Unterhaltung: Regelfrage

makri, 26. Februar 2018, um 16:56

Ok, Hotte. Mal angenommen der Ansager sagt jetzt "Oh sorry, ich bin nicht Kontra. Re sag ich aber nicht, hätte es ja nur auf die Abfrage von B gesagt".

Keiner will reklamieren. Was machste jetzt? Zwangshaft?

Ex-Füchse #48178, 26. Februar 2018, um 17:48

Ich empfinde das mehr als peinlich ... was soll die Grütze - worstcase hat einfach nur recht!

wer nun in der buli spielt und nicht direkt reklamiert, hat einen Eid geschworen (auf nienichreklamieren)

so nun hat der nich reklamiert, abba der nächste - ich erwarte vom Schiri eines: er kann nicht entscheiden ... und beruft selbst das Schiedsgericht

Ex-Füchse #48178, 26. Februar 2018, um 17:54

der gemeine Spieler hat nämlich dämlich keine Ahnung

Bildchenwerfer, 26. Februar 2018, um 22:53

1) es wurde Ko gesagt
2) es wurde Ko 90 gesagt
3) die falsche Erstansage ist nachdem die Partnerschaften geklärt sind, nach Regelwerk zu behandeln, wenn reklamiert wird.
4) Spieler 4 hat zu dem Zeitpunkt gar nichts zu reklamieren, da für ihn als Re-Mann kein Regelverstoß erkennbar ist.

Ex-Füchse #125712, 27. Februar 2018, um 08:57

An die Betreiber, bitte den „Ach-sorry-Knopf“ mit einfuehren.

Lappen, 27. Februar 2018, um 08:58

Punkt 2 (und damit auch 4) sehe ich anders.
Es wurde nämlich nicht Kontra-90 gesagt, sondern zum zweiten Mal Kontra.
Mag sein, dass ein Schiedsrichter dieses zweite Kontra nun in ein Kontra-90 abändern kann oder muss, aber GESAGT wurde Kontra-90 nun einmal nicht.

makri, 27. Februar 2018, um 09:04

Ist ein weiterer Aspekt. Kann die Parteizugehörigkeit und/oder der Regelverstoß i.S.d. Reklamationszeitraumes wirksam durch nichtspielerische Mittel bekannt gegeben werden. Nach meiner Auffassung ja, Nach BWs offenbar nicht.

Bildchenwerfer, 27. Februar 2018, um 22:19

Könnte sie schon, aber der Spieler der "ach sorry" sagte, hat doch seine Parteizugehörigkeit nach Regelwerk offenbart: Er ist Kontra-Mann.

Bildchenwerfer, 27. Februar 2018, um 22:20
zuletzt bearbeitet am 27. Februar 2018, um 23:14

Also:

Aus meiner Sicht kann die Aussage "Sorry, dann müsst ihr halt den Schiedsrichter rufen" nicht als Verrat der Parteizugehörigkeit gewertet werden, da der Spieler sich bereits als Kontra-Mann geoutet hat.
Falls das tatsächlich eine Falschansage war, kann immer noch reklamiert werden, sobald der Regelverstoss offensichtlich ist.
Die zweite Kontra-Ansage ist als 90-Absage zu werten.

Mit anderen Worten: Es kann erst dann reklamiert werden, wenn nachgewiesen ist, dass Spieler 1 eine Falschansage getroffen hat.

Reklamationsberechtigt ist dann aber nicht der reklamierende Re-Mann an 2, sondern lediglich die Spieler der Kontra-Partei.

D.h. der Schiedsrichter lässt das Spiel unter Vorbehalt weiterlaufen und Kontra kann sich dann entscheiden, ob sie lieber ihre 90-Ansage verlieren oder die Falschansage reklamieren wollen.
Diese ist dann als schwerwiegender Regelverstoss zu bewerten (-12,4,4,4) (Die 90-Absage zählt nicht, da der Regelverstoss vorher begangen wurde).
Auf diese Weise kommt die Nervbacke an 2 immer noch unverdienterweise zu Pluspunkte.

akaSilberfux, 28. Februar 2018, um 12:00

Wenn Spieler 1 nun "zufällig" die Alte aus der Hand purzelt, hätten wir alle Zeit gespart..

Bildchenwerfer, 28. Februar 2018, um 12:49

Und Spieler 1 bekommt mehr Nasse, weil der Regelverstoss nach der 90-Absage stattgefunden hat? ;-)

makri, 28. Februar 2018, um 15:52

Eine Variante a la aka hätte ich auch schön gefunden. Oder dass der Tisch sich quasi geeinigt hätte, dass das Kontra als "Versprecher" in ein Re umgewandelt wird.

Aber so war es leider nicht.

Finde meine Entscheidung im Nachhinein in Ordnung, wurde auch vom SG bestätigt, aber es bleiben irgendwie Zweifel.

Ex-Füchse #48178, 28. Februar 2018, um 17:43

Variante a la aka wäre mehr als gerecht - meine Mama würde es als "Hexxafett" bezeichnen

1. online sind falsche Ansagen nicht möglich
2. real schon
3. gerade in der "Elite" kennt man sich
4. nun hat eine/r schon nach der eigenen Ansage, bzw. irregulären AUSSAGE eine Unsportlichkeit begangen
5. nun hat eine/r mit der nächsten Bemerkung (ebenfalls irregulär) eine weitere Unsportlichkeit begangen
6. dies geschah alles ohne Offenbarung

ein Teufelskreis ... man kann davon ausgehen, dass der Frager Kontra war ... befinden uns ja schließlich in der Elite und wenigstens einer folgte ...

