Doppelkopf-Strategien: Wie eindeutig ist dieser Vortrag?

absortio, 09. Juni 2018, um 12:29
zuletzt bearbeitet am 09. Juni 2018, um 12:30

war doppelt geschickt

Tront, 09. Juni 2018, um 17:51

Also - ich kombiniere - wird die Karte des Ausspielers ungefähr so ausgesehen haben:

Kreuz-DameKaro-DamePik-BubeKaro-BubeKreuz-AssKreuz-ZehnHerz-AssHerz-KönigHerz-NeunPik-AssPik-AssPik-König

Damit spiele ich gutes Gewissens 1. Karo-Bube zu meinem Partner hin an. In der Regel hat er eigene Asse und ich sehe aus meiner Perspektive deren Durchlauf oder eben nicht. Hat der Partner ausnahmswesie einmal keine Asse, folge eine Trumpfrunde zurück. Wo ist das Problem?

Kreuz-As zu zweit ließe ich zur Not noch als 1. Vorspielkarte gelten, hielte sie allerdings schon für die erste kleine Ungenauigkeit. Ein Partner mit 2 Kreuzverlierern wird nun eine MInderschmierung in dieser Farbe vornehmen. Ein kreuzfreier Partner wird selten groß abfragen können. Schon gewinnt man durch vorzeitiges und eigenmächtiges Anspielen von gutgemeinten Assen jetzt weniger hoch. Ich sage nur: "Geschickt eingefädelt".

An einer Tiefabsage bin ich mit meiner "Ergänzungskarte" selbst nach einem Vorab-Re und auch noch zufällig beiden durchgelaufenen Assen weniger stark interessiert.
Aber Herz-As im 2. Stich anzuspielen, ist meiner Meinung nach ohnehin ein "selbstmord-beinhaltender" Spielzug. Weshalb soll mein Re-Partner, der vielleicht ein blankes Herz-As hält, zusätzlich nach einem Herz-As-Abstich dieses verlieren oder auf Herz-As, welches er im 2. Stich einstechen müsste jetzt überstochen werden? Das kann doch nicht die Idee des Spieles sein!

Ihr überseht z. T. bewusst recht gern, dass der re-vorab-ansagende Partner keineswegs stets eine "unschlagbare Granate" auf der Hand halten muss, die ständig große Abfragen während des Absagezeitraumes zulassen!
Ein Vorab-Re (auch an Pos. 2!) hielte ich mit z. B.
Herz-ZehnHerz-ZehnKreuz-DameKaro-DameHerz-BubeKaro-AssKreuz-AssKreuz-ZehnKreuz-NeunPik-ZehnPik-NeunHerz-König auch für keineswegs verboten.
Selbst etwas stabile Blätter als dieses lassen immer noch kein große Abfrage auf den Ausspieler zu.

Vermutlich lassen mehr (gute) Spieler diese Re ganz womöglich jetzt weg, als es vorab zu geben. Mich erschreckt fast gar nicht mehr. Wundern darf ich mich aber regelmäßig!^^

Und jetzt erhoffen sich einige Spieler sogar noch eine eigene Tiefabsage als schwacher 4-Trümpfer, die wohl kaum jemals durchschnittlich zu 90% zu erfüllen wäre!?

Und schon hätte mich mein eigenen Partner in Probleme gebracht, die nach einem 1. Trumpfanspiel, wie ich es für richtig halte, niemals entstanden wären.

Diese (Vorab)-Re-Karte möchte man zunächst "nur" gewinnen, sollte man zusätzlich einmal zu unter 90 gewinnen, wird dieser Punkt auch zusätzlich gewertet.

Aber wer möchte unbedingt eine Tiefabsage erzwingen, die mehr als riskobehaftet ausfallen würde? Ich jedenfalls nicht!

Und ein Vorspiel meiner Kreuz-Dame zu irgendeinem Zeitpunkt würde mir auch nicht mit dieser Karte des Re-Partners in den Sinn kommen.

Als 1 oder 2-Trümpfer dagegen schon. Ich hoffe, das erkennt dann mein Re-Partner auch. Und sieht darin nicht noch einen "versteckten" Stärke-Beweis.

SchwillTiger, 09. Juni 2018, um 19:10

"Damit spiele ich gutes Gewissens 1. Karo-Bube zu meinem Partner hin an. In der Regel hat er eigene Asse und ich sehe aus meiner Perspektive deren Durchlauf oder eben nicht. Hat der Partner ausnahmswesie einmal keine Asse, folge eine Trumpfrunde zurück. Wo ist das Problem?"

