Doppelkopf-Strategien: Solo .... wie kann ich hieraus lernen?

Motris, 05. November 2012, um 15:24

#17.806.488

Wie kann ich aus diesem Spiel lernen? Was geht besser? Ich habe das Gefühl, ich habe nur suboptimal gespielt.

Ex-Füchse #4596, 05. November 2012, um 16:01

Du kannst daraus lernen, daß man mit diesem Solo gegen Glücksritter mit Aufspiel machtlos is.

Ungedecktes As ohne Länge einfach mal in die Mitte des Tischs geknallt, Du vergisst das Kontra wenn Du schon die Farbe nicht deblockierst und hinten is Deine starke lange Farbe auch noch frei.

Strick nehmen is da die Lösung.

kESs, 05. November 2012, um 16:08

Im 3. wohl Kreuz-Ass statt Herz-König, um dem Solisten keinen günstigen Abwurf zu schenken, um ihm evtl. ein blankes Ass zu ziehen bzw. deinen Partnern ermöglichen den 2. Lauf abzustechen und dem Solisten so einen Stich zu klauen.
Letztendlich dein Glück, dass der Solist keinen gescheiten Abwurf hatte und der (in meiner Ansicht nach komplett verpeilte) verstochene Herz Bube in diesem Fall einfach genial war...

Lusche, 05. November 2012, um 16:10
zuletzt bearbeitet am 05. November 2012, um 16:12

Beim Bubensolo sind ja auf jeder Farbe 56 Punkte zu verteilen nach dem zweiten Stich habt ihr davon 46 (die höchsten 5) eingesammelt. Da vom Solisten bereits die 10 kam ist davon auszugehen, das er nun Herzfrei ist (als Absicherung hältst Du ja falls das eine Finte war immer noch den Stehkönig). Da nun der Solist hinten sitzt hat er die Wahl, je nach dem wie sein Blatt strukturiert ist, einen Verlierer abzuwerfen oder einzustechen und selbst das Spiel zu machen. Daher wäre ein Farbwechsel auf eines Deiner beiden schwarzen Asse ratsam. Hier ist natürlich das Kreuzas aus der 10er-Deckung verlockend. Zum Sieg führt aber nur das Spiel nach der Regel "kurze Farbe-langer Weg" (zum Solisten).

Ex-Füchse #15119, 05. November 2012, um 16:12

Die Hamburger ham auch für alles nen Merksatz...

Ex-Füchse #4596, 05. November 2012, um 16:14

[zitat]
Zum Sieg führt aber nur das Spiel nach der Regel "kurze Farbe-langer Weg" (zum Solisten).
[/zitat]

Haste da ne Quellenangabe für?

Ex-Füchse #4596, 05. November 2012, um 16:15

Den muss er vom Skat geklaut haben, galt da mal vor 30 Jahren oder so.

kESs, 05. November 2012, um 16:16

Entgegen Noddys Meinung hätte ich das Herz-Ass mit Zögern (also ungedeckt) auch vorgespielt - meiner Meinung nach sehr viel besser, als dem Solisten in die Karten zu spielen - das Ass tut nur weh, wenn der Solist Herz-AssHerz-Zehnx hält und beide Partner jeweils 2 Stück halten - viel wahrscheinlicher ist aber, dass entweder
a) der Solist nur 2 Herz hält und es nicht weh tut
b) der Solist 3 oder mehr Herzen hält und ein Partner den 2. Lauf stechen kann
c) der Solist gar kein Herz hält und es ebenfalls nichts kaputt macht.

Ex-Füchse #4596, 05. November 2012, um 16:19

Jawoll ...und am wahrscheinlichsten is ne 5er Länge gegenüber und Chicane hinten. Nur der blöde Solist hält die Verlierer in ausgerechnet dieser Farbe.

