Unterhaltung: An 2:

RUserious, 06. Januar 2019, um 13:27

Ich würde behaupten, es gibt so gut wie immer DIE richtige Entscheidung...manchmal sind es sicherlich auch nur Nuancen an Vorteilen, die eine Spielweise gegenüber einer anderen hat, die dazu noch schwer bis gar nicht quantifizierbar ist, sodass jeder bei seiner Spielvorliebe bleibt, solange es nicht „bewiesen“ ist, dass etwas „besser“ ist...
Daher ja auch die vielen Diskussionen...
Beim Doppelkopf gibt es ja dann zusätzlich noch das Problem, dass die theoretisch beste Karte eben praktisch nicht die beste Karte ist, weil sie der Partner nicht versteht...

RUserious, 06. Januar 2019, um 13:42

Hab ich was anderes behauptet? ;)

Lappen, 06. Januar 2019, um 13:43

Schnauze Schwachspieler, du hast eh keine Ahnung!

JonLajoie, 06. Januar 2019, um 13:45

Immer dieses mimimi. Wenn ne Karte scheisse ist, kann man die auch so nennen. Das heißt dann nicht, dass Spieler xy scheisse ist. Alles andere ist Hotte.

Seb1904, 06. Januar 2019, um 16:39

Die guten Spieler meinen eh, sie wüssten alles besser.

Neulich hab hab ich ne Blaue gespielt, da hat Rüpel gemöppert, weil ich ne Blaue gespielt hab.
Im Spiel drauf hab ich die Blaue nicht gespielt, da hat er gemöppert, weil ich die Blaue nicht gespielt hab.

Wer soll denn da noch durchblicken?

Hirnklaus, 06. Januar 2019, um 17:59

wozu?

Talentfrei, 06. Januar 2019, um 18:10

Mei, geh mal mit einem kreuzlangen Partner auf deinen geliebten Cross-Ruff...

niveauflexibel, 06. Januar 2019, um 18:59

Hab mich auch fürs Solo entschieden und nach dem ersten Stich nur gebetet, dass es nicht nachgespielt werden kann...
#80.724.225

Octopussy, 06. Januar 2019, um 19:20
zuletzt bearbeitet am 06. Januar 2019, um 22:26

Ob ne Karte gut ist oder nicht hängt fast immer von den Annahmen ab. Daher gibt es vermutlich sehr selten die richtige Karte.

Die Annahme, von der fast immer alle ausgehen: Die Gegner spielen alle genau so geil wie ich selber.

Dann gibt es immer eine beste Karte.

zur Übersichtzum Anfang der Seite