Doppelkopf-Strategien: Abfrage - Antwort an 2 - Problem!

Talentfrei, 30. Januar 2014, um 23:59

An 1 hält man folgendes Blatt:
Herz-ZehnPik-DameHerz-DameKaro-DameKreuz-BubeKaro-BubeKaro-Neun Kreuz-Ass Pik-ZehnPik-Neun Herz-AssHerz-Neun

1.Stich Kreuz-AssKreuz-KönigKreuz-ZehnKreuz-Neun

Frage - Antwort an 2 - und nun?

a) Pik-Zehn
b) Herz-Ass

Seb1904, 31. Januar 2014, um 00:51

A) Partner ans Spiel bringen. Vielleicht hat er noch weitere Stärken neben der Pikkontrolle.

Tront, 31. Januar 2014, um 02:24

Sicherlich die Pik 10, das war ja u. a. Sinn der stillen Abfrage. Hätte man selbst ein Pik-As sollte man natürlich Herz-As zunächst vorspielen, so nicht.

Ein "fähiger" Mitspieler als Partner an Postion 2 wird ohnehin sicherlich mit Trumpf oder ggf. mit einem Kreuznachspiel (am besten das Zweitlauf-As^^) fortsetzen und nicht bei einer vorgespielten Pik 10 unmittelbar Pik zurückbringen, um den möglichen Herzlauf zu gefährden. Mit Herz den Gegner anschieben, wird dein Partner sicherlich auch kaum.

Lediglich an Tischen mit "mittelmäßigen Spielern" droht ein sofortiges Pik-Rückspiel, aber das wäre dann nicht deine Schuld. Mögliche Fehlerquellen gibt es bekanntlich ja nur all zu oft.

Spartakus, 31. Januar 2014, um 07:59

natürlich Pik-Zehn. Sonst bräuchte ich Spieler 2 ja nicht nach Pik As zu fragen. Siehe Tront.

Fufa, 31. Januar 2014, um 08:00

Klar a)
@Tront: Hm, klar, Trumpfrückspiel ist sicher der Favorit. Aber ist es wirklich soviel wahrscheinlicher, dass das Kreuz Ass Single war und nicht die Pik 10? Klar, bei Pik 9 Anschub wäre Pik Rückspiel eher sinnvoll als bei der 10 - aber so ganz erschließt sich mir die Logik nicht.

Schwaelmer2609, 31. Januar 2014, um 11:17

Frage: wie seht ihr es in dem beschrieben fall mit den an- und Absagen?

Kvothe, 31. Januar 2014, um 11:55

Wenn nach erfolgreichem Pikschub gefragt wird antworte ich natürlich mit Dulle. Eigeninitiative zeige ich nicht mehr.

Spartakus, 31. Januar 2014, um 12:13

@Fufa
So etwas hat der angeschobene Spieler gar nicht erst auszuprobieren. Auch im Wissen eines blanken Anschubes ist bei der Position 1-4 ein Trumpfnachspiel meist vorzuziehen um gegnerische hohe Trümpfe herauszuschneiden und/ oder ggf. Spieler 2 für die anschließende Optimalposition günstig ans Spiel zu lassen. Dieses ewige Fehlgeeiere in der Hoffnung der Partner ist hinten frei sollte man wirklich nicht machen. Denn selbst wenn das Fehlnachspiel zum Partner an Pos. 4 geht, kommt im Folgestich die generische Partei in die günstige Position.

Ex-Füchse #16890, 31. Januar 2014, um 13:01

Das ist einer der Punkte bei denen ich mir häufig unsicher bin.
Was überwiegt? Der Vorteil eines Trumpfschnitts oder der Vorteil, dass eine Fehlfarbe von der "richtigen" Seite kommt (im Hinblick auf Überstiche oder das Einstechen mit Trumpfvollen)?

TerryTate, 31. Januar 2014, um 16:28

wenn ich tatsächlich mal eine Farbe zurück spiele (keine Standkarte), dann bin ich in der anderen frei, um die Sitzposition wiederherstellen zu können.
Ansonsten finde ich den Trumpfschnitt wertvoller und ärgere mich zu sehr über solche Verläufe:
Kreuz-AssKreuz-KönigKreuz-ZehnKreuz-Neun
Pik-ZehnPik-AssPik-KönigPik-Neun
Pik-ZehnKreuz-ZehnPik-AssPik-Neun

Egal ob der dritte Stich Pik oder Kreuz ist, daneben kann man in beiden Fällen liegen.

zur Übersichtzum Anfang der Seite