Motris, 05. November 2012, um 16:28

Hmm, okay. Dass der Herz-König im 3. ein Fehler war, dachte ich mir schon. war es denn soweit richtig in dem Fall das Herz-As nicht zu schmieren. (die 15 sec. sollte übrigens ein Zögern darstellen^^, auch wenn ich es ohne Wolke tue, bin aber immer noch nicht soooo sicher)

Ex-Füchse #4596, 05. November 2012, um 16:41

Zögern is ok, Kontra is deutlicher aber auch gefährlich wegen Single beim Solisten.

Andererseits hast Du kein Interesse weiter mit Herz zu kommen weil der Solist dann hinten sitzt.

Und dann erkennst Du wohl an der eigenen Herzlänge, daß da ein Drecksaufspiel ohne die nötigen Voraussetzungen auf dich zu kommt.

Noddy, 05. November 2012, um 16:52

Noddy, von Dir lese ich meistens nur, was Du NICHT aufgespielt hättest.
Was rät denn der Experte, welches die beste Eröffnung gewesen wäre?

Ex-Füchse #4596, 05. November 2012, um 17:01

Karo-Dame

Wurde das Spiel durch das Herzaufspiel gewonnen?

Tront, 05. November 2012, um 23:11

Auch ich spiele hier ein ungedecktes Herz-As mit Zögern vor, bevor ich freiwillig den Solisten anspiele.

Habe ich eine Farbe zu viert oder mein Herz-As nur zu zweit, könnte man mich evtl. umstimmen. So halte ich es wie kESs und spiele das Herz-As vor.

Letztlich hat das Herz-Vorspiel ja auch gewonnen, ob andere Spielzüge ausreichen werden, muss man noch sehen.

Tront, 05. November 2012, um 23:14

Übrigens ein Solo, das ich freiwillig bei der Alternative nie als Lüstling spielen würde. Habe gerade erst gesehen, was für eine Kontra-Stanze das Spiel ist.

Ex-Füchse #4596, 05. November 2012, um 23:20

Leif, Herz funktionierte nur durch das stechen des 3ten Herzlaufs. Lässt sich das planen?

Tront, 05. November 2012, um 23:25

Diesen Zufallszug durch ein Vorstechen mit dem Buben sicherlich nicht. Das stimmt.

Aber um eine Ansage des Solisten nicht zu einfach zu gestalten, spiele ich ihn nicht mit meinen kurzen Farben an, eigentlich logisch, finde ich.

Ex-Füchse #4596, 05. November 2012, um 23:39

Wer kann bei Dir denn starke Aufspiele erkennen wenn Du für alles Ausnahmen findest um doch die unzulässigen Züge rauszuhauen? Bei Abfragen kann man nicht auf ne vorhandene Dule vertrauen, bei ner Dulle nich darauf, daß Du sie entbehren kannst. Beim bedienen weiß man nicht wie ehrlich Du die Karte legst und Dein Nachspiel is auf Zauberei ausgelegt anstatt Dein Spie zu strukturieren. Worauf kann man mit Dir noch ein Partnerspiel aufbauen?

Tront, 06. November 2012, um 00:20

Starke Worte. Wer mich kennt, kommt mir mir sehr gut zurecht. Von den meisten Spielern erhalte ich sogar die Note "zu ehrlicher Spieler", weil ich eben fast nur als Re-Mann Trumpf vorspiele und immer den höheren Wert einer Kontrafarbe selbst anspiele, nie meinem Partner absteche als Finte, nie eine blanke Dulle als Ausnahme vorspielen werde... ich könnte noch viele weitere Gründe anführen, aber ich habe heute schon zu viel geschrieben.

Ich gelte als so ausrechenbar, dass einige Spieler (oft zu Recht) behaupten, nach 3 Stichen wüssten sie meistens, ob ich Kontra oder Re-Mann bin, natürlich in Spielen ohne eine getroffene Ansage.
Weil ich eben zu gradlinig spiele. In wenigen Unterpunkten weiche ich manchmal von der Mehrheit ab, kann dies aber auch begründen.

