Unterhaltung: Leichtathletik-WM Fazit

OpaAdonisES, 18. August 2013, um 16:52
zuletzt bearbeitet am 18. August 2013, um 16:53

Nachdem nun diese Großveranstaltung auch zu Ende ist bleibt bei den russischen Zuschauern, den russischen Sportlern und den Politikern eigentlich nur ein Fazit:

Canceln aller Großveranstaltungen in Russland und nie wieder eine Vergabe von sportlichen Grossveranstaltungen in dieses mit geistig verarmten Menschen bewohntes Land....( es gibt sicherlich auch Ausnahmen....)

roemer68, 18. August 2013, um 16:54

Immerhin gab es parallel einen Panzerbiathlon. (kein Scherz)

Stoni, 18. August 2013, um 16:56

Hast Du auch Begründungen, Jens?

OpaAdonisES, 18. August 2013, um 16:56

Ich könnte mir vorstellen, dass die damit "Schwule und Lesben" überfahren haben....

rocknrolla, 18. August 2013, um 16:57

Ich wollte gerade schreiben, dass das bloss der stoni nicht lesen darf, da schreibt er schon^^

rocknrolla, 18. August 2013, um 16:58

Aber ich bin einer Meinung mit Dir. Rückständig, reaktionär bis zum Gehtnichtmehr, die Russen.

OpaAdonisES, 18. August 2013, um 17:00

Ach Stoni...wir haben es eine Woche erlebt und jeder weiß was ich meine...oder hast Du schon einmal eine WM erlebt wo die Zuschauer nur das eigene Land anfeuern? Oder hast Du schon einmal eine WM erlebt, die von den Veranstaltern als ausverkauft deklariert wurde und man keine Karten mehr bekommt obwohl fast alle Plätze frei sind? Oder hast Du schon mal eine WM erlebt, wo eine Spitzensportlerin die regelrechte Schwulen- und Lesbenverfolgung im Fernsehen gut heißt und ihr noch applaudiert wird....? Ich nicht :o)

Ex-Füchse #54863, 18. August 2013, um 17:04

Ich halte alles hier geschriebene für Unsinnig.

Stoni, 18. August 2013, um 17:55

Ich habe die WM so gut wie gar nicht verfolgt, Jens. Genauso wenig wahrscheinlich wie die Moskowiter. Denn die, die sich Eintrittskarten leisten könnten, befinden sich alle bis zum russischen Schulstart am 1.9. im Urlaub, mindestens auf ihre Land-Datscha.

Issinbajewa? Nicht alle Russen lieben sie. In ihrer Heimatstadt Volgograd halten sich hartnäckig Gerüchte, sie sei in Verbrecher-Kreise verstrickt, und wohl auch deshalb nicht frei in ihrem Handeln.

Ah, hottnrolla weiß natürlich auch hier wieder alles. )

Die russische Schwulen- und Lesbenverfolgung ist ein relativ neues Putinsches PR-Instrument. Vorbehalte sind in der russischen Gesellschaft noch vorhanden, so wie bei uns vor ca. 20-30 Jahren. Nach einer Umfrage des Levada-Zentrums vom April 2013 denken die Russen, dass Homosexualität entweder eine Krankheit (35 Prozent) oder aber eine schlechte Angewohnheit (43 Prozent) sei, während nur zwölf Prozent der Meinung sind, eine homosexuelle Orientierung sei normal.
Auf die Frage, ob die Rechte der homosexuellen Menschen denjenigen von Heterosexuellen gleichgestellt werden sollten, stimmten 47 Prozent dagegen und 39 Prozent dafür. Das war 2006 schon mal anders, da stimmten 51% für gleiche Rechte. Putins PR wirkt also.

An sich interessiert Putin Homosexualität nicht. Warum dann die Neo-Diskriminierung? Es sinken die Umfragewerte von 'Einiges Russland'. Zum einen hat ER nun die reaktionär, orthodoxen Kreise für sich entdeckt, deren Hauptforderungen religiöser Schutz und die Eindämmung sog. homosexueller Propaganda ist. Zum anderen lassen sich Homosexuelle ganz prima als Sündenböcke für demographische Probleme RUS mißbrauchen.

