Unterhaltung: Hoeneß und die Folgen

roemer68, 24. April 2013, um 09:54

Dieser Fred soll den Champliga- Fred wieder zu dem machen was er sein sollte. Hoeneß-Hasser und auch vielleicht Anhänger dürfen sich hier gerne streiten.

werderino, 24. April 2013, um 09:57

Ich denke, es geht der Mehrheit nicht ums "hassen", sondern um eine adäquate Ahndung des Delikts.
Das Verbleiben im Präsidentenamt ist, genauso wie das Festhalten des FCB an ihrem Präsidenten, m.E. eine Charaktersache.

KammMBert, 24. April 2013, um 09:57

Ob Hoeneß oder Maxl Strauss - in Bayern geht das Geld halt aus. Ob DDR, Schweiz, Liechtenstein - dabei müsste es unsers sein. Da sage ich nur: Welch ein Glück, die SPD holt es zurück!

roemer68, 24. April 2013, um 10:03

Erstmal wird er wohl nicht zurücktreten. Leider, zu meiner persönlichen Enttäuschung, misst er sich nicht an seinen eigenen, vorgeblichen, Maßstäben.
Nach einem Verfahren+ Urteil kann er immernoch zurückkommen.

Stoni, 24. April 2013, um 10:17

Ja, er macht sich seine eigenen Gesetze, ein Straftäter als Präsident des bedeutendsten Fußball-Vereins Deutschlands geht gar nicht. Millionen Kinder sind Fan des FC Bayern. Wirkliche Vorbilder sind schon die wenigsten Egoisten-Fußballer, aber ein Krimineller als Präsident, nein!
Und der Aufreger ist für mich, dass das runtergespielt wird, er gestern im Stadion lacht, winkt und jubelt, als wäre nichts geschehen.
Die Spezifika im Steuerrecht könnte ja dafür sorgen, dass er straffrei bleibt, weil dem Staat Geldeinnahmen wichtiger als Gerechtigkeit sind ... gut, kann man nichts machen, so ist das Gesetz, aber weitermachen als Präsident, geht gar nicht.

Ex-Füchse #365, 24. April 2013, um 10:23

Ein Fehsthalten an Hoeness wird dem FCB aber auf Dauer wohl sehr schaden.
Das Etikett "Steuerschwindel" wird kleiben bleiben. Und irgendwann wird auch der sprotliche Erfolg darunter leiden.
Sicher nicht in diesem Jahr, da werden die noch alles abräumen was geht, aber schon in der kommenden Saison wird man sich wundern, wenn im Stadion von den Rängen der Gegner entsprechende Schmähgesänge erschallen und die eigenen Fans werden zumindest für eine Weile auch nicht mehr so begeistert sein, wie sonst.

Ex-Füchse #2525, 24. April 2013, um 10:24

Ich denke, die nächsten Tage werden auch die Hauptsponsoren mal ne "Meinung" in Richtung FCB abgeben - weil das mögen die eigentlich gar nicht...

cajou, 24. April 2013, um 10:24

Ich mag noch einmal daran erinnern: Früher galt bei Steuerhinterziehung das Prinzip: Hinterzogene Steuer mal zwei als Geldstrafe. Dann kamen die Verfahren um Graf Lambsdorf, den Flick-Konzern usw. in Sachen ,,Landschaftspflege". Ein Richter, der sich überhaupt nicht vorstellen kann, was 112 Milliarden sind, verurteilt natürlich schon gar nicht zu 224 Milliarden. Auch in Sachen Hoeneß gilt für mich: Das Hauptproblem ist, dass die Vorstellungskraft auf Seiten der Nichtkriminellen völlig unzureichend ist.

KammMBert, 24. April 2013, um 10:27

a) der FCB braucht Sponsoren wohl nicht mehr ganz so vordringlich b) über die möglichen Skrupel eines Herrn Zumwinkel im Aufsichtsrat der Deutschen Telekom mag ich mir keine Vorstellung machen.

boomer01, 24. April 2013, um 10:27
zuletzt bearbeitet am 24. April 2013, um 10:29

also das etikett "steuerschwindel" wuerde ich denn doch einmal gerne umetikettieren wollen...

uli, wir haben ja beide selber mal gepoehlt - mach reinen tisch, dann setz ich mich gerne wieder dazu - geb dir auch einen aus, wenn es jetzt eng wird mit der kohle

roemer68, 24. April 2013, um 10:31

Da sind auch noch andere Großkonzerne, die mit Steuermodellen ( Offshore...) mit dabei sind. Und nicht nur bei Bayern. So zur Ablenkung Leverkusen( Teldafax), sry ich bin immernoch Bayernfan

Stoni, 24. April 2013, um 10:34

Steuermodelle sind ärgerlich, genauso wie Beckenbauersche Steuerflucht, aber nicht kriminell. Das ist moralisch fragwürdig, gesellschaftlich extrem schädlich aber meist nicht gegen das Gesetz.

cajou, 24. April 2013, um 10:35
zuletzt bearbeitet am 24. April 2013, um 10:35

Für Hoeneß und Co. gäbe es vernünftigerweise nur einen einzigen Steuersatz, der da lautet: ,,Her mit dem Geld - alles!"

