Doppelkopf-Strategien: 9nen zum Gegner

Ex-Füchse #5718, 02. Dezember 2013, um 10:52
zuletzt bearbeitet am 02. Dezember 2013, um 10:53

#31.368.003

Dieses Spiel dient mir als Vorlage zu einer Frage. Ich versuche ja immer die 9 zum Gegner und die Trumpfvollen zum Partner zu bringen (wer versucht das nicht). Im vorliegenden Fall muss ich eine Dame in den Stich tun, um dieser Regel genüge zu tun. Im vorliegenden Fall war es jetzt zufällig wohl richtig. Wie seht Ihr das. Ist das schon ein Spielfehler oder kann man das bei wenigen Trümpfen so machen.

Lege ich die 9 zum Partner gewinnen wir ja auch, weil ich ggf. im 11. noch eine Dame habe.

gutelaune, 02. Dezember 2013, um 12:19

Eine Dame um Punkte zu schmieren, halte ich für falsch, es muss für das Blatt sinnvoll bleiben und wenn zum Schluss ne neun zum Partner geht EGAL

GeRo11, 02. Dezember 2013, um 12:25

Die Dame schmiere ich nur dann wenn absehbar ist, dass die damit erreichte Augenzahl dann auch zum Spielgewinn langt.

Friedrich, 02. Dezember 2013, um 12:29

Na, du bis ja ein Fuchs.^^

niveauflexibel, 02. Dezember 2013, um 12:29

In diesem Fall hätte ich wohl Karlchen geschmiert. Meine Damenphalanx mach ich mir ungern kaputt, sitzt die Karo Dame beim Gegner, kann so ein zu billig gewonnener Stich für die Gegner entstehen. Die 9 in den Stich zu legen, wäre zwar hier wohl sehr gut gewesen, hätte ich aber auch nicht gemacht, da es unwahrscheinlich ist, dass ich alle meine 4 Resttrumpf sinnvoll einsetzen kann - daher zumindest die 2 Punkte von mir. Im 9. wäre dann von mir wohl in diesem Spiel die 9 gekommen...

Ex-Füchse #16890, 02. Dezember 2013, um 13:29

Es gibt auch die Fraustregel

"Letzter Stich nie unter Fuchs"

Muss man eben je nach Situation abwägen, ich versuche meist meinen Müll möglichst früh wegzubekommen.
Im Zweifel geht dann halt mal eine 9 mehr zum P...

Noddy, 02. Dezember 2013, um 14:17

Sehe es wie der Flexible.
Es kann nicht schaden, sich an der Nr. 1 zu orientieren :)

Tront, 02. Dezember 2013, um 18:58

Ich halte hier die Karo 9 zu legen, schon für einen leichten Spielfehler. Man kann sehr gut einen entbehrlichen Kreuz-Buben oder sogar Karo-Dame schmieren, um so auch den Partner beizeiten auf eine relative Trumpfkürze aufmerksam zu machen.

Man sollte nur die Karo 9 dann rechtzeitig einmal in einem anderen Stich legen, damit nicht wirklich in Stich 11 ein Szenario wie dieses hier entsteht.

Ich persönlich erlebe wesentlich mehr knappe Spiele, die nur deshalb verloren werden, weil dem Partner die wichtigen 2 bis 3 geschmierten Augen fehlen als ein umgekehrter Fall. Auch das Einstechen einer Fehlfarbe mit einer Karo 9 gehört zuso einer "Unsitte". Mich erschreckt es jedesmal, wenn ich so etwas sehe. Und meistens ist es auch nicht gut. Eine Karo 9 kann man doch wunderbar vorspielen, gut an Trumpfrunden ist man bei gegebener Trumpfkürze nicht unbedingt interessiert, dennoch gebe ich nahezu niemals meinem sicheren Partner eine Karo 9. Ich müsste schon beide davon haben, oder meine Blattstruktur (Kontrolle von wichtigen Erst- und Zweitläufen) erfordert wirklich noch einen zusätzlichen mittleren Trumpf.

Auf eine ausgepielte Dulle lege ich meinem Partner auch viel eher eine Karo-Dame in den Stich als eine Karo 9, zumindest in Spielen in denen ich keinen Buben habe, ist alles schon vorgekommen.^^

Zumindest werde ich auf eine "geschmierte" Karo 9 sicherlich an Postion 2 niemals angespielt, zur Not müsste man sich dann mit einen nicht "konventionsgerechten Re" wieder behelfen. Sieht mein Partner aber eine Karo-Dame an 2 ohne eine zwischendurch oder vorzeitig getroffene Ansage von irgendwem, wird er schon eher zum Fehlanspiel greifen, um auch noch mit Spieler 2 eine Chance in diesem Spiel zum Gewinn zu haben. Bei einer gelegter Karo 9 kommt meines Erachtens vom Dullenvorspieler garantiert Trumpf nach.

Soweit mein kleiner Vortrag gegen die Anti-Schmierung einer Karo 9.

zur Übersichtzum Anfang der Seite