Unterhaltung: Bundestagswahl 2013 Rededuell Steinbrück - Merkel LIVE

Ex-Füchse #197, 01. September 2013, um 18:21
zuletzt bearbeitet am 01. September 2013, um 18:26

Heute Abend gibt es einen Tatort der besonderen Art:
Das mit Spannung erwartete Rededuell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Herausforderer Peer Steinbrück !
Die letzten knapp 4 Wochen der Ära Merkel werden heute eingeläutet!
LIVE ARD,ZDF,RTL und Pro7 ( mit Stefan Raab als Moderator )
20.15 h

Seb1904, 01. September 2013, um 18:23

Ich darf jetzt schon mal zusammenfassen:

Laaaaaaangweilig!

Der_Heizer, 01. September 2013, um 18:42

Alle in einen Sack packen und feste drauf, wird schon den Richtigen erwischen

Stoni, 01. September 2013, um 18:46

Mein Tip: Steinbrück wird gewinnen, inhaltlich, weil die Erwartungen an ihn so gering sind, die kann man nicht unterbieten ... und weil Merkel nichts zu sagen hat, sie hat ja auch nichts gemacht.
Steinbrück wird aber das inhaltliche Plus durch sein persönliches Minus relativieren, auch dadurch, dass er angreifen muss weiter an Sympathiepunkte verlieren ... wer greift schon ungestraft eine Mutti an ... und der Angriff wird auch schwer fallen, weil Merkel nichts gemacht hat ausser das minimal fortzuführen, was Steinbrück selbst früher gemacht hat.

Merkels Position bleibt gefestigt ... zumal ohne rot/rot/grüne Option ohnehin nur eine grosse Koalition als Alternative zu schwarz/gelb zur Wahl steht. Langweilig und demotivierend für sozial denkende Wähler, die wie beim letzten Mal zu Hause bleiben ... der SPD ihr Heute-anders kaum glauben ... Mutti-Jünger gehen zur Wahl, sie wollen ja, dass alles beim Alten bleibt ... Asoziale, Brüderles sowieso.
Und wieder verschlechtern sich in DEU für 4 Jahre die Lebensbedingungen für Millionen gerade auch jüngerer Menschen.

Ex-Füchse #365, 01. September 2013, um 18:50
zuletzt bearbeitet am 01. September 2013, um 18:52

Ich schließe mich (ausnahmsweise *gg*) mal Sebs Meinung an: Laaaangweilig!
Nachtrag @Stoni:
Wer nicht wählen geht, ist allerdings selber schuld. Dem spreche ich für die kommenden 4 Jahre jedes Recht ab, sich über irgendwas Politisches aufzuregen.

Stoni, 01. September 2013, um 19:04

klar Eva, aber es ist ja eben schwarz-gelbe Wahlstrategie, schönreden, ablenken, ignorieren, einschläfern, langweilen, ... und die SPD spielt mit, bietet eine glaubhafte Alternative nicht wirklich an, ... langweilt mit ... und fördert Nichtwähler, schon 2009 waren 65% davon Anhänger der SPD. Gehen sie dieses mal hin?

DagwoodBumstead, 01. September 2013, um 19:06
zuletzt bearbeitet am 01. September 2013, um 19:12

...das waren noch Zeiten...Kohl und Strauß saßen Schmidt und Genscher gegenüber.
Am nächsten Tag konnte man Land auf Land ab nur hören, dass sich sowohl die CDU/CSU Wähler, wie die SPD/FDP Wähler bestätigt in ihren Ansichten sahen und ihr Duo als klaren Sieger feierten.
Na ja, vielleicht bis auf die CSU Wähler, die nur einen Sieger sahen und drei dummschwätzende Nordlichter jenseits des Weißwurstäquators! ;-)

Ex-Füchse #197, 01. September 2013, um 19:09
zuletzt bearbeitet am 01. September 2013, um 19:15

NRW war immer das Testland,wo für den Bund geprobt wurde.
Im Bund wird es-mein Tipp-zu einer Minderheitsregierung Rot-Grün unter Duldung der Linken kommen.
Macht Steinbrück da nicht mit,wird Gabriel eben
Kanzler.
Und Steinbrück weiss das auch.Bisher hat er das Modell nicht kategorisch ausgeschlossen.Da schweigt er lieber.
Mal schauen,ob ihn Merkel heute auf die Frage
festnagelt.