Gehen wir deine Punkte und Anschuldigungen mal ernsthaft durch, Noddy.

Ein ungedecktes As mit Zögern vorzuspielen, halte ich für keineswegs exzentrisch, sondern wird wahrscheinlich von der Mehrheit gebilligt.
Da bildest du eher die Ausnahme.

Das ich auch in der Lage bin ohne Dulle abzufragen, würde ich eher als Kompliment auffassen. Es gibt solche Blätter und das solltest du auch wissen und nutzen, die nötige Risikobereitschaft dafür würde dir jedenfalls nicht dafür fehlen.

Meine Dullenvorspiele sind im Prinzip immer ehrlich, halten nur sinnlosen, überzogenen Absagen einiger Spieler nicht stand. Ich habe stets eine Blaue, nur nicht immer 7 - 12 Trumpf, wenn ich eine Dulle anspiele. Bei weniger Trümpfen verfüge ich über entsprechende Zusatzwerte. Ich erreiche meine Partner viel häufiger als durch reines Raten und kleine Trumpf- oder Fehlanspiele.

Bei Bedienen verhindere ich Doppelköpfe für 2/3 der Gegner durch meine Spielweise. Auch hiermit stehe ich nicht allein.

Und wenn ich auch noch Zaubern könnte, wäre ich vermutlich unschlagbar.

Ich mache mir in einen Spielsituationen eben meine eigenen Gedanken, die in der Regel auch auf Verständnis meiner Mitspieler stossen.
Oder ich habe bereits eine feststehende Regel, die ich eben im Spiel anwende.

Dein fragwürdiges An- und Absageverhalten in vielen Spielen dagegen, wird schon von zahlreichen Spielern eher als kritisch eingestuft, um es mal milde auszudrücken.

Also um einen Preis für den vertrauenswürdigeren Spieler zwischen uns beiden zu vergeben, müsste sich andere noch mit beschäftigen. Aber ich sehe mich irgendwie eindeutig im Vorteil.

Ossi, 06. November 2012, um 00:25

ok, machen wir mal eine Abstimmung:
Meine Stimme geht an Leif.

Ex-Füchse #4596, 06. November 2012, um 00:32

Du bist sicher im Vorteil, ich will da nicht auf einen Wettstreit hinaus. Nimm doch einfach mal den Denkanstoß und frage Dich womit Du Vertrauen rechtfertigen kannst. Fortune allein is nich alles.

Was is mit meinem An- und Absageverhalten? Die schlechte Absagequote hab ich mal erklärt, resultieren häufig aus unhaltbaren Vorabansagen oder den falschen Anschüben. Sag ich die 90 auf die 2te schwarze Kontrolle krieg ich halt im Fuxtreff oft Trumpf vorgelegt, tja.

Talentfrei, 06. November 2012, um 00:33

Das Problem haben andere nicht, oder was?

Ex-Füchse #15119, 06. November 2012, um 00:33

Ich finde, Tront´s Spielweise steht hier recht oft zur Debatte, was daran liegt, dass er uns hier an vielen seiner spannenden Spiele teilhaben lässt.
Bei fast keinem gab es eine eindeutige Meinung, obwohl sich hier schon einige der wohl erfolgreichsten Spieler tummeln...
Selbst bei deiner eigensentwickelten Spielweise bist du nicht zuverlässiger, als Tront bei seiner, Noddy.

Ex-Füchse #4596, 06. November 2012, um 00:35

[zitat]
Das Problem haben andere nicht, oder was?
[/zitat]

Keine Ahnung, die meisten werden nicht meine Konsequenz haben oder spielen nur an verabredeten Tischen.

Ex-Füchse #4596, 06. November 2012, um 00:37

Max, ich guck da nich auf meine Spielweise. Ich sehe ihn als Spieler am Tisch auf den ich mich einstellen soll.

zur Übersichtzum Anfang der Seite