Doppelkopf-Strategien: Vorteile zu Hochzeiten - Heute: Die Doppel-Blaue

Tront, 27. November 2012, um 00:37

Ein Blatt aus einer länger zurückliegenden Runde vom Vereinsabend, das wieder eine grundsätzliche Frage zu Stärken bei einer Hochzeit aufwirft. Der Hochzeiter sitzt an Position 2 und ich als Partner an Position 1. Mein Blatt als Ergänzung:

Pik-DamePik-DameKreuz-BubePik-BubeKaro-KönigKreuz-ZehnKreuz-NeunPik-ZehnPik-KönigPik-KönigPik-NeunHerz-Ass

Natürlich spielte ich mein Herz-As zum Mitgehen vor. Das läuft.
1. Stich: Herz-AssHerz-KönigHerz-AssHerz-Neun

a) man sollte jetzt ein eigenes Re geben
b) man sollte jetzt Zögern
c) man sollte sofort Kreuz 10 zum Partner anspielen

Wenn man, ich behaupte mal, wie die meisten Spieler zögert, wird der Partner an Position 2, was ja ebenfalls noch etwas umstritten ist, sich jetzt mit einer vorhandenen Dulle mit Re melden. Dann kann ich mit Karo-König bequem fortsetzen, sonst spiele ich ja wohl die deutlich kürzere Farbe an. Also, wie behandelt ihr dieses Blatt in erster Linie ansagetechnisch? Falls ihr nicht Kreuz 10 vorspielt, sondern eine andere Karte, würde mich das auch interessieren.

Talentfrei, 27. November 2012, um 01:14

c)

EvilNephew, 27. November 2012, um 01:14

b)

jensbonath, 27. November 2012, um 01:21

c)

CharlieFuxx, 27. November 2012, um 01:22

Für den Fall des Zögerns habe ich gelernt, dass P2 antwortet, wenn er die schwarzen Farben beherrscht, nur P3 und 4 antworten mit Dulle. Somit wäre der Karo-König genau falsch.

EvilNephew, 27. November 2012, um 01:23

Für mich käme noch eher a) als c) in Frage...

Talentfrei, 27. November 2012, um 01:25

Dein Ruf als guter Dokospieler ist ein Witz.

Ex-Füchse #16890, 27. November 2012, um 01:25

Nach gelaufenem Herz-Ass zielt die Abfrage von 1 nach 2 für mich immer auf die Dulle ab.
Anders sieht es aus, wenn ich mit der Dulle mitgegangen bin, dann möchte ich wissen, ob mein Partner beide schwarzen Erstläufe kontrolliert, damit ich ein z.b. einen schwarzen Single schieben kann, anstatt mein Herz-Ass zu zweit anzufassen.

Ansonsten:
b) kurzes Zögern.

Talentfrei, 27. November 2012, um 01:26

Kurzes Zögern ist Ok.

Ex-Füchse #16890, 27. November 2012, um 01:28

Da frage ich mich wie Evil auf seiner erbärmliche Ansagequote kommt, wenn er auf so einen Scheißhaufen ein Re gibt.

Tront, 27. November 2012, um 01:41

Auf die Gefahr hin mich unbeliebt zu machen, ich habe auf die Karte schon häufig ein eigenes Re gegeben, belasse es derzeit aber bei einer Abfrage, wenn ich auf mindestens durchschnittlich interessierte Spieler im Ansageverhalte treffe.
Gar nichts mit der Karte zu untrernehemn käme für mich überhaupt nicht infrage.

Bei der Konvention auf die Zusatzstärke des Hochzeiters scheint es immer noch Handlungsbedarf zu geben. Welche Konvention hat sich denn nun durchgesetzt?

Die Abfrage auf die schwarze Fehlkontrolle oder die Dulle? Wer mit mir spielt, sollte davon ausgehen, dass ich ausschließend bei Hochzeiten immer nach einer Dulle und nie nach Farbkontrolle abfrage. Aber hier sind die Meinungen mal wieder gespalten. Und es gibt ja schon endloslange Threads zu diesem umfangreichen Thema.

Ex-Füchse #16890, 27. November 2012, um 01:44

Wer an dieser Stelle ein eigenes Re gibt, der bevormundet meines Erachtens seinen Partner.

Talentfrei, 27. November 2012, um 01:44

Nicht nur das, der ist geil auf verlorene Absagen.

Tront, 27. November 2012, um 01:55

Das halte ich für stark übertrieben. Mein Partner wird seine Zusatzstärken ja ebenfalls durch Zögern gut übermitteln können für den weitreichenderen Schritt einer keine 90-Absage. Hat er genug eigene Zusatzwerte, um sie zu geben, geht seine keine 90-Absage ja auch.

@ Bildchenwerfer und Talentfrei
Ab welcher Trumpfstärke zu Hochzeiten sagt ihr denn etwas an?
Ab 3 Damen zu sechs oder 4 Damen zu siebt?
Im Normalspiel seid ihr doch auch nicht so vorsichtig mit euren Erstansagen!

Ex-Füchse #16890, 27. November 2012, um 02:03

Das ist ja auch etwas völlig anderes.

Beim Normalspiel brauche ich ca. 50% für ein Re.

Bei Hochzeiten kann ich durch die Option (/Länge) des Zögerns meinem Partner mein Blatt exakt beschreiben.
Dieser kann nun auf Grundlage beider Blattstärken entscheiden, ob eine Ansage zu ca. 50% erfolgreich wäre.

Wenn ich mit obigem Beispielblatt ein eigenes Re finde, dann gehen wir baden, wenn mein Partner ein unterdurchschnittliches Blatt hat.
Dieses Szenario ist völlig unnötig und vermeidbar.

