Unterhaltung: "An Euch linksradikale Raufbolde in Hamburg!"

Doc_Jule, 16. Juli 2017, um 14:35

....einige Geschäfts- und Gewerbetreibende des Hamburger Schanzenviertels.....so what

Seb1904, 16. Juli 2017, um 14:52

Grundsätzlich finde ich das statement der Gewerbetreibenden aus der Schanze gut und deeskalierend.

Allerdings wird es etwas relativiert, wenn man den folgenden Artikel bis zum Ende liest. Wurden da einige Ladenbesitzer etwa vorgewarnt und laut Absprache verschont?

Doc_Jule, 16. Juli 2017, um 15:25

von den Randale-Touristen? Nach vorherigem längeren Mailkontakt? Ja klar, Seb... 😂 😂 😂

Cabeza_doble, 16. Juli 2017, um 15:59

Wie auch immer, es gibt noch so einiges aufzuarbeiten.
Sowohl von uns politisch eher links orientierten Bürgern, als auch von der anderen Seite.
Dass man sich von den Randalierern deutlich distanzieren muss, steht ja außer Frage, aber die Fehler der Polizei oder die Missgriffe mancher Presseorgane zu hinterfragen ist ebenso notwendig.

Cabeza_doble, 16. Juli 2017, um 16:08

Übrigens, mal darüber nachgedacht, wer am meisten von alle dem profitiert hat?
Für Kanzlerin Merkel war der G20-Gipfel jedenfalls eine Veranstaltung, bei der sie nur gewinnen konnte.
Entweder alles wäre glatt gelaufen und sie hätte sich rechtzeitig vor der Bundestagswahl nochmal als strahlende Weltkanzlerin präsentieren können.
Oder es kam zu der Situation, wie HH sie vor einer Woche erlebt hat.
Da konnte sie prima anderen (den Linken oder Olaf Scholz) die Schuld zuweisen und selber als die Hüterin von Recht und Ordnung da stehen.
Egal, was passierte, es würde ihr so oder so Wählerstimmen bescheren.
Wenns nicht so ärgerlich wäre, könnte man sie glatt bewundern für so viel Kalkül und sicheren Machtinstinkt.

bischof_mixamatz, 16. Juli 2017, um 16:12

Silberfuchs, so ganz sind Deine Argumente nicht von der Hand zu weisen. Tatsächlich gilt Vermummung als Straftat und eigentlich MUSS die Polizei dann einschreiten. Ob das sinnvoll ist und in wie weit die Polizei hier z.B. im Sinne der Verhältnismäßigkeit des Einsatzes einige wenige Vermummte hätte dulden können, weiß ich nicht. Am Schulterblatt geschah das interessanterweise trotz wirklich schweren Straftaten, und da wäre ein konsequentes Einschreiten ja wohl angebracht gewesen (mittlerweile weiß man ja, dass diverse Beamten da Schiss hatten). Bekannt und dokumentiert ist, dass nach einem Gespräch bei der Demonstration "Welcome to hell" zwischen dem Vertreter der Einsatzleitung der Polizei und dem Anmelder letzterer die Vermummten im vorderen Bereich dazu bewegen konnte, sich bis auf wenige Ausnahmen zu demaskieren. Erstmals zugeschlagen hat die Polizei dann im hinteren Bereich der Demo, wo eine weit aus kleinere Gruppe sich maskierte. Der weitere Verlauf ist ja bekannt.
Ebenso verstehe ich den Sinn der Polizeitaktik nicht, die Gruppe der aus ihrer Sicht potentiellen Störer zu zerschlagen, denn diese sind weitaus schwerer zu kontrollieren, wenn sie dezentral auftreten. Auch können dann friedliche Demonstranten nicht mehr mäßigend auf sie einwirken.

Ex-Füchse #125712, 16. Juli 2017, um 20:28

Ich distanziere mich von Deinem Beitrag Murks.

Seb1904, 16. Juli 2017, um 21:25

Ich halte mich fern von militanten Tierschützern, missionierenden Vegetarierinnen, von Jüngern des gender mainstreaming, von Moselweintrinkern und von jeder Bäckereifiliale, die mir eine Brotkarte aufschwätzen will.

