Doppelkopf-Strategien: Die angenehmsten -15 meines Lebens.

EvilNephew, 04. März 2014, um 13:19
zuletzt bearbeitet am 04. März 2014, um 13:19

Während andere Soli schönrechnen wollen, argumentiere ich - in Anlehnung an eine verbreitete Skatspielweise - dass es besser ist, als Bubenmann und Gegenspieler sich nicht auf Stechen/Rückstechen einzulassen, sondern abzuwarten und dann abzuziehen, wodurch der Erwartungswert bei Bubensoli drastisch sinkt.

Glaubt mir keiner, hält jeder für idiotisch, und dann beweisen mir die Spieler der zweiten Liga, dass sie es können.

https://www.fuchstreff.de/spiele/34615674

Ich hätte im 5. Stich Herz9 als Bluff spielen können, um evtl ein paar Volle zu ziehen.
Aufgrund des KaroAs-Abwurf darf ich Karo10 nicht nachspielen, da ich hier im Doppelas des Bubenmanns lande und direkt abgezogen werde. Daher im 9. Stich Kreuz. Kati hätte hier durchlassen müssen mit Kreuz10, macht ihren Fehler durch die Karoübergabe aber wieder wett. Insgesamt gut gespielt von den Gegnern!

Ich würde mir wünschen, dass sich diese Spielweise generell durchsetzen würde. Das Gegenspiel würde dadurch enorm an Effizienz gewinnen! Vielleicht entwickelt sich die Doko-Szene ja doch noch etwas weiter, schaden könnte es jedenfalls nicht. :-)

boomer01, 04. März 2014, um 13:29
zuletzt bearbeitet am 04. März 2014, um 13:29

"Ich hätte im 5. Stich Herz9 als Bluff spielen können, um evtl ein paar Volle zu ziehen."
dann kommt teetasse mit pik, dann wird es richtig bitter - oder ?

Noddy, 04. März 2014, um 13:34

Zitat: "Ich hätte im 5. Stich Herz9 als Bluff spielen können"

Den Herz-Neun-Bluff hätte ich frühestens im 6. Stich probiert ...

Noddy, 04. März 2014, um 13:35

Alter, bin ich langsam ... :(

EvilNephew, 04. März 2014, um 13:41

Jaja, ist ja gut. :D

Tront, 04. März 2014, um 15:21

Evils Spielanalyse stimmt schon, wobei auch nicht auszuschließen wäre, dass die Gegenpartei nach dem Laden von 2 Fehlvollen der Kontra-Partner auf das Herz-As von Evil im 6. Stich (^^) ebenfalls gewonnen hätte.

Aber die Spielidee, die letzten 4 Stiche als Kontrapartei mit den entsprechenden Augen einzuheimsen, hat schon etwas. In der Spielpraxis scheitert dieses "Unternehmen" manchmal daran, dass durch ungenügendes Spiel der Gegner der Solist seinen letzten nicht stehenden Buben noch verstechen darf. Und mit 9 eigenen Stichen dann immer gewinnt.

Wird mein letzter aufgeführter Punkt jedoch von den Gegenspielern vermieden, so hat der Solist im wahrsten Sinne des Wortes jetzt ein schweres Spiel vor sich. Und so ist das Gegenspiel im Solo hier einmal nahezu korrekt vorgetragen worden. Evils "Applaus" an die Gegenspieler ist somit verdient.

akaSilberfux, 04. März 2014, um 18:32

Wobei es auch anders herum geht, solange man nur auf Volle vom Solisten lädt:
Herz-AssPik-ZehnKreuz-ZehnPik-Bube (33)
Karo-AssKaro-ZehnKaro-DameKaro-Zehn (34)
Pik-AssKreuz-DamePik-ZehnKreuz-Zehn (34)
Kreuz-AssKreuz-KönigKreuz-KönigKreuz-Ass (30)
=131
Das wäre übrigens kein Glaskarten-, sondern eine ordentlich gespielte Variante. Man schmiert nur aus Farben, in denen man auch beim nächsten Lauf schmieren kann.

Mit dem Stechen des Vollen vom Solisten schließt man das Risiko aus, daß der Gegenspieler mit dem Buben keinen Eingang hat und kauft sich das Risiko ein, daß man nicht genügend Augen in die eigenen Stiche bekommt.
Arbeitsthese:
Wie man spielt kann man also ein Stück weit von den eigenen Karten abhängig machen: je ungleichmäßiger die eigene Verteilung, je mehr Asse man hat und je häufiger die Mitspieler ihre Hände von kleinen Karten haben befreien können, desto eher sollte man auf Volle des Solisten laden und umgekehrt.

Im konkreten Fall sieht man im 4. Stich, daß Kati ihren Zweifärber erreicht hat. Man hält selbst eine 5er-Länge (aber mit 5 - 2 - 2 - 2), kein As und die Karte enthält noch zwei im Weg stehende Damen. Die Tendenz geht daher zum Wegwerfen entgegen stehender Damen.

Also konkret und theoretisch gut gespielt.

EvilNephew, 04. März 2014, um 20:26

Dein Denkfehler ist, dass der Verbleib des letzten Herz-König in Stich 6 ungeklärt ist.

Die Variante des Abwartens ist somit sicherer als das Glücksspiel, auf Herz-Ass zu schmieren und vom Herz-König des Partners enttäuscht zu werden. Es bleibt also eine Glaskartenvariante.

akaSilberfux, 04. März 2014, um 23:32

Touche´, wobei selbst der Stich mit dem Herz-König immer noch zwei Augen besser ist als der gegnerische Bube.

An der Problemstellung in Gänze ändert es jedoch nichts. Beim Doppelkopf ist es nämlich weitaus schwieriger den richtigen Spieler ans Spiel zu bekommen als beim Skat.

EvilNephew, 04. März 2014, um 23:51

Das ist richtig, man muss so früh wie möglich durchlassen, wenn es irgendwie geht.

zur Übersichtzum Anfang der Seite