Unterhaltung: Spielzüge auf Namenssuche!!!!

Ex-Füchse #42585, 22. Juli 2014, um 18:10
zuletzt bearbeitet am 22. Juli 2014, um 18:12

Für gewisse Spielzüge bzw. Spielsituationen gibt es ja schon Namen, die nach (zum Teil noch lebende) Doko-Legenden benannt wurden.

die Trontsche Pyramide (für die, die es noch nicht wissen: Beim Buben bzw. Damensolo folgender Fehlsitz: Ass fängt Ass, die 10 fängt die 10 und im Besten Fall bei der 3-3-2-1 Verteilung der König den König.

Ein weiterer Klassiker:
Die Ossi-Dulle. Sie ist genau so berühmt, wie berüchtigt und nicht unumstritten. Zu möglichen Zusammenhänge zwischen dem früherem Namen dieses Spielzuges (nämlich Scheißhausdulle) und dem jetzigem Namensgeber existiert folgende Theorie. Ossi ist sehr gläubig und ein frenetischer Anhänger des Toilettengottes. Wegen seiner Schüchternheit muss er sich Mut antrinken um dann -meist zu nächtlicher Stunde- dem Gottes würdig vor ihm zu Knien und ihn zu huldigen.

Habt ihr noch weitere Beispiele?????

EvilNephew, 22. Juli 2014, um 18:22

Sindelfinger System/Sindelfinger Modell:

Scheiße spielen, Granaten kriegen.

(Originalzitat ist "Scheiße spielen, Bollen kriegen, aber das wird außerhalb des schwäbischen Raums nicht von jedem verstanden)

Ex-Füchse #42585, 22. Juli 2014, um 18:26

Angermann-re:

EW so zwischen 68 und 70

EvilNephew, 22. Juli 2014, um 18:43

Eher BW/NW-Re. :)

Ex-Füchse #92029, 22. Juli 2014, um 19:40
Dieser Eintrag wurde entfernt.

Maknmik, 22. Juli 2014, um 19:45
zuletzt bearbeitet am 22. Juli 2014, um 19:46

Kannst mir den Spielzug mal erläutern, Renner?

Edith sagt, Autokorrektur hat den Runner verbogen

Seb1904, 22. Juli 2014, um 20:53

Sind Stanzen nicht aus gegebenem Anlaß nach wurschtel benannt?

Noddy, 22. Juli 2014, um 20:55

Hatten wir die Tront- Blaue schon?

Seb1904, 22. Juli 2014, um 20:56

Was genau versteht man denn unter einer Noddy-Abfrage?

Kvothe, 22. Juli 2014, um 21:41

Das ist der Kontrafuchs im 1 ;-)

Ossi, 22. Juli 2014, um 21:52

Bodo, du ... (zensiert)

SpanischerGockel, 22. Juli 2014, um 22:23

ihr wollt doch nicht das allseits bekannte Pflichtkontra (wie hies der **** gleich nochmal?) vergessen...

Seb1904, 22. Juli 2014, um 22:43

Blitzbirne?

Noddy, 22. Juli 2014, um 23:09

AnDiTheke ...war wohl doch nich so einprägsam

SpanischerGockel, 23. Juli 2014, um 00:19

!

Tront, 23. Juli 2014, um 01:20
zuletzt bearbeitet am 23. Juli 2014, um 01:58

Der Spartakus-Pfad.

Man sagt bewusst auf ein grenzwertiges (tendenziell eher knapp gewonnnes Solo oder auch gelegentlich bei einem Normalspiel mit zu erwartendem knappen Spielausgang auf ein Kontra kein Re, um mit 120 zu 120 Augen Sieger in dem Spiel zu bleiben.

Das kommt öfter vor als man denkt.

Tront, 23. Juli 2014, um 01:23

Die Ritschi-Formel (benannt nach Richard Liedtke)

Man hat bei ausreichender Trumpflänge (Tendenz zu mindestens 6 oder meist noch mehr Trümpfen) als Re-Mann eine Dulle und ist zugleich in einer schwarzen Farbe frei, so hat ein sog. "Pflicht-Re" mit dieser Karte zu erfolgen.

Tront, 23. Juli 2014, um 01:29
zuletzt bearbeitet am 23. Juli 2014, um 01:30

Das Trumpf-Dreieck (Das Trontsches Dreieck wäre übertrieben, denn ich möchte ja nicht alle geometrischen Körper bei meiner Namensvergabe, die Tront-Pyramide ist schon nach mir benannt, später bei mir wiederfinden)^^

Man hält ohne Ausspiel 8 oder mehr Trümpfe, die mindestens Dulle, Kreuz-Dame und Blaue beinhalten. Der Rest des Blattes ist (nahezu) egal. Weil man mit der Partner-Kreuz-Dame zusammen im Normalfall(!) mindestens 3 sichere Stiche erzielt, habe ich diese "Trumfausrüstung" als Trumpfdreieck bei Spielanalysen einmal bezeichnet.

Der Ausdruck wird auch heute nach teilweise verwendet, wenn man mich im Verein noch in Ruhe analysieren lässt.^^

Tront, 23. Juli 2014, um 01:34

Es gibt auch antizyklische Begriffe:

Das sog. Gerhard-Berger-Re im 1. Stich.
Die Besonderheit an diesem Re ist, dass es im Normalfall auf m a x i m a l 75 - 80 Augen begrenzt ist und eben keine zu erwartenden Blattstärken ausstrahlt!