Doc_Jule, 17. Juli 2017, um 09:46

danke, Murks! 👍

Cabeza_doble, 17. Juli 2017, um 09:59

Murksi,
Menschen, die mich nur wegen meiner halblinken Gesinnung in die Nähe von Steine werfenden Chaoten rücken, sind mir relativ wurscht. Mir geht es bei meiner Distanzierung ganz sicher nicht darum, denen zu zeigen, dass ich eigentlich zu den 'Guten' gehöre.
Ich habe eher die Randalierer im Blick, denen klar gemacht werden muss, dass sie sich nicht auf linke Ideen berufen dürfen, wenn sie sich so verhalten wie kürzlich in HH. Denen müssen wir deutlich zeigen, dass sie sich außerhalb des linken Spektrums befinden.

Cabeza_doble, 17. Juli 2017, um 10:11

OK. So gesehen hast Du recht.

Ex-Füchse #113540, 17. Juli 2017, um 10:42
zuletzt bearbeitet am 17. Juli 2017, um 10:46

Viele Islamisten distanzieren sich von den islamistisch geprägten Anschlägen und meinen, dass es nicht zu ihrer Religion gehört und doch gibt es Bereiche im Koran, in denen Mohammed zu Gewalt gegenüber Andersgläubigen aufruft. Die Islamisten können sich hier von den Gräueltaten distanzieren und aufzeigen, dass sie eine andere Gesinnung haben. Es sind aber hier auch Glaubensbrüder, die ein anderes Religionsverständnis haben.

Ich sehe das hier analog zu den gewaltbereiten bzw. gewalttätigen Linken gegenüber den gemäßigteren friedlich demonstrierenden Linken.

Kvothe, 17. Juli 2017, um 10:52

Wir könnten jetzt thematisch auch langsam zum eigentlichen Kernthema vorstoßen: Inwieweit beeinflusst die Zunahme des Frauenwahlrechts die globale Friedensentwicklung?

Kvothe, 17. Juli 2017, um 10:53

Bitte definiere nicht 'die Islamisten'!

Ex-Füchse #113540, 17. Juli 2017, um 11:05
zuletzt bearbeitet am 17. Juli 2017, um 11:21

Kvothe, meintest du wirklich "definiere" oder "diffamiere" eher?

Ich diffamiere keine Islamisten. Die radikalen Islamisten sind für mich eine Abspaltung. Genauso wie die rechtsextremistischen gewalttätigen Linken. Natürlich gibt es friedliche Demonsstrationen.

Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht. Es wäre schrecklich, wenn wegen dieser Vorfälle bei G 20 jetzt die Grundrechte eingeschränkt werden.

Es gibt aber schon Stimmen, die das fordern. Habe ich zumindest schon mal in einem Leserbrief gelesen. Da wurde das Recht auf Eigentum höher eingestuft. So nach dem Motto: Mein Eigentum darf nicht geschädigt werden. Damit das gewährleistet wird, kann auch das Demonstrationsrecht (die Meinungsfreiheit) eingeschränkt werden.

soli, 17. Juli 2017, um 11:08
zuletzt bearbeitet am 17. Juli 2017, um 11:11

So wie Christinisten also, verstehe.

Edit: Gelöscht durch Janet: "Anhänger des Islam"

Ex-Füchse #113540, 17. Juli 2017, um 11:24
zuletzt bearbeitet am 17. Juli 2017, um 11:25

Ich habe es gelöscht, da Kvothe "nicht definiere" geschrieben hat. Er wolkte keine Definition. Was wolltest du überhaupt, Kvothe?

Seb1904, 17. Juli 2017, um 11:44

Sie hat "Demonsstrationen" geschrieben.

Mit SS.

Das kann doch kein Zufall sein. Die will uns doch hier ne Gesinnung unterjubeln.

Inhaltlich finde ich die Murks´sche (so gehts natürlich wertfrei!) Haltung zum Thema Distanzierung übrigens sehr richtig - auch wenn ich mich vielleicht von anderen Dingen nicht distanzieren täten würde als er.

zur Übersichtzum Anfang der Seite