber. Die für mich negative Folge ist, dass der Hochzeiter im nächsten Spiel alleine die 60 sagt, weil er sich nicht auf den Partner verlassen kann. Das möchte ich nicht. Für mich ist Doko ein Partnerspiel, bei dem ich auf den Partner vertrauen kann....

Tront, 19. Oktober 2013, um 15:13

Ich sehe häufig ein kleineres oder gar größeres Problem bei den zu treffenden Tiefabsagen, dass mein Partner sein Zögern (mit evtl. eigener Trumpfkürze und dafür 4 Trümpfen von oben, das könnte hier genau der Fall sein) eben nur als einladend versteht.

Mein Re beeinhaltet ja im Prinzip schon meine Zusatzwerte, jetzt soll ich im Prinzip die keine 60-Absage auf ein nur anteilig stehenden Trumpf bei gleichzeitiger Trumpfkürze treffen. Meine Erstansage beinhaltete aber schon größenteils diese (wenigen) Vorteile durch das gegebene Eröffnungs-Re. Jetzt soll ich auf dieselben Vorteile noch eine Absage treffen. Und daher ist mir als "absagezurückhaltender Spieler" bei mir noch weniger bekannten Mitspielern evtl. das Risiko einer (später verlorenen) keine 60-Absage hier nicht wert.

Grundsätzlich stimme ich Stoni und Bodo natürlich zu, die Frage gilt dem höchsten für den Partner noch unbekannten ausstehendem Trumpf? Nur war seine Frage jetzt bloß einladend oder schon bereits verpflichtend? Und fragt er wirklich hier auf eine einzelne Pik-Dame? Denn mehr hat mein Blatt an "vorborgenen Vorteilen" ja wirklich nicht zu bieten.

Stoni, 20. Oktober 2013, um 09:38

kontra hat doch noch 10 fehl, oder?
sogar der trumpflange muss noch 2 haben? Und ich habe 2 karten auf der Hand, die noch Stiche machen?
Und das alles kann der Abfrager nicht wissen ...

Kokolores, 20. Oktober 2013, um 11:20

Ich sehe es als forcierende Abfrage auf Blaue, denn Makabe hat in den ersten 3 Stichen seine Fehl und sein Re beschrieben. Der Hochzeiter hat eine eigenständige Absage und will für Tiefabagen die Trumpfverlierer klären. Sonst darf er nicht die zweite Alte vorspielen.

akaSilberfux, 20. Oktober 2013, um 11:59

Warum legt er nicht Herz-ZehnHerz-Zehn, statt Kreuz-DameKreuz-Dame?
Für mich ist nun die zweite Pik-Dame verneint, ebenso wie 0 Fehlverlierer (dann hätte er nach dem Kreuz-Zehn-Abwurf bereits springen sollen). An Verlierern bleiben nur kleine Kreuz, die er aber hätte spielen sollen. Statt dessen spielt er die letzte bekannte Karte vor.

Wenn mein Partner innerhalb der ersten drei Stiche bereits mehrere Ungenauigkeiten im Abspiel zeigt, werde ich nicht auf eine Vermutung hin erhöhen.

Ich würde nun von allgemeinem Interesse an tieferen Ansagen ausgehen, ohne genaue Kenntnis vom weiteren Plan oder der Struktur des Partners. Damit erhöhe ich nicht. Ich halte nur noch Fehlverlierer, eine unterdurchschnittliche Trumpfanzahl und sehe die unerfreuliche Trumpfverteilung bei den Gegnern.

zur Übersichtzum Anfang der Seite