Unterhaltung: In der vergangenen Gemeinderatssitzung hat der Stuttgarter Polizeipräsident angekündigt, den Migrationshintergrund der Tatverdächtigen nachvollziehen zu wollen

Esah_Esah, 12. Juli 2020, um 14:27
zuletzt bearbeitet am 12. Juli 2020, um 14:28

Erst heißt es, es gäbe kein Problem mit Racial Profiling bei der Polizei und jetzt haut der Stuttgarter Polizeipräsident das raus? Was soll diese Scheiße? Wollen sie jetzt wieder den Ahnenpass einführen? Offenbar ist das erwerben der deutschen Staatsbürgerschaft ja auch in Klassen gestaltet, woher sonst kommt der Begriff "Passdeutsche"? Konsequenterweise dann in den Deutschen Pass in Zukunft "Klasse I Reindeutsch; Klasse 2 Halbdeutsch, Klasse 3 Passdeutsch"? Und in den letzteren beiden Fällen dann gleich mal einen Generalverdacht mit vermerken. Oder was?
Sollen wir jetzt in Zukunft bei reindoitschen Passbesitzern, die straffällig werden, überprüfen, wer da in der Ahnenreihe bei den Nazis mitgemischt hat? Das vererbt sich dann doch sicher auch. Dieses Nazigen.
Der Rassismus sitzt tief, sehr sehr tief in den Hirnen vieler Mitbürger verankert. Erschreckend tief.

Seb1904, 12. Juli 2020, um 15:32

Geht doch gar nicht um Rassismus, sondern um den Migrationshintergrund...

Seb1904, 12. Juli 2020, um 15:37

Es wird in der Tat Zeit, dass Behörden und Politiker die Probleme mal benennen, auf die sie stossen.

Gerne darf man sich den Bundeskanzler des Nachbarn zum Vorbild nehmen....

https://www.facebook.com/ZeitimBild/videos/256450305650259/?vh=e

MaskenKasper, 12. Juli 2020, um 15:49

Können wir da auch zwischen Badenern und Schwaben unterscheiden? Scheint ja eher ein schwäbisches Problem zu sein.

Cabeza_doble, 12. Juli 2020, um 16:25

Also, ich musste auch an den Arierpass denken.Was soll sowas?
Und, Seb, natürlich ist es Rassismus, wenn in irgendwelchen Köpfen der Gedanke herumspukt, die ethnische Herkunft von Eltern oder Großeltern eines straffällig gewordenen jungen Menschen könnte der Grund für dessen kriminelles Verhalten sein.

Seb1904, 12. Juli 2020, um 16:43

Nein, warum?

Wenn man, beispielsweise, feststellen sollte, dass unter jugendlichen Bayern oder Banater Schwaben eine signifikant höhere Anfälligkeit für Kriminalität oder Vandalismus oder Übergriffe auf Staatsorgane zu verzeichnen ist, dann wird man fragen müssen, warum das so ist, wenn man diesen Missstand beheben möchte.

Seb1904, 12. Juli 2020, um 16:59

Wohin der Weg führt?
Unsere amerikanischen Freunde weisen ihn:

https://www.calfac.org/sites/main/files/cfa_arsj_demands_in_wake_of_anti-black_racism_violence_and_murder_final.pdf

Seb1904, 12. Juli 2020, um 17:02

Habe leider als deutschen Bezug nur eine etwas krude Quelle zu bieten, die drauf eingeht:

https://deutsch.rt.com/gesellschaft/104290-kalifornische-universitatsgewerkschaft-fordert-allgemeine-segregation-gebuhren-nur-weisse/

MaskenKasper, 12. Juli 2020, um 17:09

Die Stuttgarter Polizei hat schon zu Zeiten von S21 eine herausragende Öffentlichkeitsarbeit betrieben.

worstcase, 12. Juli 2020, um 19:25

Ich hätte mal einen guten Vorschlag. Weg mit der gesamten Polizei und ihrem völlig willkürlichen, überzogenen, rassistisch und völlig übertriebenem Gewaltmonopol.

Freie Waffenverkäufe für alle und jeder darf sein Eigentum schützen (natürlich mit allen zu Verfügung stehenden Mitteln).

Keine Greta mehr, kein Fridays for Future...... ach wäre das schön.

Vermutlich haben sich dann alle lieb.

Seb1904, 12. Juli 2020, um 19:29

Das hab ich doch so ähnlich vor kurzem schomma irgendwo gelesen....

hmmm.

In der Jungen Freiheit war es nicht....