Ab 7 Damen zu dritt denke ich über ein eigenes Re nach.

Talentfrei, 27. November 2012, um 02:06

Stärken sollten im Normalfall angezeigt werden. Kurzes Zögern kann man ja auch machen.
Doppelblaue bei eigenen 5 Trümpfen als eigenes Re zu deklarieren ist irreführend.
Der Partner rechnet entweder mit Kreuzsingle, Pikfrei oder Trumpflänge.

EvilNephew, 27. November 2012, um 02:18

Offensichtlich kannst du nicht lesen, Talentfrei.

Ich sage nicht, dass ich damit ein eigenes Re gebe. Ich sage damit nur, dass ich mit diesem Blatt noch eher ein eigenes Re gebe anstatt gar nichts zu tun. Zwei Blaue als Zusatzstärke zur HZ zu verstecken geht gar nicht.

Tront, 27. November 2012, um 02:23

Die Gefahr des Überreizens ist im Normalspiel aber leider auch gegeben und 50% Siegeswahrscheinlichkeit habe ich ja wohl mit dem Re auch noch. Das Problem sind doch die Spiele, in denen der Hochzeiter kein Kreuz-As hält und eine Ansage weglässt, obwohl sein Blatt ansonsten mindestens mittelmäßig ist. Hier hilft ihm ein Re vom Partner. Mit allen 4 schwarzen Damen sollte man wohl noch gewinnen.

Sollte der Hochzeiter wider Erwarten einmal ganz schwach sein, kommt ein Kontra von der Gegenpartei in der Regel ohnehin.

Aber gut, die Mittellinie wäre wohl eine Abfrage mit der vorliegenden Karte. Ich habe ja auch nur gesagt, dass ich an einigen Tischen noch selbst ein Re gebe.
Früher war ich eben noch ansagefreudiger.

7 Damen zu dritt finde ich übrigens gut, aber mit 3 Damen zu siebt könnte ich mir garantiert ein eigenes Re vorstellen.

Talentfrei, 27. November 2012, um 02:30

Offensichtlich kannst du kein Doko, Evil.

Eher ein eigenes Re zu geben, anstatt gar nichts zu tun, geht gar nicht.
Auf gleiche Stärken anzusagen ist einfach nur schlecht und führt verhältnismäßig oft zu überzogenen Absagen.
Kurzes Zögern ist vollkommen in Ordnung, wo dir die Dulle beim Partner zum Sieg reicht, bleibt dein Geheimnis. Nichtmal einen Karovollen hast du.

EvilNephew, 27. November 2012, um 02:34

Es gibt für mich kein Anzögern, weil ich Stufenzögern ablehne. Daher zögere ich einfach mit dem Blatt.

Wenn ich mit Herzas einheirate, weiß mein Partner, dass ich kein schwarzes As und keine Dulle besitze. Zusätzliche Stärken könnten also von einer Chicane oder von Trümpfen können. Mit einer Chicane habe ich aber häufig ein eigenes Re, daher zögere ich, damit mein Partner über die Herzhochzeit nicht völlig verzweifelt ist.

EvilNephew, 27. November 2012, um 02:36

Im Übrigen, heul mal nicht so rum, Talentfrei.

Ich wette mit dir, du hättest die Hosen viel zu sehr voll, um zu Tront zu sagen "Dein Ruf als guter Dokospieler ist ein Witz", obwohl Tronts Vorschläge meinen sehr ähneln.

Also nur auf jemanden loszugehen, weil man ihn nicht kennt, finde ich armselig. Ich kritisiere wenigstens alle gleichermaßen.

Ex-Füchse #16890, 27. November 2012, um 02:37
zuletzt bearbeitet am 27. November 2012, um 02:39

@Leif, ich glaube wir reden aneinander vorbei.

Aus _deiner_(=Bräutigam) Sicht siehst du vielleicht etwas über 50% Siegchance.
Das entspricht aber nicht der tatsächlichen Siegchance!

Wenn du diese "Stärke" deinem Partner übermittelst, dann kann er auf Grundlage seines Blattes die tatsächliche Siegchancen viel eher bestimmen als du.

Hat er ein stark unterdurchschnittliches Blatt liegen die Sieghancen z.B. 20-30% und er tut gut daran die Ansage wegzulassen.

Diese Möglichkeit der Partnerkommunikation hat die RePartei bei Normalspielen nicht. Warum sollte man diese Option nicht voll ausreizen?

Wenn ich selbst (fast) ein eigenes Re habe, dann zögere ich einfach so lange, dass mein Partner das Re jetzt nur noch mit absolutem Nullblatt weglassen sollte.
Dieses Stärkezögern ist für mich auch kein Stufenzögern im eigentlichen Sinne (was ich auch ablehne), bei dem sich die Bedeutung einer Abfrage mit der Zeit inhaltlich wandelt.

Noddy, 27. November 2012, um 02:42

c)
Damit ein eigenes Re zu geben ist albern.

Talentfrei, 27. November 2012, um 02:47

Was spricht denn gegen Stärke zeigen? Ideologische Gründe?
Die Gefahr der Mißinterpretation siehst du also nicht bei nur 5 eigenen Trümpfen.
Das ist für den Partner niemals zu deuten.
Ich soll nicht rumheulen? Was für ein Spinner bist du denn?

EvilNephew, 27. November 2012, um 02:48

Ich verstehe dich gerade nicht. Warum sollte ich gegen Stärke zeigen sein?

zur Übersichtzum Anfang der Seite