Bei aller Ablehnung für das Anti-Homo-Propaganda-Gesetz muss man aber schon festhalten, dass keinerlei direkte gesetzliche Verfolgung Homosexueller erfolgt, wie sie zB in vielen arabischen Partnerstaaten praktiziert wird. (So wird Homosexualität in Katar, dem Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 als „Sodomie“ – unabhängig vom Geschlecht – mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft. )

In RUS gibt es auch nach wie vor Tausende Homo-Bars und -Clubs. Ihnen ist "lediglich" öffentliche Werbung für Verbände, Organsisationen, Demonstrationen, Veranstaltungen u.ä. verboten.
Das ganze wird als Kinderschutz diskutiert.
Im allgemeinen russischen Verständnis ist Sexualität ohnehin etwas, was ins Private gehört, Heteros demonstrieren ja auch nicht. Was das mit Menschenrechten zu tun haben soll, erschließt sich den meisten Russen nicht. Übrigens erscheint der russische Playboy auch maximal mit nackten Busen, mehr wäre nicht konform, insofern sicher rückständig
.. leider sind Homosexuelle ähnlich wie Kaukasier oder Zentralasiaten aber auch immer wieder Opfer rassistischer und rechtsradikaler Gewalt, ähnlich wie wir das im Osten der 90er erleben mussten.
Es zeugt demnach schon von menschenverachtendem Machtkalkül, wenn Putin sich nun diese Minderheit als Opfer und Sündenböcke für seine PR-Offensive ausgesucht hat.
Letztendlich wehren sich viele Russen aber gegen westliche Einmischung in innere Angelegenheiten und betonen, dass Homosexuelle ja leben und lieben dürften, wie sie wollen.

GeneralGrievouse, 18. August 2013, um 18:17

Also ich hab mir die WM täglich angesehen und fand die Atmosphäre ....sagen wir's mal so.....sehr lau....nur Stimmung bei den eigenen Athleten....und bei anderen sehr zurückhaltend.....selbst wenn die Leistung eigentlich sehr gut war.

Stoni, 18. August 2013, um 19:23

Ja gut, aber was ist denn nun passiert, dass hier so geurteilt wird:
"in dieses mit geistig verarmten Menschen bewohntes Land...."
Rückständig, reaktionär bis zum Gehtnichtmehr, die Russen.

OpaAdonisES, 18. August 2013, um 19:25

Sry stoni...ich habe es vielleicht ein bischen übertrieben...( meine Schilddrüse ist aber auch ne Böse...)

Stoni, 18. August 2013, um 19:31

hhm ... ja ok ... ich bin wirklich interessiert, was "meine" Russen da so treiben ..))
Nicht auszuschliessen, dass da ja auch wieder eine Art Funktionärsriege hin privilegiert wurde, die sich ähnlich wie viele Russen im Ausland benehmen ... wie Du weisst, habe ich ja ganz andere Erfahrungen gemacht.

Was ich nur darüber gelesen habe, war ein extrem übler Bashing Artikel im Spiegel und da war ich neugierig, mehr zu erfahren.

Spiegel: Böse Russen
**********************
http://www.spiegel.de/sport/sonst/leichtathletik-wm-sportler-klagen-ueber-leere-raenge-in-moskau-a-916201.html

Geister-WM in Moskau: "Unfreundlich und grimmig"

Überforderte Organisatoren, schlapper Applaus - und leere Ränge im Stadion: Die Leichtathletik-WM in Moskau wird zum Flop. Vor den Olympischen Winterspielen und der Fussball-WM wachsen Zweifel, ob Russland große Sportereignisse stemmen kann.
"Die Menschen sind unfreundlich und grimmig. Keiner lächelt. Das macht keinen Spaß."
"Als ich mich aufgewärmt habe, hat niemand gelacht. Alle waren viel zu ernst"

Kommentare im Forum:
"Unter lupenreinen Demokraten oder Despoten ist nie gut lachen."
"In Despotien muss man eben erst gucken, ob der Herrscher auch lacht und klatscht und ob es ihm gefallen hat. Erst dann klatscht man selber ..."