Cabeza_doble, 12. Juli 2020, um 19:48

Ach, Worstcase- was soll jetzt diese Polemik?
Es hat ja keiner (ich zumindest nicht) generell was gegen die Polizei. Auch ich finde diese Institution gerade in unserem demokratischen Staatswesen ungemein wichtig. Aber das heißt doch nicht, dass man Fehler, Mängel oder Defizite nicht auch beim Namen nennen sollte.
Gibt es, wie in Hessen, den Verdacht, dass es aus den Reihen der Polizei Verbindungen zu Rechtsradikalen gibt, dann muss das untersucht werden und wenn, wie jetzt in Stuttgart, solche, nach meinem Empfinden, haarsträubenden Vorgehensweisen angedacht werden, dann muss darüber geredet werden. Polizeigewerkschaften und -verbände fordern übrigens auch eine Durchführung z.B. der von Seehofer gestoppten Untersuchung. Sind das jetzt von Selbsthass getriebene üble Polizistenbasher?

Seb1904, 12. Juli 2020, um 19:54

Keiner will das?

Neben der taz mit ihrem MülldeponieAnsatz von neulich (die verlinke ich nicht), findet sich folgender ekliger Lesestoff:

https://www.supernovamag.de/https-www-supernovamag-de-polizei-polizei-polizeigewalt-rassismus-repression-g20-berlin/

worstcase, 12. Juli 2020, um 19:54

Aha... und wenn die Probleme mit Personen mit Migrationshintergrund zusammen hängen, wird die Rassismus-Joker-Karte gezogen.....

Lebe du in deiner Welt, und ich in meiner.... aber mach mit in meiner keine Vorschriften!!!

Cabeza_doble, 12. Juli 2020, um 19:58

@Seb
Ich hab spaßeshalber mal Deinen Link angeklickt.
Sowas ist selbredend total bescheuert. Natürlich ist das rassistisch, diesmal halt gegen Weiße gerichtet. Aber was hat das mit dem Thema zu tun, das Elle hier angesprochen hat?
Menschen mit dunkler Hautfarbe sind eben auch nicht dagegen gefeit selber rassistisch zu denken.Das gilt z.b. auch für die Jouralistin
Yaghoobifarah (Du weißt schon, die mit der Müllgeschichte).
Aber es bringt ja nichts, Verfehlungen gegeneinander abzuwägen. Man muss halt Rassismus (und andere Übel) auf allen Seiten bekämpfen.

Cabeza_doble, 12. Juli 2020, um 20:02
zuletzt bearbeitet am 12. Juli 2020, um 20:02

Worstcase, wo hab ich Dir denn Vorschriften gemacht?

@Seb
Deine Erwähnung der "Mülldeponie" hatte ich übrigens noch gar nicht gelesen, als ich meinen eigenen Beitrag abgeschickt habe.War ein Crossposting. Aber ja, ich habe an die selbe Jouralistin gedacht.

Octopussy, 12. Juli 2020, um 20:15

Je mehr Eis verkauft wird desto mehr Kinder ertrinken.

Ich bin ganz klar für ein Eisverbot!!!

Hat zwar rein gar nix mit dem Thema zu tun, wollte ich aber mal gesacht ham!

Bildchenwerfer, 12. Juli 2020, um 20:18

Ich bin absolut für das Vorgehen der Polizei.
Um ein Problem lösen zu können, muss man es erst einmal vollständig beschreiben können.

Octopussy, 12. Juli 2020, um 21:32

Richtig! Das Eis muss weg!!!

Esah_Esah, 12. Juli 2020, um 21:34

Und was beschrieben werden muss ist der ausländische Ahnenanteil der Täter? Das ist zielführend, BW?
https://www.tagesschau.de/inland/rechtsextreme-straftaten-103.html

Wir haben ein evidentes Problem in Deutschland, Ausländer sind es nicht.

Esah_Esah, 12. Juli 2020, um 23:35

Und für Worstcase:
Ja, es gibt vernünftige Leute innerhalb des Polizeiapparats, Du scheinst nicht dazu zu gehören, gemessen an Deinem Beitrag.
:https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-726003.html

Varkensboer, 13. Juli 2020, um 05:55

Also ich finde ja, es ist legitim, alles über Tatverdächtige raus finden zu wollen.

Octopussy, 13. Juli 2020, um 08:02
zuletzt bearbeitet am 13. Juli 2020, um 08:28

"Die Tatverdächtigen sind im Schnitt 1,81 m groß, stehen auf Oralverkehr und tragen überwiegend Turnschuhe!"

Wenn's hilft!!! ✌️

MaskenKasper, 13. Juli 2020, um 08:23

Am Ende heisst das doch, dass die Stuttgarter Polizei bei der Sache ziemlich im Dunkeln tappt und Entschuldigungen gesucht werden, warum dem so ist.

mwolff, 13. Juli 2020, um 08:41

Ich finde auch man sollte mal untersuchen, wie die Mitgliedschaft in der Verbindung mit ... zu tun hat. Da gibt es bestimmt signifikante Hinweise.

zur Übersichtzum Anfang der Seite