Fakt ist: das Spiel ist und bleibt spielbar ... Spieler 1 hat nicht auf Re korrigiert ... so ist der Schiedsrichter erst mit Legen seiner Re-Dame am Start

habe fertig

Ex-Füchse #48178, 28. Februar 2018, um 17:51

wäre ja so unglaublich einfach, als Re mal nen Kontra zu brüllen und damit das Kontra zu vernichten

sprachlos, 28. Februar 2018, um 18:31

der einzige grund, ein ko zurück zunehmen,
scheint mir doch zu sein,
der ansager entdeckt die re dame in seinem blatt.

ansonsten finde ich BW ansatz überzeugend.

Ex-Füchse #48178, 28. Februar 2018, um 19:54

genau darum geht es doch ...

er hat seine Dame vermeintlich entdeckt - sagt nun "holt halt den Schiri" ...

das ist überheblich, und unsportlich

nun, verweist er zudem noch auf seine vermeintliche Falschansage ohne Aufklärung ... das ist GelutschederUnwissenden

Ex-Füchse #48178, 28. Februar 2018, um 19:56

korrigiere auf er/sie/es

Ex-Füchse #48178, 28. Februar 2018, um 20:03

dazu kommt noch vermeintlich, dass ein Überstecher der Kreuzdame sich "laut" zum Kontra bekannte

das geht auch nicht ...

Ex-Füchse #48178, 28. Februar 2018, um 20:14

ist wie im Gerichtssaal: 3 Menschen behaupten sie hätten das Verbrechen begangen ... wer ist schuld?

Seb1904, 28. Februar 2018, um 20:22

Der Russe!

makri, 28. Februar 2018, um 20:43

Nur um das mal klar zu stellen. Ich kenne den Spieler, das war sicher ein unglückliches Verhalten, ähnlich vielleicht zu "Huch, sry, Hochzeit" wenn schon ne Karte durch die Gegend fliegt.

Aber garantiert nicht hinterfotzig, sondern nur unbedacht spontan und mit der Intention "Ach Mist, Ich habe einen Regelverstoss begangen und akzeptiere die 12 Nassen wenn ihr den Schiri ruft".

Ex-Füchse #20701, 28. Februar 2018, um 21:25

Wie verläuft das normalerweise ganz ohne Schiedsrichter:
Da hat Spieler 1 eine Falschansage getroffen, die er sofort bemerkt hat. Also korrigiert er das „Kontra“ in ein „Re“ und weiter geht’s. Dafür gibt es keine Strafpunkte: siehe 3.5.3 der Schiedsrichterhilfen. An vielen Tischen überlegen sich die Kontraspieler, ob sie noch ein „Kontra“ dagegen geben (wenn die Blätter zu einer Absage geführt hätten) oder ob in dem Spiel nur eine Ansage getroffen worden wäre.

Jetzt wurde anscheinend der Schiedsrichter gerufen, denn er hat die Spieler zu dem besagten Satz befragt. Wichtiger wären die Fragen gewesen: „Wer reklamiert?“ „Was wird reklamiert?"

Die Spieler spielen einvernehmlich weiter. Weil die Kontraansage nicht korrigiert wurde, zählt die Kontra-Ansage von Spieler 1. Denn die Ansage kann nicht zurückgenommen werden.
Der ursprüngliche Spieler 2 sagt ebenfalls "Kontra".
Spieler 4 reklamiert: Gemäß 3.5.9 der Schiedsrichterhilfen erhält Spieler 2 3 Strafpunkte und die Ansage wird in eine "Keine 90"-Absage umgewandelt.
Wenn dann irgendwann Spieler 1 seine Kreuz-D legt, kann jeder der anderen 3 Spieler reklamieren (Strafpunkte -12, +4, +4, +4).

Zu den Zusatzfragen:
1) Was will jemand zu dem Zeitpunkt reklamieren? Wenn man meint, dass Spieler 1 eine Kreuz-D hat, kann man das reklamieren, wenn sie auf dem Tisch liegt.
2) Wenn reklamiert wird, s.o.. Wenn nicht reklamiert wird, wurde lediglich "Kontra" gesagt. Obwohl Spieler 1 "Kontra" gesagt hat, reichen ihm 120 Augen, da er zur Re-Partei gehört. Siehe 3.1.4 der Schiedsrichterhilfen.

Mit folgender Bemerkung irrt Bildchenwerfer: "Reklamationsberechtigt ist dann aber nicht der reklamierende Re-Mann an 2, sondern lediglich die Spieler der Kontra-Partei."
Es gilt: "Das Recht, einen Regelverstoß zu reklamieren, haben bei ungeklärter Partnerschaft alle am Spiel beteiligten Spieler, mit Ausnahme des Verursachers. Dabei ist der Zeitpunkt des Regelverstoßes maßgeblich. War zum Zeitpunkt des Regelverstoßes die Partnerschaft noch ungeklärt, so haben alle am Spiel beteiligten Spieler, mit Ausnahme des Verursachers ein Reklamationsrecht."

Bildchenwerfer, 28. Februar 2018, um 21:47

Die Partnerschaft war doch geklärt. Zwei Spieler haben Kontra gesagt... 🤷🏻‍♂️

Ex-Füchse #48178, 28. Februar 2018, um 21:48

und genau da wo Russland und Spanien sich finden !!!

alles richtig hier voraus von gomera ...

ein Schiedsrichter der schreibt:
"Ich kenne den Spieler, das war sicher ein unglückliches Verhalten, ähnlich vielleicht zu "Huch, sry, Hochzeit" wenn schon ne Karte durch die Gegend fliegt. "

geht nicht - sorry makri - genau dafür gehört sofort das Schiedsgericht am Zopf gepackt

Ex-Füchse #48178, 28. Februar 2018, um 21:48

die Aussage des Spielers ist unrelevant

zur Übersichtzum Anfang der Seite