Unterhaltung: Wahltag

Ex-Füchse #140010, 27. Mai 2019, um 22:19

Projekt 18 lebt

Stoni, 27. Mai 2019, um 22:25

Ja, das fand ich auch richtig angemessen und souverän geantwortet ... zumindest formell ... inhaltlich ist es halt schwierig für die Angeklagten

Ex-Füchse #140010, 27. Mai 2019, um 23:12

d'accord

Kvothe, 28. Mai 2019, um 00:11

Wenn ich solche Sätze höre: "Wir sind nicht die treibende Kraft in Europa, aber die Wähler haben uns einen eindeutigen Arbeitsauftrag erteilt." Was soll ich mir dann denken?
Ja, gehts her und schafft euch ab! Ihr Diener des Volkes, mir wird schon ganz schummrig bei diesem Mummenschanz.

Doc_Jule, 28. Mai 2019, um 07:16

hab mir gerade mal die Antwort der SPD angeschaut....das meinte ich mit "sozialdemokratische Inhalte", nur leider besinnt sich die Partei um Jahrzehnte zu spät darauf, und ja, richtig, ihr fehlen die Mehrheiten, die sie damit verspielt haben, dem Neoliberalismus hinterherzuhecheln

Kvothe, 28. Mai 2019, um 08:48

*kram...irgendwo muss doch noch diese Kiste mit den Ansteckern und Plakaten „Willi wählen!” sein...
Jetzt braucht es nur noch den passenden Willi.

Doc_Jule, 28. Mai 2019, um 09:46

👍 Kvothe

Cabeza_doble, 28. Mai 2019, um 09:49

Eigentlich ist die Anzahl der Wählerstimmen rechts von der Mitte und links von der Mitte doch nahezu gleich, mit einem leichten Übergewicht nach rechts. Gäbe es auf meiner (der linken) Seite eine Partei mit einem überzeugenden Konzept und mit Leuten, die glaubwürdig und engagiert für ihre Sache kämpfen, dann wäre eine andere Verteilung der Stimmanteie durchaus denkbar. Eine SPD, die das Wort sozial nicht nur im Namen trägt, sondern auch entsprechende Politik macht, Grüne, die wirklich engagiert für Umwelt und Frieden arbeiten, eine Linkspartei, die endlich den DDR-Mief ablegt und es könnte was werden.

Stoni, 28. Mai 2019, um 10:35

Schöne, soziale Worte können Kevin oder Klingbeil einfach dahersagen, man kann sie auch in Wahlprogramme schreiben ... allein wenn man als Regierung, als Vize-Kanzler Olaf Scholz dann genau das Gegenteil tut, und sich zB. noch kurz vor der Wahl, bei der Steuerhinterziehung der Finanzoligarchie als Mittäter, als engagierter Kämpfer für die Sache der Oligarchen, als korrumpierter Helfershelfer beweist, bleibt alles Schall und Rauch.
Ein beispielhafter Riesenskandal, der DEU jährlich 100 Mrd. EUR kostet, und für den fast nur ARD-Monitor die passende Anklage findet:
https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/monitor/videosextern/steuertricks-der-grosskonzerne-wie-die-bundesregierung-transparenz-in-der-eu-verhindert-100.html

Doc_Jule, 28. Mai 2019, um 10:46

@Stoni...genau das meinte ich. Damit hat die SPD ihre Wähler verprellt (und es wird nicht leicht sein, sie zurückzugewinnen, es reicht halt nicht, wenn "sozialdemokratisch" draufsteht....)

Stoni, 28. Mai 2019, um 12:54

Der rumänische SPD-Chef muss jetzt 3 Jahre in den Knast wegen Korruption, ... so krass bin ich gar nicht Rücktritt, Frühpensionierung würde mir bei uns schon reichen.

Seb1904, 28. Mai 2019, um 14:45

"Eigentlich ist die Anzahl der Wählerstimmen rechts von der Mitte und links von der Mitte doch nahezu gleich, mit einem leichten Übergewicht nach rechts."

Hä?

Links der Mitte:

Linke
Grüne

Mitte:
SPD
FDP
CDU

Rechts:
AfD

Wo ist da das Gleichgewicht? Zumal das Wort von der Sozialdemokratisierung (also einem Linksruck) der CDU ja durchaus seine Berechtigung hat.

Octopussy, 28. Mai 2019, um 15:53
zuletzt bearbeitet am 28. Mai 2019, um 16:16

Hmmm... Wenn die FDP zur Mitte zählt, dann würde ich die Grünen auch zur Mitte zählen.

Aber ich dachte die Begriffe seien eh veraltet.

Oder man zieht die Mitte zwischen SPD und CDU + FDP.

Dann haste links
Linke
Grüne
SPD

und rechts
FDP
CDU
AFD

Mit mehr Stimmen auf dem rechten Flügel.

Stoni, 28. Mai 2019, um 16:17

links/rechts ... so total veraltet ...

Grüne und links )))) ... wo denn? Kretschmann, Özdemir und Co. sind konservativer als jeder tiefschwarze Schwarzwälder oder Bayer ... die Becks, Harms, Görings militanter und olivgrüner als jeder US-Falke.
ok, gesellschafts-, gender- und familienpolitisch sind alle weit nach links gerückt ... inkl. der Union ... Home-Ehe, Emanzipation, Migration, Atomausstieg, Abschaffung der Hauptschule ...

Aber in Sachen Wirtschafts-, Sozial- und Friedenspolitik haben wir bei allen Blockparteien einen gewaltigen Rechtsruck bis hin zu einheitlich neoliberaler, asozialer Oligarchenpolitik - mit dem europaüblichen Feigenblatt Mindestlöhnchen - sowie die Unterstützung völkerrechtswidriger Angriffskriege ...