Übrigens sind 60% der Wähler und Nichtwähler noch unentschlossen.

Noddy, 01. September 2013, um 19:16

Stoni, vielleicht wird es langsam Zeit die SPD nichtmehr als Alternative zur CDU zu sehen, die bemühen sich doch allenfalls nichtmehr rechts von der CDU zu stehen. Ihre Rolle hat längst die Linke eingenommen.

Kokolores, 01. September 2013, um 19:52

Wer nicht wählt, wählt automatisch radikal - denn deren Wähler gehen wählen, so dass sie im Verhältnis zu den größeren Parteien besser abschneiden (und mehr Steuergelder erhalten) als sie tatsächlich dastehen. Wer also NPD & Co unterstützen möchte, braucht bloß zuhause zu bleiben.

Und für Unentschlossene gibt es immer noch den Wahl-o-mat. Der wollte mich allerdings letztes Mal glatt zu einer FDP-Wahl überreden...

DagwoodBumstead, 01. September 2013, um 19:53

Habt ihr euch schon mal den Spaß mit dem
Wahl-O-Mat 2013 beim SPIEGEL ONLINE gemacht?

Fast 40 Fragen und bis zu 8 Parteien kann man auswählen, um herauszubekommen, mit welchen Parteien die Übereinstimmung am größten ist.

Mein Ergebnis:

GRÜNE .................84,3 %
DIE LINKE .............83,3 %
Piraten ..................78,4 %
MLPD ....................76,5 %
SPD ......................71,6 %

.....dann erst einmal nichts .....unter ferner liefen.....

NPD ......................53,9 %
FDP .......................49,0 %
CDU/CSU ...............43,1 %

Stoni, 01. September 2013, um 20:09

Micha, ich kann die LINKE nicht. Zwar postuliert sie klar Umverteilungs- und soziale Notwendigkeiten. Und will die Kapital- und Bankenvormacht beschränken. Alles wichtige und richtige Schritte. Aber die alten Verteilungskämpfe zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer sind Jahrzehnte alt. Wer die Leistungsseite der Gesellschaft schwächt, reduziert den zu verteilenden Kuchen. Dann wird er zwar gerechter verteilt, ist aber insgesamt kleiner, auch der absolute Anteil, den die Arbeitnehmer abbekommen.

Heute haben wir einen aufgeblähten, wirtschaftlich und gesellschaftlich fast vollständig nutzlosen Kapitalmarkt, der überall auf der Welt immer grössere Anteile des Kuchens verschlingt. Diese Kapitalmärkte gilt es demokratisch und wirtschaftlich wieder unter Kontrolle zu bringen. Damit hilft man dann Unternehmen wie Arbeitnehmern zum Wohle gesellschaftlicher Entwicklung. Und kann auf dieser Basis gerecht verteilen.

Noddy, 01. September 2013, um 20:29

[zitat]
Wer die Leistungsseite der Gesellschaft schwächt, reduziert den zu
verteilenden Kuchen. Dann wird er zwar gerechter verteilt, ist aber
insgesamt kleiner, auch der absolute Anteil, den die Arbeitnehmer
abbekommen.

[/zitat]

Was interessiert der Kuchen die Leute, die nur Krümel abbekommen?

CDU und SPD stehen auf der selben Seite, wenn man keine Alternative nach vorn bringen kann wird sich die Opposition irgendwann auf der Straße etablieren. Irgendwann bricht die Unzufriedenheit durch und dann rächt sich das einlullen von allen Seiten.

DagwoodBumstead, 01. September 2013, um 21:22
zuletzt bearbeitet am 01. September 2013, um 21:25

.....mh, mal gucken, was ziehen wir denn an am 22.09.
....Che Guevara T-Shirt, Baskenmütze mit rotem Stern, Wanderschuhe, grüne Baumwollhose, rote Armbinde, ... Zigarre und Flasche Rum müssen auch mit....ach ja und die Wahlbenachrichtigung in die Hosentasche stecken ... ;-)

So kann ich aber nicht ins Wahllokal, die kennen mich da. Da kämen bestimmt so Sprüche wie: "Na Comandante, gilt immer noch 'hasta la victoria siempre'
oder machst du das nur bis zur Rente?"

Luderhonk, 01. September 2013, um 21:33

Nun nehmt einem das ganze Geseiere doch nicht vorweg, bitte.