Das Problem ist, dass man viel seltener zu Absagen kommt, aber das haben wir ja schon tausendmal durchgekaut. Ich weiß nicht, welche Spielweise mehr Punkte bringt. Mehr Spaß bereiten mir auf jeden Fall Absagen.

MyFairLady, 10. Juni 2018, um 12:20

Aus Sicht von Spieler 1 empfinde ich seine Spielweise wirklich legitim und nachvollziehbar.

Spieler 3 hält voraussichtlich Kreuz Ass + Herz Ass, bzw. Herz frei. Er hat nun zwei Chancen durch Anfrage die Partnerschaft zu klären. Dies tut er nicht, demzufolge habe ich ihm zwei Durchläufe "offenbart". Durch sein unterlassenes Forcieren halte ich die eigene 90 für aberwitzig, habe ihm aber einiges auf seinen Weg mitgegeben.

Hier die Stecher und Überstecher im Nachgang zu suchen ist nicht mein Favorit. Weil: ich kann nicht nur vom Partner, sondern auch vom Gegner auf den Prüfstand geführt werden. Das vom Ansager angespielte Kreuz Ass, bzw. Herz Ass wird auch nicht zur Verdachtsschmierung führen, meins schon.

MyFairLady, 10. Juni 2018, um 19:14

Höchste Leistung - da gibt der Wagen eher mehr her^^

MyFairLady, 10. Juni 2018, um 19:24

Ich gehe davon aus du meintest Tronts Vortrag.

Wer damit Trumpf im Ersten spielt, legt sich direkt neben PlumpaQuatsch.

Mia_Grautz, 10. Juni 2018, um 19:51

Ich hab mir das nun ein paarmal durchgelesen.
So recht schlau bin ich da nicht draus geworden ... 😕

MyFairLady, 10. Juni 2018, um 21:03

Nun ja, es gab einen Beitrag mit ... deine Asse können nicht besser als meine.

Das gilt wohl eher als nicht erklärter Leitsatz - mehr als dämlich. Darüber hinaus kann der ein oder andere sogar kein eigenes Denkvermögen aufweisen.

Geh ich steil spiele ich nun Pik Ass mit 90, geh ich flach Kreuz Dame.

MyFairLady, 10. Juni 2018, um 21:05

im Mannschaftswettbewerb kann ich mir den KaroBuben durchaus vorstellen

MyFairLady, 10. Juni 2018, um 21:08

zum Nachdenken hasste eh Null Zeit

Octopussy, 11. Juni 2018, um 00:12

"Ich hab mir das nun ein paarmal durchgelesen.
So recht schlau bin ich da nicht draus geworden ."

Da bin ich ja froh, dass ich nicht alleine bin.

Tront, 11. Juni 2018, um 02:08
zuletzt bearbeitet am 11. Juni 2018, um 16:29

Ich halte sowohl ein Kreuz-Dame-Anspiel als auch eine eigenmächtige Tiefabsage wie von Ellen23 vorgeschlagen für weniger sinnvoll.

Der Vorab-Re-ansagende Spieler hält zunächst einmal nur eine Doppel-Dulle und möchte ans eigene Anspiel. Alles andere wäre ein Bonus.

1 - 2 lauffähige Asse mögen auf seiner Hand wahrscheinlcih sein, sind aber als doppelte Vorteile nach bereits angespielten Partner-Assen schon teilentwertet.

Wenn man schon ernsthaft vorhat, seine Kreuz-Dame vorspielen zu wollen, würde es ja fast mehr Sinn ergeben, dies bereits im 1. Stich zu tun. Dann schmiert der Partner zumindest aus seinen Zweier- und bestimmten Dreierlängen dem Partner seine Augenkarte/eine seinen Augenkarten und kann im Falle von Farbfreiheit gefahrlos abwerfen.

Eine nachfolgende Absagestufe würde mir als Re-Vorab-Re-ansagender Spieler nach dieser "Blatt-Kastration" meines Partners allerdings im Normalfall vergehen.^^

Ich erwarte nach einem Vorab-Re zumindest eine Trumpfrunde meines Partners. Lediglich blank angespielte schwarze Asse wären von dieser "Vorschrift" aus meiner Sicht ausgenommen.

MyFairLady, 11. Juni 2018, um 12:55

NieNicht schlug ich das KreuzDame-Anspiel vor, desweiteren keine Tiefabsage ...

es ging lediglich um den Vortrag zum dritten Stich, um mal deine Vorträge zu wiederholen

deine Neuerfindung des Dokos ist mittlerweile einfach nur noch peinlich

zur Übersichtzum Anfang der Seite