boomer01, 24. April 2013, um 10:36

die bayern haben keine fans, bestenfalls anhaenger und symphatisanten
so eine emotionale betroffenheit wie bei mayoooooo goetze wird es dort nie geben

Stoni, 24. April 2013, um 10:56

Selbstverständlich, Hoeneß ist ein geständiger Straftäter. Dazu braucht es keine richterliche Verurteilung.
Steuerstraftaten sind: a) Taten, die nach den Steuergesetzen strafbar sind, d.h. (1) Steuerhinterziehung, ..
Das ist Fakt, er hat es zugegeben und selbst schon eine Strafe bezahlt. Scheinbar aber nicht vollständig oder rechtzeitig, sonst hätte es darüber hinaus nicht noch die Verhaftung gegeben, die Hausdurchsuchung und die Kaution deretwegen er nur auf freiem Fuss ist.
Aber allein der Umfang, der in seinem Geständnis enthalten ist, macht ihn zweifelsfrei zum Straftäter.

Seb1904, 24. April 2013, um 11:06

Wieder einer, der sich nicht traut unter seinem Echtnick seinen Senf dazuzugeben?
Dann gehe ich auch gar nicht erst darauf ein und empfehle allen anderen Diskutanten selbiges.

Es liegt in der Natur der Sache, das das Delikt "Steuerbetrug" bzw. "Steuerhinterziehung" in mehrfacher Millionenhöhe nur von denen begangen werden kann, die auch eine entsprechend hohe Steuererklärung abzugeben haben/hätten.

Demzufolge kann sich der Wenig- und Normalverdiener jetzt bequem entweder zurück- oder aus dem Fenster lehnen und rufen "Steinigt ihn!". Denn er selbst wird aller Wahrscheinlichkeit nach nicht in die Verlegenheit kommen, der gleichen Versuchung zu erliegen. Ausserdem trifft es, wie praktisch, wieder einmal einen Prominenten und womöglich Vertreter einer unliebsamen politischen Richtung oder eines ebenso unliebsamen Sportvereins.

Mir wäre es erheblich lieber gewesen, wenn ich im März in der Zeitung gelesen hätte: "Uli Hoeneß nach Abschluß eines Steuerstrafverfahrens hart aber gerecht verurteilt!" Mir gehen nämlich diese bundesweit versammelten erhobenen Zeigefinger, diese allenthalben zu spürende Mischung aus "ich habs doch schon immer gewusst", aus Neid und aus Schadenfreude sowie diese unverhohlene Skandalgeilheit im Volke gehörig auf den Zeiger!

Ex-Füchse #365, 24. April 2013, um 11:10

Och, die armen Reichen tun mir jetzt aber auch wirklich leid.
Man sollte daher wegen der Gerechtigkeit schnellstens einen neuen Paragraphen einführen, der Menschen ab einem bestimmten Einkommen von Strafverfolgung bei Steuersachen befreit.

werderino, 24. April 2013, um 11:10

Gegen Zahlung einer geringen "Bearbeitungsgebühr" natürlich.....

Seb1904, 24. April 2013, um 11:10

KammMBert, der FCB braucht seine Sponsoren dringender als die Zuschauer in der Arroganz-Arena.

Was Telekom, Audi und Allianz als strategische Partner und die anderen Sponsoren als ebensolche jährlich ins Säckelchen schmeissen, ist locker eine dreistellige Millionensumme.

Ob die natürlich alles brav im Ländle zahlen oder so ganz nebenbei ein sicherheitshalber aus Versehen mal angelegtes Kontolein in CH anfüttern, weiss ich nicht. Kann ich mir natürlich auch überhaupt nicht vorstellen.....

roemer68, 24. April 2013, um 11:13

Da spricht mir endlich, auch wenns aus Herne kommt, mal einer aus der Seele.

boomer01, 24. April 2013, um 11:14

echtnick ? wer im glashaus sitzt...
seb, du verrennst dich - wenn der lude um die ecke dieses gemacht haette, dann gaebe es diese diskussionen gar nicht.

Luderhonk, 24. April 2013, um 11:16

Ist doch eh alles für die Tonne.
Das schlägt jetzt Mordswellen, wird über die nächsten Wochen und Monate noch paar Wellen schlagen, und Ende des Jahres kräht kein Schwein mehr danach.
Dann haben die Bayern eben einen Vorbestraften als Präsi, wäre ja nicht das erste Mal, und alles bleibt beim Alten und Hoeness selbstredend im Amt.

Seb1904, 24. April 2013, um 11:20

Muss man denn Hoeneß anders behandeln als den Luden um die Ecke?

Stoni, 24. April 2013, um 11:20

Seb, das ist totaler Quark, ich führe ein kleines Unternehmen, und habe selbst jede Möglichkeit, Steuern zu hinterziehen, zumal 70% meines Umsatzes aus dem Ausland kommen. Ob das Millionen sind oder nur Tausende spielt dabei keine Rolle.
Ich tue es nicht, obwohl ich es sicher dringender nötig hätte als Hoeneß. Warum? Weil ich ein Rechtsgewissen habe. Ich will mich nicht strafbar machen.
Und mir geht es wahrhaft auf den Senkel, wenn Leute wie Du die Hoeneßsche Straftat bagatellisieren.
Es ist ein Verbrechen zum Schaden aller.

zur Übersichtzum Anfang der Seite