**********************
"Im Vergleich zum Deutschen scheint der Russe wenig zu lächeln. Dies bemerkt man vor allem bei Russen, mit denen man noch nicht bekannt ist. Dies hat einen einfachen Grund: während in Deutschland und vielen anderen Ländern ein Lächeln bei der ersten Kontaktaufnahme Freundlichkeit und Offenheit signalisiert, fehlt diese Bedeutung im russischen Umgang miteinander. Fremde Personen werden nicht angelächelt. Ein Lächeln wird von einem Fremden einfach nicht erwartet. Das gilt auch für Personen mit Kundenkontakt wie zum Beispiel Verkäuferinnen, die so leicht einen in unseren Augen unfreundlichen Eindruck machen. Das höfliche Lächeln eines Fremden kann sogar als bedrohlich empfunden werden.
Der russische Ausdruck он из вежливости улыбнулся, “er lächelte aus Höflichkeit”, ist negativ zu verstehen, die Person lächelt ausschließlich aus Gründen der Höflichkeit, nicht aufgrund einer echten Empfindung, daher ist Misstrauen angebracht. Im russischen Umgang miteinander drückt ein Lächeln vielmehr ehrliche Zuneigung aus, so dass es für Fremde nicht in Frage kommt.
Das russische Lächeln muss man sich sozusagen verdienen. Смех без причины - признак дурачины. “Lachen ohne Grund ist ein Merkmal des Narren.” Und mehr noch: Auf einen Russen kann ein Lächeln feindseelig wirken oder mindestens spöttisch. Das häufige oder andauernde Lächeln von Ausländern wird auch als дежурная улыбка (Lächeln vom Dienst) oder хроническая улыбка (chronisches Lächeln) bezeichnet. Was wir also als mangelnde Höflich- oder gar Unfreundlichkeit auslegen, ist für Russen eher Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit."
**********************

"... ich habe mich oft gefragt, warum viele russen im ersten Kontakt so grimmig rüberkommen, aber im verlauf eines Kontakts (freundschaftlich/geschäftlich) immer herzlicher werden. Nun habe ich eine Erklärung. Danke :)"

"Danke dafür! Sie haben anscheinend Kenntnis der Kultur - schön, dass Sie direkt auch noch passende Zitate dazu haben!"

"Hat SPON keine Korrespondenten, die man danach mal fragen kann? Peinlich solche Artikel."

DagwoodBumstead, 18. August 2013, um 20:12
zuletzt bearbeitet am 18. August 2013, um 20:20

Jetzt weiß ich auch, warum die Ränge in den russischen Stadien während der WM immer so leer waren, roemer 68 erwähnte es schon.
Es fand ein P A N Z E R - B I A T H L O N statt.

..........Mit Hilfe des Panzer-Biathlons könnten junge Männer "verstehen, dass es ruhmreich ist, der Armee zu dienen", sagte der Interims-Gouverneur Andrej Worobew. Dies sei "Teil des Lebenssinns", die Teilnehmer lernten, "was ein echter Mann ist, der Waffen bedienen kann und die wahren menschlichen Werte kennt." .......

Sind wir nun nach russischer Meinung hier alle keine echten Männer?
Da keiner einer Armee dient, Panzer fährt, Waffen bedient?
Äh, mmh, das sind die wahren menschlichen Werte, aus russischer Sicht?

Gegen einen Panzer-Biathlon hat eine WM natürlich keine Chance, übrigens, die Russen haben ihn gewonnen. :-))

Stoni, 18. August 2013, um 20:27
zuletzt bearbeitet am 18. August 2013, um 20:27

Ach er wieder ... Panzer-Biathlon gab es bei uns auch schon mal in der NATO, die "Canadian Army Trophy" u.a. in Bergen-Hohne in der Lüneburger Heide, später auch auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr in der Oberpfalz ausgetragen. Deutsche Panzer waren dabei übrigens recht erfolgreich.

Wie mir russische Freunde antworteten, gab es die Karten für die Leichtathletik WM zT schon sehr günstig ... unter 5 EUR ... allerdings wurden über die Hälfte an Sponsoren vergeben ... und viele Moskowiter sind trotz Karten wegen schönen Wetters lieber auf die Datscha gefahren.