Das Problem für mich gerade bei den Volksparteien, und längst nicht nur erst seit der GroKo ... ist das Blockverhalten, die Eingliederung in einen alles dominierenden Mainstream in Politik und Medien. Abweichende Meinungen, Positionen werden angefeindet und abgestraft, seien es linke oder konservative Abweichungen. Parteien und Medien vereinheitlichen, unterschiedliche Strömungen werden nicht mehr repräsentiert.

Octopussy, 28. Mai 2019, um 18:19

Aber der Boris Palmer ist doch ein ganz linker von den Grünen 🙄

Cabeza_doble, 28. Mai 2019, um 18:31

Aber was willste dagegen machen, Stoni? Wenn einen die herrschenden Zustände wirklich so massiv stören, gibt es eigentlich für einen vernünftig und demokratisch denkenden Menschen nur wenige Möglichkeiten, was zu ändern. Entweder indem man einer bereits existierenden Partei beitritt und versucht, diese von innen zu reformieren oder indem man eine neue gründet, aber eigentlich haben wir ja schön genügend politische Gruppierungen, wie man am Umfang des EU- Wahlzettels unschwer erkennen konnte. Also noch mehr Parteien brauchen wir echt nicht. Bleiben für links orientierte Bürger also doch nur SPD, Grüne oder Linkspartei ...und für alle anderen halt die Unionsparteien oder FDP ( die AfD schließe ich mal aus).

Hihi meine Textverarbeitung hat aus AfD mal eben Fad gemacht. Hätte ich vielleicht so stehen lassen sollen.

Lappen, 28. Mai 2019, um 21:37

Wenn ich noch einmal lesen muss, die stramm neoliberalen Grünen hätten in irgendeiner Form mit "linker" Politik zu tun, krieg ich 'ne Krise.

Stoni, 28. Mai 2019, um 22:48

Gerade für einen vernünftig und demokratisch denkenden Menschen erscheinen mir die klassischen Parteien nun nicht unbedingt erste Wahl, wenn man auf Veränderungen aus ist. Ich habe das über 20 Jahre gemacht und keine Lust mehr. Solange die Politik oben sich derart korrumpieren lässt, und so diametral gegen Mitglieder- und Wähleraufträge agiert, wie zumindest Rot/Rot/Grün in der Vergangenheit, halte ich Parteiarbeit für reine Zeitverschwendung. Dass sich die ehemaligen Linksparteien SPD, Grüne und mehr als die Hälfte der Linken auch dem medialen, opportunistischem Druck beugt, und auf neoliberale, transatlantische Linie schwenkt ...
Greta, Rezo, Alternativmedien, Blogger, Gelbwesten u.v.a. zeigen ja auch, dass man ausserhalb von Parteien durchaus nicht wirkungslos gegen den medialen und politischen Einheitsdruck agieren kann. Ich persönlich bescheide mich mit gelegentlichen Veröffentlichungen, Gesprächskreisen, Vorträgen und Podiumsdiskussionen ... das bewegt nicht allzu viel(e), aber ich bin ja auch nur einer ...

Ex-Füchse #140010, 29. Mai 2019, um 00:47

Immerhin habe ich eben gelernt, dass der Merz wirklich von ganzem Herzen Klimaschützer ist, und das schon seit etlichen Jahren! Hat er echt gut versteckt bislang, der alte Fux.

Doc_Jule, 29. Mai 2019, um 09:14

wenn auch nicht direkt ztum Thema, aber dies ist ein sehr interessanter Artikel und bietet (zumindest mir) Stoff zum Nachdenken
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84519312/wieso-es-keinen-rechtsruck-gibt-aber-die-extreme-rechte-trotzdem-waechst.html?fbclid=IwAR25Gj39jiv5xihgfX1lfkhWFTTscDh2qyFUnwUMZUpEGlbTPtB31ge_B34

Cabeza_doble, 29. Mai 2019, um 10:07

Lappen und Stoni- zum Glück besteht aber die Grüne Partei nicht nur aus Leuten wie Palmer, Kretschmann oder Özdemir. Es gibt an der Basis immer noch genügend Menschen, die anders ticken und echt was bewegen wollen. Momentan sind die zugegebenermaßen noch nicht so bekannt, aber, wenn sich genügend Leute entsprechend einbringen, könnte sich das ja auch ändern.

worstcase, 29. Mai 2019, um 11:06

Interessanter Artikel

Cabeza_doble, 29. Mai 2019, um 11:32

Du meinst den Link von Jule? Dann schließe ich mich an. Das ist sogar ein ausgezeichneter Artikel mit einer klugen Analyse.

Stoni, 29. Mai 2019, um 14:48

Eva, es gibt auch an der Basis der SPD "immer noch genügend Menschen, die anders ticken und echt was bewegen wollen." Und zwar zum Wohle der ganzen Welt und der Mehrheit der Menschen. Wenn es danach ginge, hätte ich nie aus der SPD austreten müssen. Aber nach denen geht es nun einmal nicht. Und meine Erfahrung lehrt, dass auch von dem Goodwill dieser Menschen oben nichts mehr übrig bleibt, wenn sie es überhaupt dahin schaffen. Die Nahles war auch mal gut(mütig) - kaum zu glauben?

Seb1904, 29. Mai 2019, um 15:24

Nur der Vollständigkeit halber: es gibt sowohl an der Basis der CDU als auch an der der AfD genügend Menschen, die anders ticken (als die, die im Rampenlicht stehen) und was bewegen wollen.

Und das ist ganz im Sinne der demokratischen Ausgewogenheit natürlich auch gut so.

zur Übersichtzum Anfang der Seite