Ich hoffe, er wird diese Zeilen niemals selbst lesen.^^

Tront, 23. Juli 2014, um 01:57

Da ja von uns Dokospielern hier im Forum auch einige Schachspieler verweilen, habe ich noch zwei Ausdrücke im Schachjargon geprägt.

Es gibt ja den bekannten Ausdruck in einem Endspiel von ungleichfabigen Läufern. Und um eine Silbe einzusparen, sagte ich einmal bei Schachanalysen:
"Oh, ein Endspiel mit ungleich b u n t e n Läufern".
Diese an sich "bescheuerte Ausdruck" hat sich längere Zeit in meinem Schachverein gehalten.

Aber was mir besonders gefällt, aber noch keinen Einzug in die moderenen Schachbücher (heute läuft ja eh fast alles nur noch online) gefunden hat, ist der Ausdruck "Quantität" beim Schach.

Ein allgemein bekannter schachlicher Ausdruck ist je der Begriff der "Qualität", wenn man im Besitz eines Turmes gegenüber einer Leichtfigur (Läufer oder Springer) ist. Dies gilt ja als Vorteil.

Aber wie verhält es sich begrifflich, wenn ein Spieler 2 Leichtfiguren gegenüber nur einem Turm besitzt? Dies ist im Regelfall ja ein anderer materieller Vorteil, den ich persömlich als "Quantität" beschrieben habe.

Der Begriff stimmt ja in der Sache auch. 2 Figuren sind mehr als eine. Leider habe ich mir die Idee nie patentieren lassen.^^ Aber ich kenne bis heute niemanden, und ich kannte mal einige gute Schachspieler, die diesen Begriff "Quantität" jemals aufgegriffen oder in Spielanalysen verwendet haben.

Und dann habe ich ein Wertungssystem "erfunden", die sog. Kanno-Zahl (als Anlehnung an meinen Nachnamen Kannenberg) ELO-ZAHL und INGO-ZAHL gilt ja als national bekannt und meine sog. KANNO-ZAHL, die demzufolge nach der KANNO-Formel errechnet wird, und nur die Stärke eines jeden Schachspielers berücksichtigt, wie er persönlich und ausschließlich im direkten Vergleich gegen mich im Schach abschneidet.

1000 Punkte sind der Maximalwert, 0 natürlich der Minimalwert.

Die exakte Formel zur Berechnung dieser Zahl kennen außer mir nur Dirk (Spartakus) und Jonathan (LeonardoDa-Vinci) auswendig.

Genug Statistik für heute, Bodo ich danke dir für diesen Thread. So konnte ich endlich einmal einen kurzen Bericht zum Thema Unterhaltung beisteuern.

Ex-Füchse #92044, 23. Juli 2014, um 07:38
Dieser Eintrag wurde entfernt.

Karl_Murks, 23. Juli 2014, um 08:24

Nicht zu vergessen die HHI, womit wir eher bei den schlimmen Krankheiten angekommen wären ...

HHI ist die Heinrich'sche Hirn-Insuffizienz und kennzeichnet eine besonders maligne Form der Deflation des Gehirns.
Hatte dieses vorher die Form und Größe einer Setzkartoffel, so fällt es nach Ausbruch von HHI gewissermaßen auf Erbsengröße in sich zusammen.

Der Befallene hat plötzlich den IQ eines Milchhörnchens und der Dünnpfiff suppt ihm aus sämtlichen Körperöffnungen.

Ex-Füchse #92044, 23. Juli 2014, um 08:31

LOL LOL LOL

Beim schätzen meines IQ liegts ja schonmal fast richtig Murks

LOL LOL LOL

und mit solchen Leuten schreibst du dich dann "Gnädigerweise" im Fuchstreffforum, "LOL" "LOL" "LOL"

Also Entwicklungshilfe Murks oder??

LOL LOL LOL

Spartakus, 23. Juli 2014, um 09:37

Die "Körner-Abfrage":
Stille Kontraabfrage hin oder her. Einige Spieler haben sich im Laufe der Zeit angewöhnt mit sehr begrenztem Kartenmaterial eine stille Kontraabfrage zu platzieren. Ein sehr guter und erfolgreicher, aber eben auch sehr offensiver Spieler aus Mainz (ich weiß gar nicht ob er heute noch aktiv ist) war seinerzeit damit auffällig geworden. Nachdem auch andere Spieler auf diesen Zug aufgesprungen sind (Abfragen mit Bedienen und fehlender Möglichkeit einer Einflussnahme, z.B. Ritschi Liedtke), wurde die Art zu spielen, personenneutral in "Scheißhaus-Abfrage" umbenannt. Man sagt ja auch guten und erfolgreichen Spielern wie z.B. Tront nach solche Spielweisen gelegentlich zu verwenden. :-)

Ex-Füchse #92044, 23. Juli 2014, um 09:40

Du meinst den "Könner Verrat" weil das ja vorher abgesprochen ist, und somit als Kartenverrat gilt.

zur Übersichtzum Anfang der Seite