Unterhaltung: Wer lebt im Ausland?

cahei, 06. Juli 2017, um 20:02

In Deutschland zu leben hat ja viele Vorteile. Ich wäre mal neugierig auf Sichtweisen von Leuten, die schon lange in einem anderen Land leben. Was ist da besser oder schlechter als hier? Schule, Studium, Ausbildung, ärztliche Versorgung, Altersversorgung, Kosten allgemein, Arbeitsbedingungen usw und so fort.
Interessant sind jetzt keine Meldungen von Urlaubserfahrungen oder 3-6 Monaten im Ausland. Nur von Menschen, die schon Jahre weg sind und aus eigener Erfahrung vergleichen können.

Noddy, 06. Juli 2017, um 20:08

Zur Frage in der Überschrift: derzeit ca. 6.920.000.000 Menschen.

PS: Bin schon wech ;)

sashimi, 06. Juli 2017, um 20:31

ich biete ca. 7.391.690.000

Weltbevölkerung
7.473.690.000
Deutschland
82.000.000 schätzt das Statistische Bundesamt

sprachlos, 06. Juli 2017, um 20:35

naja

was für den einen ausland ist,
ist für den anderen heimat.

ich finde den eingangs post, etwas unglücklich formuliert.

Ex-Füchse #4596, 06. Juli 2017, um 20:40

Mich interessiert ja eher was jemanden so überzeugt zu deutschen Vorteilen stehen lässt?

Außer ne gewisse Erdbebensicherheit fällt mir hier nich viel ein.

cahei, 06. Juli 2017, um 20:48

Man hats schon nicht leicht hier. Ausland = ein Land außerhalb von hier (was ist daran unglücklich formuliert? )

Kvothe, 06. Juli 2017, um 22:28

Hier gibt es ja auch ein paar die in einer völlig anderen Welt leben (und ich meine nicht nur Bielefeld!).

Janet, 06. Juli 2017, um 22:59
Dieser Eintrag wurde entfernt.

Hase_Hase, 06. Juli 2017, um 23:39

Alles welches Nichthessen ist für unsereins popelisches Ausland. Außer Offebach, aber das versteht sonst kein Auswärtiger Mitgrationshindergrund. Isso!

wurschtel81, 06. Juli 2017, um 23:45

ich verstehe Kvothes Beitrach nicht

Stoni, 07. Juli 2017, um 02:37

DEU ist trotz leider stark abnehmender Tendenz und katastropahlen Entwicklungen in vielen Bereichen - soziale Ungerechtigkeiten und abnehmende Chancengleichheit, Raubzüge und Selbstbereicherung der herrschenden Klasse, abnehmende Demokratie, zunehmende Korrumpiertheit von Medien und Politik, sinkende Presseunabhängigkeit, zunehmende Propaganda und Volksverarschung ... sozial und politisch immer noch eines der führenden Länder auf diesem Planeten.
Es sollten vor allem persönliche und menschliche Gründe sein, die einen bewegen, im Ausland zu leben.
"Schule, Studium, Ausbildung, ärztliche Versorgung, Altersversorgung, Kosten allgemein, Arbeitsbedingungen" wird man im Ausland kaum besser antreffen.

TerryTate, 07. Juli 2017, um 06:59

Abnehmende Demokratie muss man nach Trump und brexit erst einmal negativ bewerten...

Gatzelle, 07. Juli 2017, um 07:11

Gibste in Google "Deutsche Expats ..." ein und schon kannste Dich dusslig lesen. Taiwan scheint hoch im Kurs zu stehen ;)
https://www.internations.org/expat-insider/2016/the-best-and-worst-places-for-expats

DokoDingens, 07. Juli 2017, um 07:22

Ist alles ganz doll schlimm geworden. Früher war alles besser, auch die Kartenverteilungen.

What have the romans ever done for us?

akaSilberfux, 07. Juli 2017, um 17:55

Der Aquädukt

WuerfelDoko, 08. Juli 2017, um 18:48
zuletzt bearbeitet am 08. Juli 2017, um 18:49

bist du von der volksfront der füxe oder der füxischen volksfront?

SpanischerGockel, 11. Juli 2017, um 12:01

Hier muss ich dem Stoni zunächst einfach einmal Recht geben...
12 Monate Sonne, Strand, Naturerlebnis pur klingen zunächst einmal paradisisch, was es auch ist, wenn man seine Prioritäten umsortieren kann.
Genau daran scheitern die meisten. Auf der einen Seite geniesst man die Gelassenheit der Einheimischen, ist freudigst beieindruckt, dass die sich nicht so schnell stressen lassen, bis man dann selber an der Supermarktkasse an 5ter Position steht und Zeuge davon werden darf, wie 3 Kassiererinnen an 1 geöffneten Kasse erst einmal klären, wann sie sich heute abend am Strand treffen ^^ - da schliesse ich mich nicht aus :-) Wir haben es eben anders "gelernt".
Gute Schulbildung muss hier leider zumindest zu einem Teil selber finanziert werden - oder man MUSS :-) sich selber mit seinen Plagen auseinandersetzen. ^^
Arbeitsmarkt in keinster Form vergleichbar, da ist D das Schlaraffenland schlecht hin!
Suma sumarum: solange man/frau auf deutsche Tugenden Wert legen sollte, wird er "bei uns" letztendlich nur scheitern können.

Ex-Füchse #4596, 11. Juli 2017, um 12:09

Sind das denn Tugenden?

SpanischerGockel, 11. Juli 2017, um 12:14

Keine Ahnung. Wir haben es eben von "Klein auf gelernt"... was angeblich richtig und falsch ist.... da kannste nun 400 Jahre darüber diskutieren, was richtig ist.... Recht hat ja letztendlich niemand... Wenn Du mit "deutscher Erwartungshaltung" hier einläufst und diese nicht zumindest teilweise ablegen kannst, dann wird es eben sehr schwer....

Seb1904, 11. Juli 2017, um 12:15

Sprechen die Menschen denn zumindest unsere Sprache?

SpanischerGockel, 11. Juli 2017, um 12:17

Genau die meine ich!

Kvothe, 11. Juli 2017, um 12:52

Und guter, deutscher Filterkaffee? Reibekuchen mit Schwarzbrot und Rübenkraut?

Ex-Füchse #4596, 11. Juli 2017, um 13:04

Spargel nich zu vergessen, muss man natürlich überall bekommen.

spielfreak, 11. Juli 2017, um 13:31
Dieser Eintrag wurde entfernt.

zur Übersichtzum Anfang der Seite