Stoni, 01. September 2013, um 21:48

Ja, Micha, damit aus den Krümmeln zumindest wieder ein kleines Stück Kuchen werden kann, muss denen auf die Finger geklopft werden, die nicht oder kaum mit gebacken haben, aber als erste die Rosinen rausfressen ...
Und, ja solange die SPD nicht oder nicht viel stärker die zugegebenermaßen international zu regulierenden und zu bändigen Kapitalmärkte thematisiert, ist sie als Alternative defizitär. Denn was ist schuld, an der Steuerflucht der Konzerne, an prekären statt richtigen Arbeitsplätzen, dass Arbeitnehmer nicht mehr anständig bezahlt werden, dass Deutsche Festangestellt durch osteuropäische Werksarbeiter ersetzt werden? Der Renditedruck und Geldabfluss an Vermögende, deren Einkünfte daraus auch nur mit 25% statt 45% versteuert werden.

Aber es ist keine Lösung, den leistungs- und arbeitsplatzschaffenden Teil der Gesellschaft jetzt auch noch über Gebühr zu belasten, vor allem auch dann nicht, wenn gesellschaftlich nutzlose Finanzgeschäfte und die Vermögenshäufung unangetastet bleiben.

Ex-Füchse #197, 01. September 2013, um 22:13

Für mich hat Peer Steinbrück das Duell gewonnen.
Er hatte mehr Lösungsansätze für die Zukunft als Merkel.
Klar wurde,das Steinbrück nach der Wahl für ein rot-rot-grünes Bündnis nicht zur verfügung steht.
Wie sagte Merkel,das entscheiden nach der Wahl dann andere bei Ihnen.
Angie aahnt schon was ihr blüht:
Urlaub,Urlaub,Urlaub!

OpaAdonisES, 01. September 2013, um 22:39
zuletzt bearbeitet am 01. September 2013, um 22:39

Wer tatsächlich die Merkel bei diesem Duell vorne sieht ist parteiisch :o)

DagwoodBumstead, 01. September 2013, um 22:42
zuletzt bearbeitet am 01. September 2013, um 22:44

...die Sozialdemokratische Wählerinitiative (SWI) seit 1965 bestand ja nicht nur aus Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll oder Schriftstellern wie Siegfried Lenz, Max von der Grün, Carl Amery, Johannes Mario Simmel, Luise Rinser und anderen. Neben einigen bekannten Schauspielern wie Romy Schneider, Götz George oder Inge Meysel war tatsächlich auch ...

der ehemalige linke Verteidiger Paul Breitner dabei. Warum ich das erwähne? Gerade in der ARD sitzt Paul Breitner mit Stoiber, Steinmeier, Jauch und Co in einer Runde und gab zum Besten:

..."1972 reiste aus der Führungsriege der FDP jemand nach München, der mir 100.000 DM bot, wenn ich Wahlkampf für die FDP gemacht hätte."

Steinmeier dazu, das fände er ja interessant. ;-)

quan, 01. September 2013, um 23:00

Für mich war Steinbrück knapp und knackig und in seinem aussagen ,deshalb auch der Sieger des Duells .Merkel hat sich teilweise lächerlich gemacht zb mit NSA

DagwoodBumstead, 01. September 2013, um 23:09

In Sachen NSA war die Merkel mehr als unsicher, da war die im freien Fall.
Besonders interessant, dass ein Gesetz mit den USA angestrebt wird, zur Nichtausspähung.
Soll das heißen, bis dahin werden wir weiter ausgespäht, Privatleute, Firmen, Behörden, Botschaften,...?

Ex-Füchse #365, 01. September 2013, um 23:27

Logo! Was hast Du denn gedacht?

Stoni, 01. September 2013, um 23:51

was heisst "bis dahin" ...?

Mag sein, dass Steinbrück gerade so gewonnen hat, dass es für schwarz/gelb nicht mehr reicht, Merkel wird aber Kanzlerin bleiben ... immerhin bleibt einem der sabbernde Brüderle erspart, die SPD wird sich aber nicht entwickeln.

OBaer, 01. September 2013, um 23:52

Wer heute soziale Gerechtigkeit in Deutschland will wählt die Linken

Stoni, 01. September 2013, um 23:55

Und wer sie auch bekommen will, wählt ... äh ...

zur Übersichtzum Anfang der Seite