Doppelkopf-Strategien: Singele anzögern

Salem, 25. Februar 2018, um 19:58

Seht euch mal folgendes Spiel an....

Salem, 25. Februar 2018, um 19:58

Salem, 25. Februar 2018, um 20:00
zuletzt bearbeitet am 25. Februar 2018, um 20:02

Ist das so, wie Afro es kommentiert? Hab ich so noch nie gehört. Würde gerne noch mal ein paar andere Meinungen dazu lesen.
Es geht mir um den Satz:
"Der Hochzeiter ist an den Nachspielwunsch des Abwerfers gebunden und darf nicht eigenständig Trumpf nachspielen."

Lappen, 25. Februar 2018, um 20:36
Dieser Eintrag wurde entfernt.

CharlesLaTarne, 25. Februar 2018, um 20:37

Ich würde das so sehen und bevorzugt Kreuz nachspielen. Herz nur dann, wenn Kreuz nicht mehr vorhanden oder überlang (d.h. mehr Herz als Kreuz draußen, das müsste dann schon überüberlang sein.

Die Logik ist, dass ich ja nicht möchte, dass mich der Partner abstechen muss und unsere Partei dadurch um einen Trumpf kürzt.

NoddyH, 25. Februar 2018, um 20:42

Lappen, denk nochmal nach.

Kreuz auf Pik, Nachspiel Kreuz oder Pik,
Pik auf Kreuz, Nachspiel Kreuz oder Pik,
Kreuz auf Herz, Nachspiel Pik??

Lappen, 25. Februar 2018, um 20:45
zuletzt bearbeitet am 25. Februar 2018, um 20:46

Hatte eben noch ein Nickerchen gemacht. War bereits gelöscht, bevor du deinen letzten Beitrag abschicken konntest.

P.S. Unterstelle dir halt so gerne Doofheit, diesmal war der Wunsch der Vater des Gedanken...^^

NoddyH, 25. Februar 2018, um 21:56

Das schreibt das ES unter 3.1.2,1

[zitat]
3) Abwurf auf ein angespieltes Fehlas des HochzeitersBedeutung: Dies kennzeichnet i.d.R. ein Singleton in der abgeworfenen Farbe (links vom Hoch-zeiter sitzend wird auch von As x abgeworfen) und Trumpflänge (≥ 8). Der Abwurf sagt bei einemAbwurf einer Karte in einer der schwarzen Farben nichts über den Besitz von ©10en aus. Aufden Abwurf von ©-Singleton wird häufig verzichtet, da der Vorteil des ©-Stechens dem Risiko,daß der Spieler nicht Partner des Hochzeiters wird, nicht ausgleicht. Der Abwurf eines ©-Singletons erfolgt nur dann, wenn der Spieler über Trumpf angespielt werden kann, d.h. er be-sitzt links vom Hochzeiter sitzend eine ©10, ansonsten Doppel-©10. Gleiches gilt übrigens auchbei dem Abwurf einer Standkarte (= As) Warum? Bei Abwurf eines ©-Singletons ist die Gefahr,daß der abwerfende Spieler überstochen wird wesentlich höher als bei dem Abwurf einesschwarzen Singletons: Im ersten Fall sind in beiden Farben maximal noch 5 Karten bei den an-deren Spielern, während im zweiten Fall maximal noch 5 (bei Anspiel von ©As 3) in der einenFarbe und 7 der abgeworfenen Farbe bei den anderen Spielern. Der Abwurf einer Standkarte istnicht unbedingt notwendig, aus diesem Grund erscheint es logisch dies nur zu unternehmen,wenn der Spieler dennoch sicher Partner des Hochzeiters werden kann. Der Hochzeiter ist beiAbwurf eines schwarzen Singletons verpflichtet, die bessere der beiden Farben (= Farbe, in de-nen die übrigen beiden Spieler die meisten Karten halten), die der abwerfende Spieler nicht mehrbesitzt, nachzuspielen. Er kann zunächst auch noch eine ©10 vorspielen. Dies zeigt Trumpflänge(≥ 7) und fragt nach der anderen ©10. Der Spieler zeigt sie, indem er einen Karo-Vollen schmiert.Es folgt dann Trumpfnachspiel. Der Umkehrschluß keinen Karo-Vollen = keine ©10 ist natürlichnicht gültig. Das Nachspiel von ©10 kann zur Deklaration der eigenen Trumpflänge undVerschiebung des Ansagezeitpunktes auch bei Abwurf eines ©-Singletons erfolgen. Sicherlich istDir auch die von anderen Doppelkopfexperten verwendete Konvention, daß ein Abwurf auf einangespieltes As des Hochzeiters immer Doppel-©10 deklariert und nichts über die abgeworfeneFarbe und der Trumpflänge aussagt, bekannt. Wir sind der Meinung, daß die wesentlichegrößere Anwendungswahrscheinlichkeit unserer Konvention inklusive des höherenInformationsgehaltes den Vorteil, daß bei der anderen Konvention der Abwurf ohne Risiko ge-schieht, überwiegt.
[/zitat]

Über zögern wird angezeigt welche Konvention Anwendung findet.