OBaer, 18. August 2013, um 23:01

Michael mal ne Frage warum wanderst du nicht nach Russland aus? Ist nicht böse gemeint aber ein Staat der so auf gestellt ist wie Russland ist einfach nur daneben und jedes andere Land genau so wo Menschenrechte mit Füssen getreten werden.

neuerhotte, 18. August 2013, um 23:09

lass es lieber sonst wird er böse ....

Makabe, 18. August 2013, um 23:48

"...hast Du schon einmal eine WM erlebt wo die Zuschauer nur das eigene Land anfeuern?"
Ja, das ist bei Sportveranstaltungen normal.
Und wär was anderes erzählt war bei keiner dabei.
Solange ein Wettkämpfer des eigenen Landes dabei ist wird der ohne Kompromisse unterstützt.
Deshalb gehe ich hier zu keiner Sportveranstaltung mehr, es zählt nicht die Leistung sodern nur die Herkunft!

Stoni, 19. August 2013, um 00:18

Du meinst, ich soll nach drüben gehen? ^^

Nur weil ich nicht jede verlogene Scheisse über RUS blind nachplappere wie allzu viele Lemminge?

Ich bin Deutscher, ich lebe gerne hier und finde im übrigen auch, dass RUS als Staat völlig daneben aufgestellt ist.
Aber ich kann einigermaßen differenzieren, was wahr und was Propaganda ist und zwar auf beiden Seiten.
Und ich kann differenzieren zwischen Staat, Politik, Gesellschaft, Kultur und den Menschen.
Und letzteren Bereichen nähere ich mich gerne, und die sind nicht weniger wertvoll als bei uns.
Im Gegenteil hilft das, sich selbst und die Seinen besser zu verstehen - eine Erfahrung, die viele kennen, die sich vorurteilsfrei einer anderen Kultur nähern.
Ich würde gerne in RUS leben, für ein halbes oder vielleicht auch ein ganzes Jahr, nicht länger ... wohl fühlen könnte ich mich auf Dauer wohl nicht oder gar heimisch werden ...
Aber das liegt nicht an den mit Füßen getretenen Menschenrechten, davon spürt man so gut wie gar nichts, nicht im Alltag, nicht als Tourist, nicht als "normaler" Bürger, nicht einmal als Homosexueller.
Es ist einfach nicht mein Land, ... und es ist anders, nicht für mich gemacht ... und es stinkt, es ist korrupt, verlogen und himmelschreiend ungerecht.
Oder um es mit den Worten der so unfreien russischen Presse zu schliessen, der Rossijskaja Gaseta, Amtsblatt der russischen Regierung:
"Es ist eine traurige Sache mit der Gerechtigkeit in Russland. Eigentlich müsste man fast die gesamte politische und wirtschaftliche Elite des Landes einsperren, inklusive zahlreicher Figuren, die heute Opposition spielen."
Und dennoch habe ich in wenigen Monaten unzählige tolle, warmherzige Russen kennengelernt, die es wert sind, dass man sie vor dummen, deutschen Vorurteilen in Schutz nimmt. Alles andere käme mir peinlich, unehrlich und feige vor.

OpaAdonisES, 19. August 2013, um 07:44

Und das ist auch gut so stoni....mein Beitrag war auch daneben weil er einfach viel zu sehr verallgemeinerte....

@Makabe...ich war bei der Leichtathletik WM in München dabei und ich sage Dir, dass es zwischen dem Anfeuern der Athleten der eigenen Mannschaft zu denen der Anderen kaum ein Unterschied gab :o)...oder gehe mal in die skandinavischen Länder...Göteburg, Helsinki...da war Stimmung, da war was los und die Leistung aller Athleten wurde gewürdigt...

Seb1904, 19. August 2013, um 08:32

Ui. Dann mal immer her damit.

Wem möchtest Du denn drohen, Heinrich?

Stoni, 19. August 2013, um 09:03

Jens, ich habe kein Problem mit ehrlichen Emotionen ... sicher waren die Russen nicht unschuldig ...
Ich wehre mich nur gegen Leute, die so tun, als wissen sie etwas ... und dabei nur lemminghaft einfallen in einen gesteuerten Propaganda-Feldzug.

zur Übersichtzum Anfang der Seite