SchwillTiger, 26. Februar 2018, um 02:13

Umso mehr ich drüber nachdenke umso scheißer finde ich künstliches nachdenken

SchwillTiger, 26. Februar 2018, um 02:13

Umso mehr ich drüber nachdenke umso scheißer finde ich künstliches nachdenken

worstcase, 26. Februar 2018, um 08:29

@ Salem:

Grundsätzlich hast du mit deinem Kommentar unter dem Spiel recht.

Bezeichnen wir mal den "angezögerten Singelabwurf" als Weiterentwickelung.

Grundsätzlich: Wie schon bekannt, wenn ich an Pos. 2 auf den Hochzeiter abwerfe, habe ich mindestens eine Dulle, wenn ich an Pos. 3 oder 4 auf den Hochzeiter abwerfe, dann habe ich DD.

Das Upgrade: Ein Abwurf ohne Dulle bzw. Doppeldulle macht natürlich nur Sinn, wenn er Singel ist, damit man dann in dieser (abgeworfenen Farbe) erreichbar ist. Die Braut bekommt zwar jetzt nicht eine Dulle an Pos. 2 bzw. DD an Pos 3 und 4 (eine Dulle an 3 oder 4 sind ja nicht ausgeschlossen), sondern einen 2 Farben-Stecher. Dies dürfte im Normalfall eine Dulle bei weitem übertreffen.

Um zu unterscheiden, ob dieser Abwurf mit oder ohne DD ist, wird er angezögert.

Im Zuge von vertrauensvollem Partnerspiel sollte auf dieses Angebot eingegangen werden und die abgeworfene Farbe nachgespielt werden.

NoddyH, 26. Februar 2018, um 08:50

Die Sichtweisen und Interessen des Hochzeiters sind vollkommen irrelevant. Die Partnerschaft is mit dem Abwurf geklärt, egal ob der Hochzeiter gern noch ein As gespielt hätte oder Trumpf nachspielen will.

Mettmannpower, 26. Februar 2018, um 11:06

@ worstcase
Ich halte das Anzögern für keine gute Weiterentwicklung. Es macht die im Ess vorgestellte Konvention unspielbar. Es ist mir unverständlich, dass das ES zwei Varianten akzeptiert, die überhaupt nicht miteinander vereinbar sind.
1: Abwurf=Single (auch ohne Zögern)
2: Abwurf=Dullenbeschreibung
Eigentlich ein Unding, da ich als Hzler nun raten darf, welche Variante der Abwerfende spielt.
Von daher bringt das Zögern zwar Klarheit, aber ich erlaube damit keinem mehr nach Variante 1 zu spielen.
Danke worstcase für deine Stellungnahme.
Hast als einziger mein Problem erkannt.

NoddyH, 26. Februar 2018, um 11:19

Du musst nicht raten, Du erhältst eine Anweisung.

Das ES beschreibt nicht 2 Konventionen, es macht den Vorschlag, die bereits bestehende zu ersetzen. Das wurde nie angenommen, stattdessen wurde daraus die jetzt praktizierte Lösung.

Die wiederum hat seine logische Begründung in der Anzeige vom Normalspiel abzuweichen.

IngoKnito, 26. Februar 2018, um 11:36

Was soll denn da unspielbar sein?

Schneller Abwurf --> Trumpf, verzögerter Abwurf --> bessere von zwei Stechfarben.

Das einzige Problem, das es da geben könnte, ist, dass es früher anders war.

NoddyH, 26. Februar 2018, um 11:42

War es nicht wirklich.

NoddyH, 26. Februar 2018, um 12:00

Die Neuerung ist lediglich die Klarstellung im ES, daß 2 Farben nachspielbar sind.

Mettmannpower, 26. Februar 2018, um 12:12

Okay :-)

raescha, 26. Februar 2018, um 15:59

man könnte als Hochzeitler noch einstreuen, im zweiten Stich die Herz 10 vorzuspielen und erst im dritten Stich Kreuz zum Klärungsstich zu machen

NoddyH, 26. Februar 2018, um 16:02

So ähnlich, steht aber schon da

raescha, 26. Februar 2018, um 16:15

ja stimmt, hättest Du dann mit der Herz 10 den Doppelkopf gemacht oder Karo König gelegt?

worstcase, 26. Februar 2018, um 16:21

Wer als Hochzeiter jetzt die Dulle zwischen zieht, sagt, dass er nicht den Stecher will, sondern die Dulle.

zur Übersichtzum Anfang der Seite